Philippinen Teil 1 – Bootstour und El Nido

Im 1. Teil unseres Philippinen Beitrags erzählen wir von unserem Start in Manila, der 5-tägigen Bootstour mit Tao Philippines von Coron nach El Nido und den darauf folgenden Tagen in El Nido. Im 2. Teil geht‘s um unsere Flucht aus El Nido ins abgelegene Plumeria-Eco-Resort und unsere Tage in Port Barton. Im letzten Teil erzählen wir von unseren Reisen auf Negros und Siquijor.  

Was für ein krasser Unterschied: von der Stadt der Engel (Bangkok) mit ihren freundlichen und lachenden Menschen und einer gut organisierten Infrastruktur in das Chaos von Manila. Wir landen am späten Nachmittag und versuchen uns durchzukämpfen: Geld und SIM-Karte besorgen, Taxi-Transfer finden … gestresst aussehende Philippinos laufen kreuz und quer, jeder versucht einen Transfer zu ergattern, Polizisten regeln das Chaos vor dem Flughafen. Ein Freund von uns hat hier drei Stunden auf ein Taxi gewartet … Grüße an Frank! Der Verkehrskollaps ist allgegenwärtig. Scheinbar kommt kaum jemand hier weder rein noch raus. Unseren Fahrer finden wir natürlich nicht, wie auch? Mit meinem Telefonguthaben kann ich auch endlich in der Unterkunft Jorivim Apartelle anrufen. In den schwer verständlichen Telefonaten erklärt sie uns, wo wir uns hinbewegen sollen – nach weiteren 15 Minuten auf Irrwegen finden wir uns. Im Stopp and Go geht es dann die 5 km in über 45 Minuten zu unserem abgeranzten Hotel. Was für eine Schmuddelbude! Die Bilder bei Booking.com entsprechen in keinster Weise der Realität und den Reviews auf der Seite kannst du auch nicht trauen – auch das haben wir in den Monaten lernen müssen. Nur eine Nacht, dann nichts wie weg.

Dass Bangkok über 9 Millionen und Manila nur 1,8 Millionen Einwohner hat, wundert uns. Zählt man jedoch den Großraum Manila dazu, sind es über 12 Millionen, von denen die Hälfte ins Slums lebt. Die Megacity Manila ist wegen der allgegenwärtigen Smog-Glocke, die insbesondere durch die bunten Jeepneys verursacht wird, nur etwas für Hartgesottene mit viel Zeit und Geduld.

Nach einem kurzen Flug nach Coron/Busuanga bereiten wir uns auf die lang ersehnte Bootstour nach El Nido mit Tao Philippines vor. Von Tao Philippines hatten wir bereits das wohl beste Werbevideo gesehen. Fünf Tage auf dem Boot von Coron nach El Nido, umgeben von kristallklarem Wasser, netten Menschen, wunderschöner Unterwasserwelt, frischem Fisch und fernab der Zivilisation, hörte sich für uns verlockend an. 

Coron selbst hat außer jede Menge Tricycles in einer lauten, schmuddeligen Stadt mit überteuerten Restaurants nicht viel zu bieten. Wer besonders schöne Strände sucht, muss schon eine Bootstour unternehmen. Unsere Unterkunft Princess of Coron ist auch schon reichlich in die Jahre gekommen. Da können die vielen bunten Kacheln a la Hundertwasser auch nicht drüber hinwegtäuschen. Nur der Pool mit dem Garten gewährt ein paar Ruhepausen.

Dunkle Wolken über der Expedition mit Tao Philippines von Coron nach El Nido

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, über diese fünf Tage zu schreiben. Die kurze Version ist, dass wir diese Tage damit verbracht haben, mit einer fantastischen Crew und einem Haufen Mittdreißiger durch abgelegene Inseln zu segeln, köstlich frisches Essen zu genießen und an den schönsten Stränden fernab vom Tourismus zu schlafen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, die philippinische Inselwelt zu erkunden. Doch nun noch etwas ausführlicher: 

Das Briefing in Coron

Wir sind sehr gespannt auf das Briefing am Tag vor Heiligabend. Was sind das wohl für Leute, mit denen wir 5 Tage auf dem Boot verbringen werden? Wie ist die Crew? Wie wird der Ablauf sein? Viele Fragen in unseren Köpfen. Die Gruppe ist bunt gemischt, einige Backpacker-Pärchen. Ein griechisches und maltesisches Paar, ein australisches und ein deutsches Paar, ein französisches Frauenpaar, drei Engländerinnen aus London,  Alleinreisende aus Belgien, Holland, Frankreich, drei SpanierInnen. Sehr unterschiedlich, viele mit Rucksack, manche mit Rollkoffer, einige frisch und noch weißhäutig aus Europa eingeflogen. Doch alle haben eines gemeinsam: Die Lust auf Abenteuer.

