Rajasthan, Teil 1

Teil 1 befasst sich mit der Zugfahrt von Varanasi nach Agra mit dem Taj Mahal, Ranthambore, Jaipur und Puskar.

Wie finde ich meinen Platz im indischen Nachtzug?

Ach du indische Eisenbahn, obwohl wir früh am Bahnhof waren, um den Nachtzug von Varanasi nach Agra zu nehmen, ist es uns nicht möglich die Stelle am Gleis zu finden, wo unser Waggon A2 halten wird … ein Inder schickt uns in Richtung Kopfende … der Zug fährt ein … doch der Waggon A2 ist genau am anderen Ende, sagt uns der nächste hilfsbereite Inder … also alles wieder zurück … die Züge sind ja bekanntlich lang … sehr lang … schweißtreibend diese Schlepperei … die Beschriftung an unserem Waggon fehlt, doch ich erkenne ein handschriftliches A2, wir steigen ein, doch es ist A1 … der nächste Waggon soll es sein… wir finden nur einen Platz, da wir nicht wissen, was „SL“ auf unserem Ticket heißt… hilflos stehen wir in dieser Enge … Inder von vorne, Inder von hinten, wir mittendrin mit den Rucksäcken … kein Platz und kein Plan … ich rufe zu Rolf „Ich kann nicht mehr!“… am liebsten möchte ich raus laufen und einen Flug buchen …

Ein freundlicher Inder weiß uns zu helfen. SL heißt Side-Low, d.h. meine Liege befindet sich an der rechten Seite unten, Rolfs in der Vierergruppe oben. Ohne Essen und Trinken im Gepäck sind wir nicht gerade gut gewappnet. Auf meiner Liege machen wir es uns mit den Laken und Kissen gegenübersitzend so bequem wie möglich, während der Zug sich langsam in Bewegung setzt. Jeder Nicht-Inder, der seinen Platz hier findet, sieht geschafft aus. Welch ein Glück, dass tatsächlich Essen bestellt werden kann. Noch zwei Stunden müssen wir ausharren, dann kommt unsere Alu-Schale mit viel flüssigem Curry und Reis. Nicht einfach zu essen. So dämmern wir nach dem Essen mit Ohrenstöpsel und Hörbuch langsam jeder auf seiner Liege dahin. 

Die Farben von Rajasthan

Tja Mahal – das Monument der ewigen Liebe

Mr. Singh, unser Fahrer für die Rajasthan-Tour findet uns am Bahnhof von Agra und lacht lauthals über unsere Nachtzug-Story. Na ja, im Nachhinein ist alles lustiger!Wie wir später feststellen, lacht er eigentlich immer, egal was wir erzählen. Kamelkutschen und Männer mit großen Turbanen und buschigen Schnurrbärten sind die ersten Zeugen, dass wir nun das Eingangstor zu Rajasthan betreten. Rikschas, Mopeds, Fahrräder, Busse, Handkarren, Kamele, Kühe, Hunde und natürlich Fußgänger teilen sich den wenigen Platz auf der Straße.  Regeln bestehen wohl, werden aber nicht beachtet. Jede noch so kleine Lücke wird gefüllt. Agra, die Stadt, die mit dem Denkmal der ewigen Liebe immerhin zu Weltruhm gekommen ist, kann uns mit seinem Chaos, den Abgasen, dem Dauergehupe und dem Abfall erst einmal nicht überzeugen. Wir umfahren die Altstadt bis zu unserem Homestay The Coral House. Die freundliche und geschäftstüchtige Inderin empfängt uns herzlich, das Zimmer ist top und wir happy.

