Teil 6 – Zimmersuche auf Sri Lanka

Wie überall gibt es auch hier folgende Möglichkeiten:

  1. Du suchst sie dir zu Hause auf tripadviser oder booking.com aus, nachdem du eine Reihe von Kritiken gelesen hast und buchst sie direkt,
  2. Du suchst sie dir wie oben aus, erstellst aber nur eine Merkliste, mit den Unterkünften, die dir gefallen,
  3. Du liest im Stefan Loose oder Lonely Planet und markierst dir die gewünschten Unterkünfte, die du bei der Ankunft dem Tuk-Tuk-Fahrer unter die Nase hältst,
  4. Du recherchierst analog bzw. digital und rufst die Unterkunft kurz vor der Ankunft am jeweiligen Ort an (einheimische SIM-Karte vorausgesetzt),
  5. Du fährst einfach hin und begibst dich in die Fängen der Tuk-Tuk-Fahrer….doch dann brauchst du starke Nerven….siehe unten.
DAS Transportmittel: Tuk-Tuk

DAS Transportmittel: Tuk-Tuk

Wir haben von allem etwas ausprobiert. Als wir in Nuwara Eliya ankamen, sind wir wie in (1) beschrieben vorgegangen. Wir kamen also mit dem Zug aus Kandy an und stiegen in ein Tuk-Tuk. Da ich mir im Zug das Trinken genauso sie die Toilette verkniffen hatte, war meine Blase nach ca. 4 Std. gut gefüllt. Wir ruckelten also die 9km vom Bahnhof in den Ort zu besagter Unterkunft, die wir uns schon wunderschön ausmalten. Das war sie auch…sehr schön am Hang gelegen, aus Holz gebaut, doch leider ausgebucht…ausgebucht in der Nebensaison! Na sowas! Der Besitzer meinte, er hätte weiter oben auf dem Berg noch weitere Bungalows, die wir für 3500 Rp (ca. 25€) haben könnten. Nach ein paar Metern meinte unser Fahrer, er hätte auch ein Guesthouse, wo wir für 2500 Rp (ca. 18€) ein Zimmer haben könnten. Okay, wir können es uns ja mal anschauen…nix wie hin und meine Blase schwappte bald über.

Doch das Guesthouse entpuppte sich dann als das eines guten Freundes, der dann komischerweise doch 3500 Rp haben wollte. Rolfs Verhandlungsgeschick sei Dank ging er auf 3000Rp runter, wollte aber für’s Frühstück dann 400 Rp zusätzlich haben. Rolf wurde immer genervter von all diesen Hin und Her, ich linste zur Toilette und wollte doch nur da drauf. Als dann der Typ dann noch Rolfs Frage nach WLan verneinte, war’s dann vorbei. Wir schnappten unsere Rucksäcke, liefen die Treppen wieder runter und mussten uns erst mal abregen. Ich musste immer noch!

Das "Green Star": Mehr Schein als Sein

Das „Green Star“: Mehr Schein als Sein

Rolfs Recherche im Internet ergab, dass mein Wunsch-Guesthouse „Single Tree“ 90 € kosten sollte, obwohl es im „Loose“ zur unteren Preiskategorie gehörte. Komisch, komisch, oder? Rolf befand dann das Angebot auf Booking.com im „Green Stars“ für gut ( statt 80 € dann 32 €), so dass unser Tuk-Tuk-Fahrer versuchte uns, dorthin zu bringen. Da er den Weg nicht kannte, dauerte das noch etwas länger, wofür er natürlich noch mal 200 Rp haben wollte. Das „Green Stars“ entsprach dem Prinzip „außen hui und innen etwas marode“, denn die Dusche wurde immer erst auf Nachfrage auf warm gestellt und die Lampe war mehr ’ne Lichtorgel. Dafür hatten wir ein großes Familienzimmer mit 2 Doppelbetten. Also, was haben wir daraus gelernt? Glaube nicht den Preisen, die im Internet stehen, rufe vorher an und frage selbst nach. Wenn du dir den Tuk-Tuk-Stress ersparen willst, dann buche vor der Ankunft in dem Ort deine Unterkunft (Anruf)… das reicht völlig aus, jedenfalls in der Nebensaison!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.