Die Geschichte zu Tao Philippines

Tao ist Tagalog und bedeutet „Mensch“. Tao Philippines 2006 wurde von dem Briten Jack und dem Philippino Eddie gegründet. Sie erkundeten aus reiner Neugier mit einem Fischerboot die Inselwelt zwischen Palawan und Busuanga. Nach und nach nahmen sie immer mehr Leute mit. Die Nachfrage stieg weiter an und die Segelboote waren monatelang ausverkauft. Daraus entwickelte sich ein Eco-Tourismus-Projekt, bei der Nachhaltigkeit und Unterstützung der lokalen Bevölkerung im Vordergrund steht. Sie unterstützen mit ihren Einnahmen die lokale Bevölkerung beim Bau von Schulen, Kindergärten und bei der medizinischen Versorgung. Nach dem Taifun „Hayan“ konnten Sie den Lokals beim Wiederaufbau unterstützen.

„This is not a tour. This is a journey, off the touristisch routes, away from the crowd to the playground of hundreds of undeveloped tropical islands. This is not for everyone.“

Mit diesem Leitspruch von Tao steigen wir am nächsten Morgen aufgeregt auf unser Ausleger-Boot „Emerson 7“. Die großen Rucksäcke kommen unters Deck, Wertsachen werden eingeschlossen und die Dry-Bags legen wir unter den Tisch auf Deck. Nach einem Begrüßungs-Dchungel-Drink beschnuppern wir uns gegenseitig. Mit Nandy und Birte aus Melbourne, mit Nena aus Belgien und mit den beiden Deutschen quatschen wir auf dem Sonnendeck, wo dünne Auflagen ausliegen. Die drei Engländerinnen cremen sich ihre Haut unentwegt ein, während sie in der Sonne liegen. Die beiden Pärchen aus Malta und Griechenland lernen wir noch näher kennen. Die Griechin ist Ärztin. Rolf wird später noch dankbar ihren Rat in Anspruch nehmen. Das Boot ist gerade groß genug, dass sich alle 22 Leute zwischen Bug und Deck gut verteilen. Trinkwasser kann jederzeit nachgefüllt werden. Zur Ausstattung gehört eine Außendusche und Toiletten, die möglichst nur während der Fahrt benutzt werden sollen – Abwassertanks sind hier nicht so geläufigig. Zum Meeting bläst unser Guide dreimal in die große Muschel. 

Das köstliche Essen

Eins vorneweg: Wir sind immer satt geworden! Das Essen wird an Board und an Land frisch zubereitet, ist organisch auf der hauseigenen Farm angebaut. Am ersten Abend wird sogar ein Spanferkel gegrillt. Schließlich ist ja „Merry Christmas“. Die Crew gibt sich jede Mühe, ein köstliches Essen zu zaubern – für philippinische Verhältnisse sehr schmackhaft. Fast täglich gibt es gegrillten Fisch, frische Salate, Reis und Gemüse. Dschungel-Drink, kaltes Bier und Softdrinks dürfen nicht fehlen. Zum Frühstück brät die Crew Eier oder Banana Blossom-Fritters, immer mit frischen Früchten. Für das letzte Frühstück auf Cadlao Island schlagen sie sogar frische Kokosnüsse auf, füllen den Saft in Gläser. Die Früchte und das Porrige kann dann jeder selbst in seine Kokosnuss füllen. Trinkwasser, heißer Kaffee und Tee stehen jederzeit zur Verfügung. 