Taj Mahal

Zwei Stunden später machen wir uns auf zum wohl schönsten muslimischen Bauwerk, welches der Großmogul Shah Jahan 1731 für seine große Liebe Mumtaz Mahal, die bei der Geburt ihres 14. Kindes starb, als Mausoleum erbauen ließ. Nach der Passage der Sicherheitsvorkehrungen, d.h. keine spitzen Gegenstände, Feuerzeuge usw. und dem Bezahlen des Touristenpreises (immer um ein Vielfaches höher als für Einheimische) betreten wir bepackt mit Überschuhen für das Betreten des weißen Marmors das Gelände. Wenige Menschen bewegen sich in Richtung des großen Tores. Ich bin im Gegensatz zu Rolf schon nervös, denn gleich werde ich das wohl größte Denkmal ewiger Liebe sehen. Wie romantisch! Wie aufregend! Rolf wirkt entspannt wie ein Yogi. Dann sehe ich es, geradeaus geht mein Blick durch dieses Tor. Wahnsinn, so weiß, ganz in Marmor, so symmetrisch und ästhetisch. Wie es sich emporhebt, wie eine weiße Lotusblüte entfaltet es seine Schönheit aus den schlammigen Gewässern von Agra. Das Symbol für Reinheit des Herzens und Treue.

Die Gartenanlage mit ihren Bänken, Blumen und Springbrunnen wirkt außerordentlich gepflegt, denn draußen vor den Toren herrscht indisches Chaos. Wir knipsen was das Zeug hält. Als Symbol der Liebe zieht das Taj Mahal unzählige indische Liebespaare an. Viele Frauen tragen auffallend schöne Saris, um sich hier einem Fotoshooting hinzugeben. Die besten Fotospots sind dauerbelegt. Zum Sonnenuntergang versuchen wir das Taj Mahl von der gegenüber liegenden Flussseite im warmen Abendlicht zu erhaschen. Die Farbe des Marmors verändert sich in jeder Minute. Auf dieser Seite des Flusses wollte Shah Jahan der Symmetrie wegen noch sein eigenes Mausoleum – eine schwarze Version des Taj Mahal – bauen. Wir sehen nur die Grundmauern. Zu mehr ist er wohl nicht mehr gekommen. Jetzt liegt er neben seiner Frau in der Grabkammer. 

Das gemeinschaftliche Abendessen in unserem Homestay führt uns noch tiefer in die nordindische Küche ein. Vor allem vegetarische Leckereien bestimmen ab nun unseren Speiseplan. Paneer (indischer Frischkäse) Palak (Spinat) oder Paneer Butter Masala und Aloo Gobi (Blumenkohl-Curry) sind meine Favoriten, während Rolf auch auf Tandoori  Chicken Appetit hat. Butter Naan und Garlic Naan mit Raita werden unsere ständigen Begleiter. Das Kingfisher Bier, das nie auf der Karte steht und immer heimlich besorgt und verdeckt dargereicht wird, kommt mit Pappadams daher, sehr pfeffrig gewürztes knackiges Brot.

Ranthambore – ohne Tiger im Tigerreservat

Das Auffinden unserer Unterkunft gleicht einer Schnitzeljagd. Da sie unter dem gebuchten Namen weder auf Google Maps erscheint noch den Einheimischen bekannt erscheint, drehen wir mehrmals um, wenden, fahren in Sackgassen, fragen und fragen, doch ernten wir nur Schulterzucken. Schließlich entdecken wir ein kleines Hinweisschild, größtenteils verdeckt, an der Fassade selbst steht etwas anderes. Genervt frage ich an der Rezeption nach – wir sind richtig. Der Besitzer hat gewechselt – Aha … Auch so ein merkwürdiges Hotel mit einem Rooftop, das den Namen nicht verdient.

Am frühen Morgen wollen wir den Bengalischen Tiger sehen. Dafür sind wir schließlich hier. Mein dritter Versuch in Indien. Dass es nicht leicht würde, ist uns schon klar. Doch die Versprechen in Reiseführer und Internet sind groß, versprechen sie doch eine nahezu hundertprozentige Sichtung. Das beliebteste Tigerreservat Indiens war einst das Jagdrevier des Maharadschas.

In dem Jeep weht uns und den anderen indischen Gästen der kalte Wind vor Sonnenaufgang um die Nase. Über staubige, mit Felsbrocken und Schlaglöchern übersäte Pisten durchstöbern wir den trockenen Wald, die Graslandschaften und weite Ebenen vorbei an einem See, an dem wir einen Adler auf der Jagd nach Seeschlangen sehen. Immer noch gespannt auf den Tiger, der unserer Meinung nach gleich an der nächsten Kurve vor uns steht, können wir uns für seine Beute nur bedingt begeistern.

