Bicycle Tour durch Mumbai

Fr., 06.04.2018- ein Beitrag von Angela

Nach unseren intensiven und beeindruckenden Erlebnissen klingelt der Wecker sehr früh am nächsten Morgen um 5.20 Uhr. Wir sind zu einer Bicycletour angemeldet durch das erwachende Mumbai, Start 6.15 und wir laufen zum Treffpunkt. Wie viele Menschen in ihrem Stand und gar auf der Straße schlafen. Eine fünfköpfige Familie rührt uns, das Paar liegt beieinander und er hat zärtlich seinen Arm um sie gelegt und das Kleinste liegt frei der Welt anvertraut fast am Rand des Gehwegs auf dem Rücken. Die Räder stehen bereit, für große Menschen wie Eve natürlich eher zu klein, und los geht’s, fahren in der frühen Morgenluft ist ein schönes Erlebnis und in der Gruppe in dem sich langsam ansteigendem Verkehr fühlen wir uns sicher und treten in die Pedalen. Wir fahren aber auch beide täglich zu Hause und sind so in Achtsamkeit und Ausweichen trainiert.

Und ausweichen müssen wir: Ampelfarben scheinen eher Dekoration, Mopeds und Roller passen fast immer überall noch durch, Schulkinder warten in Trauben auf den Bus, heilige Kühe stehen in Seelenruhe am Straßenrand und werden mit gekauftem Gras gefüttert. Obwohl ständig gehupt wird, ist das Fahrverhalten nie aggressiv, alle achten ein bisschen aufeinander und dann passt das schon.
Erste Station ist das Gateway of India, das kennen wir ja schon. Die nächsten beiden Stationen, Victoria Station und Crawford Market, sind uns auch schon bekannt. Allerdings werden wir dieses Mal auch in die Fleischabteilung geführt, für meinen nüchternen Magen um diese frühe Uhrzeit zu viel, ich lasse das einfach aus und warte auf die anderen.

Weiter geht es, auf eine kleinere Straße, auf der schon einige ihre Stände betreiben oder einrichten. Auf der Straße beobachten wir einen Mann, der knieend hingebungsvoll fegt und anschließend den Dreck genau sortiert. Er entfernt zunächst minutiös alle Plastik- und Papierteile und fegt abschließend den verbliebenen Dreck in eine Extratüte.
Wir kommen nun zu einem unserer Highlights, einem Cha-Straßenstand: Ritualisierte Abläufe lassen ein köstliches Getränk entstehen. Zunächst wird kraftvoll Ingwer gestampft, dann auf beeindruckend großer Gasflamme mit Milch, Zucker, schwarzem Tee und Wasser aufgekocht, dabei wird mit der Kelle immer wieder der dunkle Satz vom Rand gelöst, abgeschöpft und durch ein Tuch gewrungen serviert und dann geht es wieder los.

Weiter geht es zu Fuß durch eine enge Blumengasse mit Körben voller duftende Blüten und wunderbar arrangierten Blumenketten zum Tempel. Die Farben-und Duftpracht ist berauschend. Unsere nächste Station ist die Cowshelter. Wir wissen es schon: Kühe zu füttern ist eine gute Tat, wer gibt, dem wird gegeben. Das gilt auch für alle anderen Tiere und Lebewesen, Kühe sind besonders sanft, ruhig und friedlich. Aber auch die Tauben auf dem Gelände haben mehr Futter als sie je picken können, da freuen sich bestimmt auch die Mäuse und in dritter Reihe wohl die Katzen. Nun strampeln wir im anschwellendem Verkehr ein gutes Stück zum Marine Drive, angeblich dem romantischsten Ort Mumbais. Nachts ist die Kulisse sicher schön, sie wird mit einer königlichen Halskette verglichen, wir würden uns etwas mehr Privatsphäre für einen romantischen Ort wünschen, aber wir ticken ja auch anders. Letzte Station ist der Fischmarkt, unglaublich, auch der Geruch und durch was wir da so durchgelaufen sind, unsere Turnschuhe gehören zu Hause in die Waschmaschine. Aber dafür werden die ganzen Shrimps und Prawns auch nicht irgendwohin verklappt, sondern an Ort und Stelle gepult. Ein reichhaltiges veganes Frühstück, Masala Dosa, beendet die lohnenswerte Tour. Ein dünner Crepes aus Linsen- und Reisteig mit einem Klecks Stampfkartoffeln und Kokos-Chutney und Tomatensuppe schmeckt ganz wunderbar und sättigt. Zurück im Hotel erholen wir uns mit duschen und einem kleinen Schläfchen. Nach dem Auschecken genießen wir die kühle, ruhige Hotelhalle und schreiben miteinander diesen ausführlichen Blog. Danach geht es noch einmal ins bunte Treiben und dann nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.