Übernachtung in den Tao-Base-Camps

In den Camps übernachten wir in den typischen Tao-Hütten, eine Art Schutzhütte/Shelter, aus Naturmaterialien gebaut – mit Ausnahme der Angelschnur, mit der Bambusstangen befestigt werden. Die Hütte ist mehr ein Dach mit einem Boden aus Bambus, vorne und hinten gibt es einen Vorhang, Matratzen und Kopfkissen liegen bereit. Jeden Abend bekommen wir unseren Stoffbeutel mit Laken, Kissenbezug und Moskitonetz. Ursprünglich. Natürlich. Einfach. Die Open-Air-Eimer-Duschen sind effektiv, aber kalt. Zumal wir so spät an den Base-Camps anlegen, dass sich alle zur Dusche drängeln. Ohne Strom und Internet, ohne fließend Wasser und „richtiger“ Toilette ist das ein Naturerlebnis der besonderen Art – die komplette Freiheit. Wie einfach das Leben sein kann! Die paradiesischen Inseln zwischen Busuanga und Palawan strotzen vor grüner Natur, Karststeinbergen hinter kleinen Buchten, türkisfarbenen Meer, Palmen und Kokosnüssen und freundlichen, lachenden Philippinos, die in kleinen Dorfgemeinschaften die ein oder andere Insel bewohnen.     

Die Crew und die Organisation durch Tao

Die Crew kümmert sich fürsorglich um jedes Anliegen. Auf den drei Kajaks transportieren sie jedes Mal unsere Sachen an Land. Wenn du nicht schwimmen magst, nehmen sie dich ebenso mit. Beim Schnorcheln ist immer jemand von den Jungs um uns herum, was ein sicheres Gefühl vermittelt. Auch um die Tauchmasken und Schnorchel zum Ausleihen kümmern sie sich gut. Eigenes Equipment wird mit Klebeband und Namen versehen. Die Crew ist stets aufmerksam und freundlich, zu Späßen aufgelegt, professionell und sehr fleißig. Sie kümmern sich um die Betten und Moskitonetze in den Hütten, helfen beim Abbauen und beim Transportieren. 

Die Rückgabe der Armband-Chips, über die die Getränke an Board bezahlt werden, und des zu viel aufgeladenen Geldes klappt genauso hervorragend wie die vorherige Kommunikation per E-Mail, die Organisation an Board und in den Camps.

Ein typischer Tagesablauf

Ja, wir müssen nachts auf die Toilette … mit Stirnlampe finden wir auch den Weg. Rolf und ich gehen oft zusammen – da fühl ich mich sicherer. Am Morgen wachen wir in unser Hütte auf, hören das Rauschen der Wellen und einige Hähne krähen. Die  Thermoskannen stehen schon früh bereit, so dass wir uns einen Kaffee bereiten, an den Strand setzen und die Stille genießen. Das üppige Frühstück wird als Buffet dargeboten. An einem großen Tisch, der oft auch unter einem riesigen Bambusdach steht, essen wir mit der Gruppe.

Nach dem Einpacken unserer Sachen ziehen wir das Bettzeug ab, entfernen das Moskitonetz und schwimmen zum Boot. Manchmal werden wir auch im Kanu mitgenommen. 

Tagsüber schippern wir an traumhaften Inseln vorbei, steuern einige Inseln an, auf denen zum Teil auch Tao-Base-Camps sind. Dort können wir schwimmen, schnorcheln, spielen und relaxen, auch in den Tao-Hütten. Wir schnorcheln über traumhaft bunt leuchtende Korallengärten und erfreuen uns an den Lebewesen im Wasser. Wir essen frische Kokosnüsse, die uns die Crew von den Palmen holt. Einfach paradiesisch. Manche Camps werden von Einheimischen gepflegt, die nebenan in ihren Hütten leben, so dass wir auch immer wieder in Kontakt mit ihnen kommen. Die Crew bereitet mittags das Essen an Board und an Land zu. Sie grillen den Fisch und Gemüse, schnibbeln leckere Salate. Wir essen alle gemeinsam an einem großen Tisch. Die Getränke hat die Crew ebenfalls an Land geschafft.

Bevor es dunkel wird erreichen wir das Base-Camp. Wir schwimmen wieder an Land. Während die Crew die Betten herrichtet, stellen wir uns zum Duschen an. Nach dem Essen ist noch ausreichend Zeit für Lagerfeuer, Begegnungen und Entdeckungen. Am Lagerfeuer erzählen wir uns unsere Lebensgeschichten und trinken unseren Dschungel-Drink (philippinischer Rum mit Saft). So nach und nach werden wir eine Gruppengemeinschaft. Wir lieben es, Menschen Spitznamen zu geben, die etwas mit ihrem Aussehen oder ihrem Verhalten zu tun haben. Beispielsweise Mr. Geht-zum-Lachen-in-den-Keller oder Mrs. Titty … mehr kann ich hier nicht verraten. Rolf hat Mr. Drohne schon auf dem Kicker, da diese Dinger einfach nur nervig sind (selbst wenn sie spektakuläre Bilder liefern), wenn du schon am frühen Morgen denkst, dass dir ein Bienenschwarm durchs Zimmer schwirrt. Wir erfreuen uns an der grandiosen Natur, den menschenleeren Stränden, den Karststeinbergen, dem türkisblaue Meer, dem Sternenhimmel, der so klar und nah scheint.