Axishirsche, Sambahirsche grasen, Wildschweine wühlen und wilde Pfauen durchstreifen die Savanne. Zwei Hirsche bieten sich eine Balzkampf mit ihren prächtigen Geweihen. Der Tisch ist reichlich gedeckt! Doch wo steckt er bloß? Unser Ranger lauscht auf die Warnsignale der Hirsche, die den herannahenden Tiger ankündigen. Doch nichts zu hören. Wer so friedlich grast, braucht wohl nichts zu befürchten. Obwohl sich die Fahrer hier auf der Route Nr. 4 stetig austauschen, zeigt sich der Tiger nicht. Nach ca. zwei Stunden rutscht unsere Laune in den Keller, zumal mein Rücken bei diesem Geruckele noch schmerzt.

Balu, der Bär

Auf dem Rückweg sonnt sich ein dickes Sumpfkrokodil am Seeufer. Na immerhin! Plötzlich stoppt der Jeep, der Ranger ruft „A bear!“ Tatsächlich sichten wir den ansonsten nachtaktiven schwarzen Lippenbär mit der Schnauze immer am Boden auf der Suche nach Termiten. Rudyard Kipling gab ihm in seinem Dschungelbuch den Namen Balu, der Bär. Wir erkennen sein dichtes zotteliges Fell und warten, dass er den Kopf mal für ein Foto hebt. Ständig ist etwas dazwischen. Natürlich freuen wir uns Balu mal persönlich gesehen zu haben, doch der Tiger fehlt. Am Ausgang erfahren wir, dass auch auf den Routen 1-4 heute keine Tiger zu sichten waren. 

Jaipur – kein romantisches Märchen in rosarot

Galta Ji Tempel (Affentempel) 

Auf dem Weg nach Jaipur liegt der Galta Ji, ein Tempel in der Hand von 5000 Affen. Leider vermittelt unser Fahrer uns einen Guide, den wir gar nicht wollen. Dieser Guide drängt uns zum Kauf von Erdnüssen, die er dann mit kleine Kunststückeinlagen an die Affen verfüttert. Im Nu hat Rolf den ein oder anderen Affen auf seiner Schulter oder auf seinem Kopf sitzen. Total bescheuert … so etwas machen wir nie mehr! An den Wänden und Fenstern, aus Luken und Löchern klettern Affen herum. Und wieder gibt es heiliges Wasser, das aus dem Berg kommend ein Becken speist. Und wieder werden Inder mit Bussen hierin gebracht, damit sie sich mit dem heiligen Wasser waschen können. Insgesamt wirkt der Tempel verwahrlost. Für uns des Besuchs nicht wert.

Galta Ji Tempel (Affentempel)

Am späten Nachmittag erreichen wir auf Umwegen die Hauptstadt Rajasthans. Die 3,5 Millionen-Stadt empfängt wie alle anderen indischen Großstädte. Hupen, Hupen, Hupen … verstopfte Straßen mit Kühen und Kamelen entlang der rosaroten Fassaden der Altstadt. Einst wurde die Stadt zu Ehren von Prinz Albert rosarot gestrichen. Daher der Name Pink City. Unser Hotel das Krishna Palace war bestimmt mal schön. Wie ein Haveli mit orientalischen Elementen, viel Marmor, doch alles verranzt und schmuddelig. Aus den Wänden schauen Kabel, die Säulen am Eingang werden gestrichen. Das Bad ist schmutzig, die Dusche hat zu wenig Wasser … schon wieder! Wir hoffen auf eine schöne Dachterrasse, doch auch sie gleicht mit ihrem Gerüst mehr einer Baustelle. 

Manchmal kann ich nicht mehr … Heute Abend habe ich großes Heimweh!

