Teil 11 – Was ich in Sri Lanka gelernt habe …

  • Springhoppers sind keine Heuschrecken, sondern ein Nationalgericht, dass es in 2 Variationen gibt: einmal als Nudelnest und einmal als eine aus dünnem Teig gebackene Schale, die z.B. mit Ei gefüllt wird.
  • Singhalesisches Essen ist köstlich: Pol Sambol macht so süchtig, dass ich mir gleich die original singhalesiche Kokosreibe gekauft habe. Wie wunderbar, dass Rolf den Krims-Krams-Laden in Tangalle noch entdeckt hat. Auch Kottu war mir neu … aus kleingehacktem Roti wird mit Gemüse, Fisch, Hühnchen oder sonst was eine sehr schmackhafte Mischung hergestellt. Hotel heißt übrigens Restaurant und Arak (Schnaps) wird aus Kokosblüten hergestellt.
  • Man sollte nachts alles scheinbar Essbare aufhängen und alle Taschen schließen, denn auch in Folie eingepackte Gewürze, die wir teuer in Kandy im Spicy-and Herbal-Garden gekauft haben, werden angefressen. Sogar Toilettenpapier scheint essbar zu sein und als Krönung wurden auch die für die Nepal-Kids gekauften Luftballons als Delikatesse empfunden …

IMG_4138

  • Nachts zusammen mit Rolf pinkeln gehen vertreibt das mulmige Gefühl, denn in unserer Strandhütte mit „Open-Air-Schlafzimmer“ tummeln sich schon mal so nachaktive Tierchen wie Frösche, Streifenhörnchen oder Ratten und natürlich Kakerlaken.
  • Es gibt keine Kinderwagen. Kinder werden in den ersten beiden Lebensjahren getragen … einfach so auf dem Arm, ohne Tragesystem oder Tücher … meistens von den Müttern, den Omas oder den Vätern. So hat man auch im Bus oder im Zug weniger Probleme mit dem Ein- und Aussteigen. Im Bus steht jedermann sofort dafür auf.
  • Kinder werden bis zu zwei Jahr gestillt! Was für eine gute Basis … getragen und gestillt werden … alle Bedürfnisse nach Nähe, Zugehörigkeit, Wärme, Geborgenheit und Liebe werden erfüllt und bilden die Basis für die weitere Entwicklung.

IMG_0992

  • Zugfahren in Sr Lanka ist ein „Must do“ … diese herrlichen Teeplantagen, eingebettet in tropische Wälder, dieser blaue Zug, der sich gemächlich und hupend dadurch windet, die scharfen Falafel, die einem immer wieder angeboten werden … unglaublich schön!
  • Fehler machen nichts … auch nicht, wenn sie in Folie laminiert (Speisekarten) oder auf große Schilder gedruckt sind, z.B. „Gusthouse statt Guesthouse“.
  • Sri Lanka hat den besten Tee auf der Welt! Die Briten haben dieses Land nicht nur geplündert, nein sie haben Ihm auch Einiges gegeben … wie den Teeanbau, die Schulbildung, das Gesundheitssystem und andere Werte und Normen … Denn früher herrschte hier z.B. die Vorstellung „Einer arbeitet und drei gucken zu“.
  • Die Menschen hier begegnen dir mit einem Lächeln … Hello, mister … how are you! … nie zu aufdringlich, nie unfreundlich … sie helfen dir immer und sie interessieren sich für dein Leben! Frauen werden i.a.R. respektvoll behandelt … Du wirst nicht beklaut oder ausgeraubt. Du kannst diesen buddhistischen Menschen vertrauen. Viele gehen als Gastarbeiter nach Dubai und arbeiten dort in Hotels, als Flugzeugreiniger oder als Houseboy, schicken ihr Geld nach Hause zur Familie, nehmen dafür in Kauf, dass sie ihre Frau und Kinder 3 Jahre lang nicht sehen … sie dürfen sich dort abends nicht draußen aufhalten, werden sonst von der Polizei eingesammelt, dürfen nur arbeiten und schlafen … Was ein hoher Preis!