Der Unfall

Am zweiten Tag passiert es. Nach dem Schnorcheln  – ohne Flossen – kommt Rolf mit blutenden Wunden an Board. Mit der großen Zehe und dem Schienbein hat er Korallen berührt. Ich reiße die Augen auf, kann es nicht glauben. Wie soll das die nächsten Tage noch werden, wo diese Wunden doch so langsam heilen? Warum nur zieht er keine Flossen an?Ich nehme Rolf in den Arm, bleibe bei ihm. Die Jungs von der Crew versorgen seine Wunden. Rolfs Stimmung sinkt in den Keller. Er weiß aus Erfahrung, was das bedeutet. Seiner Erinnerung an die Intensivstation der Uniklinik nach einem Thailandaufenthalt sind immer präsent.

Als wir am nächsten Tag nach der Übernachtung an Land zurück aufs Schiff wollen, passiert noch etwas Schreckliches. Ich biete Rolf den Platz im Kanu an, er will aber zurück schwimmen – ohne Tauchmaske. Ich rufe ihm noch zu „Pass auf, da sind die Korallen“, doch da ist es schon zu spät. Er fasst mit der linken Hand in einen besonders großen und giftigen Meeresbewohner – einem Diadem-Seeigel, berührt sie auch mit dem Oberschenkel. Als ich an Board gehe, weiß ich noch von nichts davon. Ich gehe zu ihm an die Leiter und sehe erst hier, was passiert ist. Unzählige schwarze Punkte (wir zählen später ca. 80 Stiche) bedecken seine Handinnenfläche und den Oberschenkel – das Blut fließt. Wir setzen uns, denn er hat unvorstellbare Schmerzen. Dodo holt immer wieder heißes Wasser, in das er seine Hand taucht. Auf das Bein legt er ein Shirt, das er in heißes Wasser getaucht hat. Rolf zittert vor Schmerzen, legt sich hin. Ich bleibe bei ihm, halte ihn fest, sehe ihn so furchtbar leiden und bekomme Angst, da wir so weit abgelegen mitten in der philippinischen See keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Wie soll das bloß werden? Die 4 Nächte und 5 Tage erscheinen mir immer mehr zu lang. Heute am 3. Tag passiert so ein Unfall. Wie soll Rolf die nächsten beiden Tage überstehen? Manches Mal möchte ich nur noch Schreien … muss aber jetzt besser die Nerven behalten. Ich wechsele das Wasser, sitze wie erstarrt bei ihm. Die Hand schwillt weiter an. Die Kuppe des Ringfingers verfärbt sich schwarz, die Haut spannt wie ein Ballon. Rolf ist fix und fertig. Ich bin ratlos und traurig darüber, dass diese Tour nun so endet. Die griechische Ärztin empfiehlt ihm, in El Nido Antibiotika zu besorgen. Noch 2 Tage. Das dauert mir zulange! 

Rückblick

Die Tao-Expedition war trotz Allem eines der Highlights dieser Reise, die uns immer in Erinnerung bleiben wird. Fern vom Massentourismus kann man die einzelnen Orte wirklich genießen. Wenn Rolf sich nicht verletzt hätte, hätten wir es mit Sicherheit mehr Freude an dieser Tour gehabt. Verbesserungswürdig finde ich das späte Ankommen gegen 17 Uhr an den Base-Camps. Der Run auf die zwei Duschen bewirkt lange Warteschlangen und die Haare, Handtücher usw. können nicht mehr trocknen. Der Trip war nicht günstig, dennoch eine unglaubliche Erfahrung. 

Uns hätten auch drei Tage ausgereicht, da sich das Programm doch wiederholt. Die schönsten Insel kommen gegen Ende, was eine gute Wahl der Richtung von Coron nach El Nido war. Zudem waren unsere Sachen ab dem 3. Tag nass und begannen zu stinken. Auch, dass einige Frauen krank wurden – wahrscheinlich wegen der langen nassen Haare und dem ständigen nass sein – hätte man verhindern können. Ich war froh, dass ich die Kaugummis „Superpep“ gegen Seekrankheit dabei hatte, denn sie halfen mir mehrere Male die Übelkeit loszuwerden. 