Aber Rolf und der nächste Tag lassen die Welt am nächsten Tag dann aber auch wieder besser aussehen …

Amber Fort

Unser Mr. Singh bringt uns am nächsten Morgen in die elf Kilometer entfernte Palastanlage von Amber (1552), die hoch oben auf einem steilen Berghang zu eines der schönstens Forts in Rajasthan zählt. Schon beim Hinaufgehen ist der Anblick grandios. Selbstverständlich werden wir nicht auf einem Elefanten hoch reiten, wie es viele Touristen trotz einschlägiger Warnungen bezüglich nicht artgerechter Haltung tun. Schlangenbeschwörer mit Kobras, selbsternannte Guides, Verkäufer aller Art, Musiker und andere Scharlatane versuchen ihr Glück, Touristen über den Tisch zu ziehen. Einmal „No“ reicht meistens nicht. Dann folgt Stufe zwei mit energischer Stimme „No means No“, und wir gehen weiter. Durch ein wunderschönes Ganesha Tor betreten wir den großen Innenhof des Forts und lassen uns treiben, während wir die aufdringlichen Händler abwimmeln. 

Amber Fort
Jal Mahan, der Wasserpalast

Nach einem würzigen Chai fahren wir für eine kurzen Fotostopp zum Wasserpalast „Jal Mahan“, der inmitten des Man Sagar Lakes liegt. Durch eines der terrakottafarbenen Tore gelangen wir in die Altstadt. Von dort ziehen wir alleine los in die quirligen Bazare. Häuser mit orientalischer Architektur mit ihren bogenförmigen Eingängen, ihren kleinen Fenstern und Kuppeldächern zwischen den Shops, die bunte Stoffe, Schmuck, Autoreifen, Obst und Gemüse, Teppiche, Götterfiguren, Pashmina Schals und knallbunte Saris verkaufen. Die Pakhoras am Straßenstand schmecken köstlich.

Hawa Mahal (Palast der Winde)

Dieses außergewöhnliche Bauwerk gilt als eine der Hauptsehenswürdigkeiten Indiens. Der rosarote Palast (1799) besteht nur aus einer Fassade mit 935 kunstvoll gestalteten kleinen Erkern und Fenstern für die Haremsdamen, die – ohne gesehen zu werden – die pompösen Umzüge verfolgen konnten. Durch die vielen Fenster geht immer ein kühles Windchen, woher sich der Name ableitet. 

Im kleinen Wind View Café gegenüber des Hawa Mahal genießen wir bei einem Lassi die Aussicht auf den Palast. Auf der Suche nach einem Restaurant wird mit Jaipur zu anstrengend. Dieser Lärm, das ständige Ausweichen vor Kuhfladen, Urin, Autos, Kühen, Tuktuks, der penetrante Gestank, der Smog … dann verliere ich in dem Gewühle auch noch Rolf, der immer noch zu Späßen aufgelegt ist. Ich will nur noch zurück in unser komisches Hotel. 

Pushkar

Nach dem stressigen Einstieg in Varanasi ist Pushkar Erholung. Für indische Verhältnisse ist es hier ruhig. Zwar nervt das Dauergehupe der Mopeds und Tuktuks in den engen Gassen, doch im Vergleich zu Jaipur und Varanasi ist hier noch Platz für unsere Beine. Wer Kleidung, Bücher, Teppiche und vor allem Schmuck shoppen möchte, ist hier genau richtig. In Lauras Rooftop Restaurant finden wir ein lauschiges Plätzchen mit Rundumblick auf den See, der von 52 Ghats umsäumt wird. Wie in Varanasi ist auch hier das Wasser des Sees heilig. Entstanden ist der See der Legende nach dadurch, dass der indische Schöpfergott, Brahma, auf einem Schwan fliegend drei Lotusblätter (Pushpa), die er in seine Händen (kar) hielt, fallen gelassen hat. An diesen drei Stellen entstanden Quellen, die den See bilden und so kam die Stadt zu ihrem Namen.

Bei der Umrundung des Sees müssen wir wie bei allen religiösen Stätten die Schuhe ausziehen. Auf heißen Steinen weiche ich den Kuhfladen und anderen Kackhäufchen aus. Am Ghandi Ghat waschen sich die Inder von ihren Sünden rein. Hier wurde einst  Ghandis Asche in den See gestreut. Auf dem Rückweg zu unserem Green Park Hotel streifen wir durch die schmalen Gassen, vorbei an Kühen und vielen Aussteigern, für die Pushkar wie Varanasi ein spiritueller Treffpunkt ist. 

