Goa

„Einer der schönsten Strände Goas und sogar einer der schönsten Südostasiens“

solche Aussagen fand ich im Internet, bevor ich mich für  Palolem entschieden habe. Die Bucht ist umringt von Palmen, bunten Hütten, Bars und Restaurants.

Den Strand  teilst du dir nicht nur mit anderen Reisenden und Locals, sondern auch mit vielen Hunden und Kühen, die es sich gerne am Strand gemütlich machen und mir beim Joggen gerne hinterlaufen (also die Hunde nicht die Kühe). Das flache Wasser lädt die Kinder zum Planschen ein. Mich pieksen beim Schwimmen winzige Quallen, was sehr unangenehm ist.

Der Anblick bei Sonnenuntergang ist traumhaft schön, besonders von südlichen Ende der Bucht, wenn man auf die Felsen steigt oder oben von Restaurant den Blick genießt. Die Brandung, die letzten Sonnenstrahlen, die vom Wasser reflektiert werden, umgeben von Palmen und leichter Musik, die aus den Bars kommt. Palolem macht seinem Ruf alle Ehre und ein Besuch ist absolut lohnenswert.

IMG_3967

Unsere „Dreamcatcher-Resort“ ist für das Preisniveau hier mit 2400 IR( ca. 30€) etwas überteuert. Man kann durchaus für 500- 1200 IR (ca. 5-15€) hier eine Hütte bekommen, zumal jetzt eh nicht mehr so viel los ist. Nun gut, wir waren zuvor noch nicht nicht in Indien und haben auf den Tipp meines Sohnes hin die erste Woche hier gebucht. Nun genießen wir es hier in vollen Zügen. Das Resort ist gepflegt und sehr sicher, obwohl der Putz schon mal von den Wänden bröckelt. Scheinbar haben wir auch Holzwürmer, die an unseren Betten knabbern, denn morgens sieht man, was sie nachts geleistet haben .Einen Spa, eine Yoga-Halle, warme Duschen, Bücher, Safe, Taxifahrer, der im 24-Stunden-Dienst zur Verfügung steht…das alles gibt es hier. Auch die bunt gekleideten Inderinnen, die im Resort unentwegt fegen oder am Kleiderstand sitzen und uns stetig mit mit ihrem „Have a look“ begrüßen, verkörpern Stolz,  Anmut und Tradition und sind  überhaupt schön anzusehen. Ja und Mosquitos gibt’s reichlich…direkt am Fluß gelegen, kein Wunder…auf der Terasse unserer Hütte werde ich sofort ausgesaugt… gemütlich sitzen geht nicht …

IMG_3968

Wie unser Tag aussieht? Tja, morgens gehe ich (Eve) 2 Runden am Strand Joggen. Im Rockit Cafe nehmen wir dann unser Frühstück zu uns (450 IR ca. 6€), genießen die noch angenehmen Termperaturen  und den Blick auf’s Meer. Nach dem Lesen und Planen der weiteren Reiseroute trainieren und stretchen wir uns in der Yoga-Halle. Entweder erfolgt anschließend eine ayurvedische Massage oder ein Snack am Strand. In die Sonne legen wir uns gerne am Nachmittag, beobachten das Treiben am Strand und den Sonnenuntergang. Manchmal geht Bettina noch einmal die Bucht rauf und runter, bevor es uns am Abend in eines der Restaurants treibt. Sehr gutes Essen gibt es im Dopadi’s, für Vegetarier und Fischliebhaber  ist das hier eh ein Traum, so viel Auswahl an köstlichen Gerichten und frischen Fisch. Zweimal schon gab’s zum Abendessen auch Live-Musik, meist wunderbare Gitarrensongs, besonders die letzt Gruppe im Rockit Cafe’ spielte alte Rockmusik und Blues…richtig klasse!

IMG_3970

Verlässt man das Resort, fallen einem die Hütten mit Plastikplanen drüber auf, die eher aussehen, wie Ställe…doch die Inder wohnen darin. Auch die vermüllten Stellen hinter den Plastikplanenzäunen sind keine Augenweide. Die Shops in der Main-Road bieten jede Menge Kleidung, Ledertaschen, Schmuck, Hängematten, Stoffe usw. Jedes Jahr werden alle Hütten und Restaurants vor dem Monsun abgebaut. Bald ist es wieder soweit.

Es fällt uns nicht leicht, dieses paradiesische Nest hier zu verlassen. Doch Indien hat noch so viel mehr zu bieten. Wer weiß schon, wann wir noch mal hierher kommen. Gestern haben wir endlich unsere Entscheidung in den Süden zu reisen getroffen und für Mittwoch den Zug nach Kochi gebucht.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Goa

Karte wird geladen - bitte warten...

Goa 15.299326, 74.123996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.