Ein großes Danke an die Crew für dieses unvergessliche Weihnachten 2018! Ein förderungswürdiges Projekt, keine Frage! 

Diese Tour ist perfekt für Leute, die in der Natur sein und die aktiv mit machen wollen, nichts für All-Inclusive-Urlauber (obwohl auch hier Alles „inclusive“ ist). Dies ist eine Expedition, keine Schnapskreuzfahrt, aber auch kein Yoga-Retreat. 

Enttäuschung und Taifun in El Nido

Palawan und insbesondere El Nido haben uns 2012 so gut gefallen, dass wir nun noch einmal hier sind. El Nido war damals ein überschaubares Dorf in einer schönen Bucht, umgeben von Karstbergen. Da wir im Sommer hier waren, wirkte es ruhig und entspannt. Die Bootstour damals ins Bacuit-Archipel übertraf alle bisherigen. Hier wollten wir im Art Café bei Live-Musik Silvester feiern. Das stellten wir uns total schön vor. Unsere Vorfreude auf El Nido war so groß, dass wir sechs Nächte im Sea N Jungle gebucht haben. Doch dann trifft uns der Schlag. Was für eine Enttäuschung! 

Als wir mit dem Boot in die Bucht einlaufen, sind wir noch so gespannt, versuchen etwas wieder zu erkennen. Unser Bungalow an der Nordseite auf dem Berg hat zwar eine schönen Ausblick auf die gesamte Bucht, doch die über 200 steilen Stufen dahin, der muffige Geruch, die kalte Dusche und die ein oder anderen Mängel wiegen das nicht auf. Richtig schön ist es jedenfalls nicht. Der Regen verstärkt den schmuddeligen Eindruck – wir wollen so schnell wie möglich hier weg!  Mit Frank aus Köln überlegen wir weitere Strategien. Klar ist eins: nur noch weg aus El Nido! Ach, wie gut das tut, einen Freund aus der Heimat zu treffen, sich Mal auszutauschen und auch auszukotzen. Auf Reisen ist es nicht immer bloß  paradiesisch. Trotz holprigem Internet recherchieren wir zu Dritt wie verrückt. Nicht so einfach kurz vor Silvester.

Frank, einem Freund aus Köln, mit dem wir uns hier verabredet haben, findet das Plumeria Eco Resort im Nordosten Palawans, nur per Boot zu erreichen. Das ist es! Am liebsten möchten wir am nächsten Tag  abhauen, doch zum Glück muss die Wäsche noch abgeholt werden, so dass wir erst übermorgen, am letzten Tag des Jahres loskönnen.

Als der Taifun dann in der Nacht über El Nido hereinbricht, sind wir zwar abgeschnitten oben auf dem Berg, jedoch auch froh, nicht weiterfahren zu müssen. Der Taifun wütet über den Nordwesten der Philippinen, macht zahlreiche Menschen obdachlos und bringt einigen den Tod. Bei prasselnden Regen auf dem Wellblechdach, kein Essen, nur Kaffee und Tee harren wir aus und beten bis zum späten Nachmittag. Das Wasser strömt den Berg hinunter, El Nido ist überflutet, an vier Stellen regnet es bei uns hinein. Mit Eimern und Handtüchern behelfen wir uns. Noch nie habe ich so etwas erlebt. Rolf wird als erster ungeduldig und zieht los. Mit den Angestellten versuche ich zu verhandeln, da wir 4 Nächte früher abreisen. Doch keine Chance! Als ich versuche mit dem Tricycle durch El Nido zufahren, weigert sich der Fahrer durch das knietiefe Wasser zu fahren. Da ich auch nicht durch diese braune Brühe laufen möchte, fordere ich ihn auf, einfach durchzufahren. Das Wasser läuft sogar in den Beiwagen hinein. Überall braunes Wasser. Eine Frau stürzt und fällt in diese Drecksbrühe. Wie ekelig! In der nächsten Nacht schüttet der Taifun ein letztes Mal den Regen über El Nido, dann klärt es am Morgen auf. Endlich!