Als der Kaffee am nächsten Morgen eklig schmeckt und die Toilettenspülung nicht funktioniert, ist meine Geduld am Ende. Wir ziehen um. Das halte ich hier nicht noch zwei Nächte aus! Im Netz sehen sie immer so anders aus! Rolf staunt nicht schlecht über meine Entschlossenheit. Auf der gegenüberliegenden Seite finde ich im Sajjan Bagh Resort ein gepflegtes und schön gestaltetes Resort, mit Garten, Pool und gemütlichen Zimmern für 2000 IR (24€). An unserer Rezeption verdeutliche ich, dass wir nur eine Nacht statt drei bezahlen. Der Manager lässt sich nach etwas Blabla drauf ein, wir packen und ziehen um. Manchmal muss man einfach rigoros sein und ein klares NEIN sagen.

Hier im Garten finden wir Muße zum Schreiben. Im Hard-Rock Café und im Om Shiva Garden Restaurant gibt es vom köstlichen Lassi bis zum kalten Bier, alles, was unser Herz begehrt. Das Cashewnut Curry schmeckt uns besonders gut. Wenn ich nur etwas Platz in meinem Rucksack hätte! Denn in Pushkar gibt’s Silberschmuck, Ledertaschen, Hippie-Kleidung, Tücher, Klangschalen, Götterfiguren und Deko für die Wohnung. Kinder und Frauen laufen uns hinterher, betteln uns an, sagen, dass sie in der Wüste leben, im Zelt, dass es hart sei, dort zu überleben. Sie bedrängen mich so sehr, halten mich am Arm oder reden auf mich ein, dass ich abgeneigt bin, etwas Geld zu geben. Von unserem Fahrer erfahren wir, dass manche Bettler lieber betteln als arbeiten. Von den Geschäften bekämen sie ausreichend zu essen, den Rest des Tages können Sie chillen. Arbeiten wollten sie gar nicht. Betteln wird in Indien scheinbar anders bewertet als bei uns. Nicht als Makel oder Abwertung. 

Hochzeiten sind auch in Indien ein Mega-Event. Besonders nachts trauen wir unseren Ohren nicht, welch laute Musik aus riesigen Boxen die gesamte Umgebung beschallt. Feuerwerk und Trommeln zusätzlich. Ich brauche unbedingt mehr Ohrenstöpsel. Indien ist und bleibt laut. 

Zum Savitri Tempel gibt es sogar eine indische Seilbahn, der ich nicht wirklich vertraue. Angesichts der fast 1000 Stufen nehmen wir die Bahn, die gemächlich nach oben zuckelt. Der starke Wind bringt die Kabine zum Schaukeln und mich zum Schwitzen. Die Bahn bleibt stehen. Ich mag diese Art Abenteuer nicht! … Tod durch abgestürzte indische Seilbahn! Nein, bitte nicht! Rolf bleibt cool. Oben haben wir eine fantastische Aussicht auf Pushkar, den See, die umliegende Bergkette und den Beginn der Wüste. 

Rajasthan,Teil 2, wird sich mit der Wüstenstadt Jaisalmer, den Tücken eines Kamel-Ausritts, Jodhpur und der letzten Station Udaipur inkl. Indischem Kochkurs beschäftigen …

3 Gedanken zu „Rajasthan, Teil 1

  1. Anette Biermann

    Liebe Evelyn, lieber Rolf!
    Einfach wunderbar, eure Reisebeschreibungen! Ich bekomme solches Fernweh!! Genießt weiterhin die Zeit und ich freue mich auf weitere Interessante Berichte!
    LG Anette (aus Bukit Lawang)

    Antworten
    1. Rolf

      Liebe Anette,
      gut, dass du „Bukit Lawang“ dazu geschrieben hast … 😉 Ansonsten wäre das Rätselraten losgegangen – aber wir wären noch drauf gekommen. Umso größer ist die Freude, dass dir unsere Reiseberichte gefallen – das motiviert uns! Vielleicht schaffen wir es nach unserer Rückkehr mal auf’n Bierchen oder Käffchen …

      Liebe Grüße aus Auroville
      Rolf

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.