Die Backwaters von Kerala

„Eine Bootsfahrt auf den Backwaters von Kerala gehört zu den beeindruckensten Erlebnissen einer Indienreise“

… heißt in fast allen Reiseführern. Auf einer Strecke von ca. 75 km erstreckt sich diese Strecke zwischen Kollam und Kochi. Wer auch immer vor 20 Jahren die Idee hatte, Touristen auf alten Reisbooten (Kettu Vallam) durch die Backwaters zu schippern, hätte sich wohl nie träumen lassen, dass mittlerweile mehr als 500 dieser Boote auf den Wasserwegen unterwegs sind. Diese Hausboote passen sich  mit ihren  Aufbauten aus geflochtenen Palmwedeln und Kokosbast wunderbar in diese grüne Landschaft voller Kokospalmen. In Allapuzzha sind die meisten stationiert, so dass man dort eine größere Auswahl hat. Diese reicht von der Luxusklasse mit AC-Zimmer, Wein und Whirlpool bis zu den schnörkellosen Transportbooten mit lauten Dieselmotoren, engen Schlafzimmern und wenigen Waschmöglichkeiten. Entsprechend sind die Preise … ob mehrtägige Touren oder Tagestrips … alles ist möglich.

Da es hier in Kollam weniger Hausboote gibt und heute auch noch ein Feiertag ist, an dem viele Inder angereist sind,  diese auch gerne mit ihren Familien eine Tour unternehmen, haben wir Schwierigkeiten ein Boot zu bekommen. So entscheiden wir uns erst einmal für ein umweltfreundlicheres Kanu (kettu vallam). Erstes tun wir dem fragilen Ökosystem einen Gefallen und zweitens uns, da wir eine Menge Geld sparen. Von unserer Unterkunft „Ashtamudi Villas“ holt uns der beste Tuk-Tuk-Fahrer von Kollam – Francis – ab. Auf der Fahrt zum Fähranleger zeigt er uns ganz stolz sein Zertifikat.

Image 30.03.16 at 07.06

Mit Hilfe von 3 Schienen kommt auch das Tuk-Tuk auf die Fähre. Nach weiteren 10 min erreichten wir das Haus des Bootsmannes, der uns freundlich begrüßt. Wir (3 Frauen) haben genügend Platz in dem großen Holzkanu, das er mit dem Bambusstab steuert. Sehr gemächlich treiben wir nun durch die engen Kanäle, die gesäumt von der grünen Vegetation, in denen sich die Palmen spiegeln.

Image 30.03.16 at 07.06 (1)

Als unser Bootsman eine Pause einlegt, erzählt er uns bei einem Masala-Tee  etwas zur Lebensweise hier in den Backwaters. Die Menschen hier leben von dem, was hier wächst … Chashewnüsse, Papayas, Reis, Bananen, sie halten Tiere  oder betreiben Garnelenfarmen.

Image 30.03.16 at 07.07 (1)

Das faszinierende Labyrinth schimmernder Wasserflächen – Seen, Kanäle, Bäche – wird von dichter tropischer Vegetation gesäumt und zeigt ein ländliches Kerala. Unterwegs eröffnen sich ständig neue Ausblicke, von schmalen Kanälen und undurchdringlichem Grün bis zu offenem Gelände und Reisfeldern. Zwischen den Palmen blitzen Häuser, Farmen, Kirchen, Tempel hervor … zwischendurch ein Eisvogel, ein Kormoran, der seine Flügel im Wind trocknet. Wir gleiten langsam dahin und hören nichts, außer dem Vogelgezwitscher.

Manchmal fahren wir unter einfachen Brücken hindurch, an denen wir uns bücken müssen. An einem Dorf halten wir an, wo gerade Kokosbast hergestellt wird. Unfassbar wie schnell die Frauen den Bast zu einem Seil drehen … alles per Hand. Einer muss immer das Rad drehen … nun geht es langsam zurück und eine wunderbare Tour geht nach 2 Stunden zu Ende.

Als wir am Abend erfahren, dass die Hausboottour am nächsten Tag doch klappt, trotz Karfreitag, freuen wir uns sehr. Denn Joseph, der Besitzer des Resorts, sagte uns am Morgen, dass es schwierig sei, da zur Zeit viele Inder wegen der Festtage hierherkommen und ebenso gerne mit ihren Familien auf den Hausbooten fahren. Gemeinsam mit den beiden Münchnern werden wir am nächsten Morgen direkt an der Anlegestelle hier am Resort abgeholt.

Image 30.03.16 at 07.06 (3)

Image 30.03.16 at 07.07

Schon beim Anblick des Bootes sind wir verzückt und stauen noch mehr, als wir hineinklettern … ein mit Ananas, Bananen und Mandarinen belegter Teller auf einem netten Tisch, 2 Stühle davor, blaue Sitzkissen mit orientalischen Ornamenten, bunte Teppiche … wow , wir sind platt, schauen uns direkt die beiden Schlafzimmer und die Bordküche an, in der die beiden alten, eher zahnlosen Männer für uns kochen.

Image 30.03.16 at 07.07 (2)

Im Bug machen wir es uns gemütlich, genießen den Ausblick und fotografieren wie wild. Auf dem Ashtamudi Lake überholen uns rostige, alte Schiffe und andere Reisbarken. Mit unserem Bootsmann halten wir einen Plausch über die Fangmethode mit den chinesischen Fischnetzen. Schließlich fragt er uns, ob wir ein paar Prawns aus dem See probieren möchten und da wir ihn nicht ganz verstehen, willigen wir einfach ein. Schließlich steuert er ein kleines Dorf an und führt uns zu dem Haus des Prawn-Fischers, wo wir für uns Vier ein Kilo Prawns für 1400 IR (ca.20€) kaufen. Unsere beiden Köche zaubern in der Küche ein unfassbar leckeres Essen, denn diese dicken Prawns sind herrlich gewürzt und auf Spießen, die aus dünnen, stabilen Blättern abgezogen sind, gegrillt. Ich habe noch nie Bessere gegessen.

Image 30.03.16 at 07.07 (4)

Mittlerweile befinden wir uns in den schmaleren Kanälen und wir wissen gar nicht, wo wir zuerst hingucken sollen … auf das Essen oder auf die Backwaters, die jetzt in diesen enger Wasserstraßen noch schöner sind. In dem Palmen gesäumten Ufer spiegeln sich die Palmen im Wasser und hinter jeder Kurve erscheint ein neuer Ausblick, der fasziniert. Kinder und junge Männer winken uns vom Ufer zu, Weißkopfadler suchen nach Fischen und streiten sich um Einen.

Image 30.03.16 at 07.07 (3)

Auf dem Rückweg lege ich mich vorne in die Sonne und genieße  die leichte Brise. Das Bier, das Joseph uns extra besorgt hat, macht uns müde und wir dösen so dahin. Als wir gegen 17 Uhr unseren Anleger erreichen, verabschieden wir uns mit einem Fotoshooting von der Belegschaft.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
The Backwaters

Karte wird geladen - bitte warten...

The Backwaters 9.939625, 76.259498

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.