Wir können weiterziehen …

Kambodscha Teil 3: Siem Reap mit Angkor Wat

Bootstour von Battambang nach Siem Reap

Es gibt ein Holzboot, das in sieben Stunden über den Sangker-Fluss und den Tonle Sap nach Siem Reap fährt. Das wollen wir doch ausprobieren. Die Alternative mit dem Bus scheint zwar bequemer, dafür weniger spannend zu sein. Schon der „Pier“ sieht abenteuerlich aus. Matschige Wege und Erdhügel führen über eine Metalltreppe zu dem ca. 8m langen Boot. Für uns und andere Gäste streuen die Bootsmänner sogar Schottersteine auf den Matschweg, damit wir einigermaßen sauber dort unten ankommen. Ich eiere voll bepackt nach unten, nehme Platz in einer der zwei Doppelsitzreihen und beobachte das stetige Beladen des Bootes. Sogar ältere Touristen mit Rollkoffern kommen die Treppe herunter, während die Bootsmänner deren Gepäck tragen. Beim Einsteigen rutscht der ein oder andere auf Deck aus und versaut sich die weiße Hose.

Eine Aufgabe, da heil runterzukommen …

Gegen 7:30 Uhr beginnt der laute Dieselmotor zu knattern und wir legen mit ca. 10 weiteren Touristen und einer handvoll Einheimischer ab. Der Wolkenhimmel ist uns nur recht, denn die hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze der letzten Tage waren schon extrem. Zwischendurch legte das Boot an, damit Einheimische aus- oder zusteigen können.

Die Bootsfahrt ist wie großes Kino. Rechts und links tun ständig neue Ausblicke auf, so dass wir gar nicht wissen, wo wir zuerst hinschauen sollen. Häuser, die morsch, alt und wackelig am Ufer stehen; bunt bemalte Fischerboote mit kleinen Rundhütten, in denen die Menschen leben; schwimmende Häuser und Supermärkte, riesige Fischernetze auf langen Bambusbooten; unzählige Reusen, Fischer, spielende Kinder hinter Holzgattern, damit sie nicht ins Wasser fallen … alle winken uns zu, rufen „Hello“ und wir winken zurück … 

Wie wunderbar doch diese einfache Geste ist … jeder versteht es …auf der ganzen Welt … das Winken bringt die Menschen zum Lachen und in Kontakt … egal welche Kultur oder Sprache … ich liebe sie!

Wenn das Boot in 180 Grad-Kurven fährt, bekommt es ganz schön Schlagseite und bei Gegenverkehr muss es auch immer wieder anhalten. Ein weinendes Mädchen kann ich mit Luftballons und Keksen zum Lachen bringen. Als das Boot plötzlich in einen sehr schmalen Flussarm einbiegt, schlagen die harten Äste der Büsche links und rechts gegen das Boot. Wir setzen uns besser in die Mitte. Rolf geht aufs Dach und filmt diese Fahrt durch den Dschungel, wie das Boot durch die schmale Fahrrinne seinen Weg findet. Es passiert auch hin und wieder, dass sich das Boot in der Uferböschung festfährt. Doch die Männer können es mit Hilfe von Stangen wieder frei bekommen. Ich kann mich an den schwimmenden Dörfern gar nicht sattsehen, fotografiere unentwegt die Menschen hier.

An einem schwimmenden Restaurant essen Rolf und ich eine Suppe, während die anderen Touristen sich scheinbar nicht trauen. Eine Banane muss wohl für sieben Stunden reichen. Ich bin auch die einzige Touristin,  die die Toilette an Bord benutzt, der Rest scheint es sich zu verkneifen und das Trinken einzustellen. Gegen Ende der Tour fährt das Boot in den großen Tonle Sap-See bis zum Pier von Siem Reap. 

Die „Kok Krosaing Englisch School“ in Siem Reap 

Unsere Unterkunft, das Sun Boutique Resort haben wir bewusst etwas außerhalb von Siem Reap gewählt, damit wir mal wieder ein paar Tage zur Ruhe kommen können. Unsere Gastgeber, Sun Sothy und ihr belgischer Mann, Roger, empfangen uns sehr herzlich. Uns interessiert besonders die Schule, die die Beiden vor einigen Jahren gegründet haben.

Zur Zeit besuchen ca. 250 Kinder ab ca. 4 Jahren die KOK KROSAING ENGLISH SCHOOL. Da die Eltern zu arm sind, um ihre Kinder auf eine staatliche Schule zu schicken, bietet Ihnen diese Schule eine Zukunft durch Bildung. Sie bekommen die Schulkleidung sowie das Essen gestellt. Sun Sothy näht und kocht für die Kinder, die schon sehr früh in ihren Familien mitarbeiten müssen. Häufig nehmen Sie einen langen Schulweg in Kauf, um morgens pünktlich zum Unterricht zu erscheinen. Mit Hilfe der Spenden- und Patengelder kann ein Großteil der Kosten finanziert werden. 

