Schaukeln auf Lombok

Ein Beitrag von Eve 

Ob man es glaubt oder nicht, aber auch an Erdbeben gewöhnt man sich, jedenfalls an die Kleineren. Es wackelt hin und wieder mal am Bett oder Stuhl. Seit wir aufgrund der Erdbeben-App über die täglichen Erdbeben informiert werden, wird uns bewusst, wo und wie oft es auf diesem Erdball bebt. Für viele Völker ist das Normalität. Da in Folge der drei Beben ca. eine Millionen Touristen ihre Reise nach Lombok gecancelt haben, leiden die Menschen hier nun zusätzlich unter den fehlenden Einnahmen. Hier im Süden Lomboks ist zwar nichts beschädigt, dennoch haben Reisende Angst. Auch wir haben länger diskutiert, sind dann schließlich doch zu dem Entschluss gekommen, unsere Reise wie geplant umzusetzen, um ggf. hier zu helfen.

„Hello Boss“ ertönt es an jeder Ecke, wenn ich mit Rolf über die Straße oder an einem Warung vorbei zum Strand gehe. Er wird immer gerne angesprochen, gefragt, wie es ihm geht, was er essen möchte oder ob er morgen wieder kommt. Wie es wohl wäre, wenn ich alleine hier wäre, frage ich mich. Dass Lombok muslimisch ist, erklärt Einiges.

Unsere Hütte im Same Same in Lombok

In unserer Unterkunft fühlen wir uns pudelwohl. Unsere Bambushütte ist erdbebensicher, fürs Waschbecken braucht man eine Mindestgröße von 2 Metern und kaltes Wasser zum Duschen. Das Moskitonetz ist dicht und die Terrasse gemütlich. Die Hütte wackelt bei jedem Schritt, auch ohne Beben. Unsere direkten Nachbarn, ein Pärchen aus Italien, müssen eine starke Moskito-Phobie haben, denn sie sprühen allabendlich mit Anti-Moskito-Spray im Bad und in der Hütte herum, stürmen heraus und schließen alle Türen. Da deren Bad an unsere Hütte angebaut ist, werden wir mit eingenebelt. Unser Sprühdosen-Paar ist auch sonst wenig kommunikativ, dagegen Marc aus England um so mehr. Bereits morgens zum Kaffee kann er loslegen, wie ein Haufen tratschender Frauen. Ansonsten treiben sich hier hauptsächlich coole Surfer herum, die mit ein bis zwei Surfbrettern seitlich am Scooter befestigt, ihre Surfplätze aufsuchen.

Hells-Angel für Arme

Auch wir erkunden mit den Scootern Kuta, Kuta Beach und abgelegene Traumstrände wie unseren Favoriten „Tanjung Aan“, ca. 6 km von Kuta entfernt. Der weiße Sand und das türkisfarbene Wasser bilden eine wunderbare Kulisse für Fotoshootings. Insbesondere die Schaukeln am Strand, ob single or double, sind ein Foto wert. Hier finden wir schnell ein einsames und gemütliches Plätzchen an einem der Warungs. Sie vermieten ihre Liegekissen gegen Verzehr. Der Tampa Beach kann uns nicht wirklich überzeugen, da die Liegen auf Dauer ohne Auflagen doch zu hart sind. Hier ist jedenfalls noch weniger los.

Der Strand von Tanjung Aan

In Kuta selbst gibt es eine Vielzahl von Restaurants, vom Warung bis zum hippen Burger-Restaurant. Mit Burgern vom Wagyu-Rindern. Wir probieren uns durch, bis uns Mie Goreng doch zu viel wird und wir eine Pause einlegen.

Den zweitgrößten Vulkan Indonesien, den Mount Rinjani, bekommen wir leider wegen der Erdbeben nicht zu Gesicht. Dafür können wir eine Tour zu den Secret Gilis im Westen Lomboks unternehmen. Über Facebook sucht Maria Mitreisende für eine Schnorcheltour, Rolf bestätigt und drei Tage später fahren wir mit dem Taxi zur Bootsanlegestelle. Der wackelige Brettersteg ist wieder mal eine Herausforderung für mich, aber gut, dafür bin ich ja hier. Auf der ersten Insel, Gili Nanggu, schnorcheln wir am Riff und relaxen am Strand. Das einzige Resort hier hat geschlossen. Auf der zweiten Insel, Gili Sudak, essen wir unsere Mie Goreng und beobachten, wie eine schwangere Kuh schwimmend ans Festland gezogen wird, da dort der einzige Tierarzt wohnt. Sie sträubt sich anfangs sehr, doch dann schwimmt sie los. Wegen der starken Ebbe können wir nicht bis zum meinem „geliebten“ Steg zurück fahren und laufen über Seegras und Steine, die voller Seesterne sind – quasi eine Art Wattwanderung.

Freischwimmer für Schwangere

Da wir uns für die traditionelle Lebensweise der Sasak, der Ureinwohner Lomboks interessieren, fahren wir mit den Scootern nach „Sade“. Dort können wir die typischen Sasak-Häuser mit ihren Strohdächern und Fußböden aus Kuh-oder Büffelmist anschauen, den Bewohnern bei ihren täglichen Arbeiten, vor allem den Frauen bei der Weberei von Schals und Sarongs zuschauen. Auch sie kauen die Bethelnuss wie wir es von Sulawesi kennen. Ich setze mich neben eine der Frauen und halte die Baumwollspindel. Ihre Zähne sehen rot-braun und zerstört aus, ich kann kaum hingucken. Unser Guide meint „They are strong“ (Ihre Zähne sind stark), was ich nicht glauben kann. Insgesamt ist das Dorf für uns zu sehr eine Touristenattraktion und Marktplatz. Wir spenden 100.000 Rupien und fahren weiter.

Im Rainbow-Spa massieren uns kleine zarte Frauen mit unglaublicher Kraft in den Händen. Während ich bei meiner Shiatsu-Massage (Akupressur) mir immer wieder unter Schmerzen „Das soll ja gesund sein“ sage und versuche weiter zu atmen, entspannt sich Rolf bei seiner Relaxing-Massage völlig.

Nach nun 11 statt ursprünglich 8 geplanten Tagen geht nun auch unsere Zeit hier zu Ende. Nach der Hilfsaktion im Norden wäre ich zwar gerne noch einmal hingefahren, was jedoch ohne Kontaktperson und Fahrer sehr schwierig ist. Alternativ haben wir weitere Spenden an die aktiven Projekte vor Ort überwiesen. Die Frage, wie wir nach Flores kommen, beschäftigt uns noch einige Zeit, um alle drei Möglichkeiten (24-Stunden mit Bus und Fähre über Sumbawa, 3-4tägige Schiffstour oder Fliegen) abzuwägen. Immerhin ist auch Sumbawa vom Erdbeben stark betroffen, die Übernachtungsmöglichkeiten und die Infrastruktur sind rudimentär, der Trip mit 24 Stunden extrem. Direkt nach dem Beben wurden keine Schiffstouren angeboten, da alle Mitarbeiter mit dem Wiederaufbau beschäftigt waren.

Fliegen mit Lion Air, immer ein kleines Abenteuer

Mit Hilfe einer Reiseagentur buchen wir letztendlich einen Flug über Bali nach Flores, was wir später dennoch bereuen werden. Aber auch das gehört bei diesen Reisen dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.