IMG_0986

  • Neue Verkehrsregeln zu akzeptieren: Optimale Ausnutzung der Straße: Auf 2 Fahrspuren passen 3-4 Fahrzeuge nebeneinander, in einen Bus passen 30-40 Leute, das Ein- und Aussteigen geschieht per Handzeichen und möglichst im Rollen … Es herrscht Linksverkehr und da, wo es sich anbietet, auch Rechtsverkehr, je nachdem …
  • Akzeptiere was ist: der Bus fährt doch nicht dahin, wo du gedacht hast … der Busfahrer sagt dir an der falschen Stelle Bescheid, dass du aussteigen sollst … der Tuk-Tuk-Fahrer weiß doch nicht so genau, wo deine Unterkunft ist, fährt dennoch einfach los … die Leoparden im Nationalpark haben heute keine Lust sich der Sonne und dir zu zeigen, obwohl du so viel Geld dafür bezahlt und dich sehr darauf gefreut hast …
  • DSC03983 (1)Die singhalesische Aussprache … beispielsweise wird „Vegetable“ oder „Wellawaya“ so rasant schnell ausgesprochen, dass sich die Zunge überschlägt. Überhaupt enden hier die Ortsnamen gerne auf -waya, -wila, -wella, -ala, was sich im Bus dann anhört wie ein schnelles „Wellawillawaya … willawella …!“ Aussteigen? Keine Ahnung … durchfragen heißt die Devise – irgendjemand hilft dir immer weiter …
  • Roti, Reis, Gemüse und Sauce mit der rechten Hand zu essen ohne mit der Linken zu helfen … ich gebe gerne zu, dass ich es (noch) nicht ausprobiert habe, aber Rolf!
  • Eine Hütte am Meer entspannt. Unglaublich, was diese 4 Tage hier in unserer Robinson-Crusoe-Hütte mit uns gemacht haben…nach all dem Tourprogramm stellt sich das Relaxen ein … immerhin habe ich außer sonnenbaden, Hörbücher verschlingen, essen, dösen, die Zeit mit Rolf genießen, auch täglich mein Yoga gemacht und sogar zum Sonnenuntergang mein Jogging-Walking-Programm durch Tiefsand absolviert, was bei gefühlten 35 Grad eine echte Leistung darstellt …

 … und in mir ein permanent schlechtes Gewissen erzeugt … (Anm. Rolf)

  • Nie denken, man weiß schon alles … Besser ist es, mit eigenen Augen zu sehen. Denn die 3. Klasse des Zuges ist besser als man denkt. Sie ist richtig gut und kostet weitaus weniger.
  • Mit Rolf als Reisepartner kann mir nichts passieren. Er hat immer die Taschenlampe dabei, wenn ich sie brauche, er behält die Finanzen im Blick, er nimmt so herzlich Kontakt zu den Einheimischen auf (was unter Männern wirklich leichter geht), er recherchiert die Unterkünfte im Internet und korrigiert sogar die Google-Standorte, die falsch eingetragen sind, er ist unkompliziert und nörgelt nicht rum … ist neugierig, auf das, was uns begegnet!
  • Keine Buchungen mehr im Voraus. Es gibt immer eine Unterkunft. Es können immer unvorhersehbare Dinge vor Ort sein, die einem nicht gefallen (Siehe Surf- und Partystrand in Arugam). Die Freiheit, das zu tun, was wir möchten, dorthin zu gehen, wohin wir möchten, spontan entscheiden zu können, uns leiten zu lassen, von dem was kommt … dem Zufall in die Arme laufen. Das ist es doch, warum wir uns auf solche Reisen begeben, denn Glück ist ein Gefühl von Möglichkeit …

IMG_4222

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.