Wir haben das Glück und können am Sonntag mit zu der Tanzaufführung der Mädchen kommen. Sie freuen sich über jeden Zuschauer, denn die Eltern kommen nicht in die Schule, was mir wirklich leid tut. Doch sie schämen sich wohl für Ihre Armut und darüberhinaus arbeiten sie täglich so viel, dass sie keine Zeit haben.

Diese traditionellen Tänze sind ein einzigartiges kulturelles Erbe der Khmer. Die Tänzerinnen tragen goldenen Kopfschmuck, goldene Schlangen an den Fußfesseln, goldene Armreifen und Kostüme mit viel Gold. Sie sehen wunderschön darin aus. Der Khmer-Tanz ist ein langsamer harmonischer Tanz. Die Tänzerinnen bewegen sich fast im Zeitlupentempo, setzen eine Fuß langsam vor den anderen. Entweder tanzen sie im Kreis oder in Reihen hintereinander, wobei sie ihre Arme und Hände kunstvoll drehen und beugen. Die Tänze erzählen Geschichten aus der Mythologie oder aus dem Alltagsleben der Khmer. 

An einem weiteren Tag können wir uns ein Bild von dem Schulalltag machen und die Kinder und LehrerInnen im Unterricht besuchen. Eine Klasse singt für uns „Merry Christmas“. Die Kinder wirken zufrieden, aufgeweckt und höflich. Sie werfen den Müll draußen in die Mülleimer (was hier nicht selbstverständlich ist, aber erklärbar, man hat hier andere Sorgen als Müllentsorgung), stellen ihre Schuhe vor den Klassenraum und arbeiten an ihren Aufgaben. Die LehrerInnen machen einen engagierten und liebevollen Eindruck, wenden sich bei Fragen einzelnen Kinder zu und helfen ihnen. Ein Blick in die noch nicht fertiggestellte Mensa und in die zukünftige Autowerkstatt verdeutlicht, wofür hier Geld benötigt wird. Da nun einige der ersten Kinder erwachsen werden, möchte Roger den Kindern eine Berufsausbildung ermöglichen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. In Kambodscha gibt es bislang noch keine Berufsschule. Ein kleine Werkstatt mit Werkzeugen an der Wand und einem kleinen Schulungsbereich steht bereit. Für die Zweirad-Werkstatt braucht man alte Mopeds zum Zerlegen und Lernen. Doch weil in Kambodscha fast alles irgendwie wiederverwertet wird, sind alte Mopeds oder Motoren kaum zu finden. Nähmaschinen hat Roger bereits angeschafft. Der Näh-Klassenraum sieht es schon einsatzbereit aus. Insgesamt sind wir beeindruckt von seinem Herzensprojekt, das den Kindern hier eine bessere Zukunft durch Bildung ermöglicht. 

Die Tempel von Angkor – der Nationalstolz von Kambodscha

Eine Abbildung der Tempel von Angkor ist hier allgegenwärtig, auf Geldscheinen, auf der Flagge natürlich, auf Werbeplakaten, auf Tuktuks, auf Bierflaschen. Auch wir sind in Siem Reap, um uns die größten und bekanntesten Tempelanlagen in Südostasien anzuschauen. Bei dem Klima hier im Dezember eine echte Herausforderung. Für den Besuch dieser riesigen Anlage mit über 200 km² und ihren unzähligen Tempeln gibt Roger den Rat das Ganze von hinten, also am Wat Ta Prohm, dem Würgefeigen-Tempel, anzufangen und entgegen des Besucherstroms fortzufahren. Er instruiert den Tuktukfahrer, der uns zuerst zum Ticketschalter bringt, wo wir jeder 62$ für ein 3-Tagesticket lösen, dass man innerhalb von 10 Tagen einlösen kann. Auch morgens um 9 Uhr ist es schon heiß und schwül. Glücklicherweise liegt ein Großteil des UNESCO-Weltkulturerbes in einem schattigen Wald. Bevor wir in die Tempel gehen, zeigt er uns jedes Mal auf der Karte, wo wir ihn am Ausgang wiederfinden.

Wat Ta Prohm

Wir sind schon etwas aufgeregt, als wir durch ein Waldstück auf den Tempel Ta Prohm zulaufen. Hier wurde „Tomb Raider“ gedreht, haben wir zwar nie gesehen, aber egal. Prompt entdecken wir die ersten Chinesengruppen vor dem Eingang, die sich heute scheinbar besonders auffällig gekleidet haben und sich auf den ehrwürdigen Steinen räkeln. Da sie sich mit Räkeln abwechseln, haben wir eh keine Chance auf ein Foto ohne Chinesen. 

Schnell vorbei, nichts wie weg. Dass sie auch so laut dabei sein müssen! 

Die Tempelanlage an sich scheint sie nicht wirklich zu interessieren. So gehen wir in entgegengesetzter Richtung durch die Anlage, stehend staunend vor den Bäumen und Würgefeigen, die aus den grün-grauen Mauern, herauswachsen, die mit ihren Wurzeln wie ein Netz die Tore, Fenster und Mauern umspinnen. Es sieht unfassbar beeindruckend aus, als ob der Dschungel sich den Tempel einverleiben wollte. Wie heruntergefallene Bauklötze wirken die riesigen Steine und Mauern, Fenster und Tore, die in grau-grün, orange-grau, grau schwarz und weiß-grau faszinierende Fotomotive darstellen. Ein Kletter-und Versteckparadies für Kinder! So sollten Spielplätze gebaut werden! 

Die Weiterfahrt zur Tempelanlage Angkor Thom ist eine kleine Pause, in der uns der Wind etwas kühlt.

Wat Bayon

Wieder erwartet uns eine äußerst beeindruckende Tempelanlage, die für ihre Türme mit den bis zu 7 Meter hohen aus Stein gemeißelten Gesichtern bekannt ist. Jeder Turm hat vier Gesichter für jede Himmelsscheibe. Lange Zeit war dieser Tempel das religiöse Zentrum von Angkor Thom. Diese Gesichter, die Bodhisattvas darstellen, sind ein echter Hingucker. Die Patina auf den Steinen geben den Gesichtern unterschiedliche Färbungen. 

Die riesigen in Stein gehauenen Gesichtsskulpturen sind das faszinierendste am Bayon-Tempel. Wie gerne würde ich sie mit der Kamera näher heranholen und malen. Auf den lebensnahen Flachreliefs werden Szenen aus dem Alltagsleben der Könige und Bewohner, des fischreichen Tonle-Sap-Sees und aus den Kriegszügen dargestellt. 

Angkor Wat

Den Abschluss für heute bildet Angkor Wat, ein im 11. Jahrhundert aus Sandstein erbaute Tempelkomplex, von einem breiten Wassergraben umgeben, war dem hinduistischen Gott Vishnu geweiht, bevor die Khmer zum Buddhismus übergegangen sind. Im Inneren sind riesige Wandreliefs, die kriegerischen Szenen darstellen. Die Apsaras, Wolkentänzerinnen, zieren die Mauern. Da wir kräftemäßig ziemlich am Ende sind, ersparen wir uns den oberen Tempelbereich. Am Lotusteich draußen freuen wir uns über die fantastische Spiegelung der Angkor-Kulisse, stehen etwas andächtig davor.

Nach diesem Tempeloverkill bei 80% Luftfeuchtigkeit und 35 Grad schlafen wir am Nachmittags in unserem klimatisierten Zimmer fest ein.

Den zweiten Besuch legen wir auf den dritten Tag am späten Nachmittag. Welch weise Entscheidung, Gegen 15 Uhr fahren wir los in den nördlichen Teil von Angkor. 

Preah Khan

Auch hier schlingen sich einige Würgefeigen um die Mauern. Diese sehr symmetrisch und quadratisch gebaute Tempelablage erscheint in dem weichen Licht noch schöner, zumal auch kaum jemand mit uns in der Anlage ist. Wir freuen uns über die Ruhe hier, genießen den Blick auf diesen mystischen Ort. 

Phum Preah

Zum Sonnenuntergang steigen wir die steilen Treppen auf den Tempel hinauf. Wie schön, dass Rolf vorher noch zwei Bier besorgen konnte. Viele Touristen bestaunen die hinter den Bäumen untergehende Sonne. Wir wundern uns, was es da zu bestaunen gibt. Mir gefällt eher das warme Licht auf den Türmen des Tempels. Wir staunen eher über die Aufmachung so mancher Chinesen, während wir unser kaltes Bierchen trinken. 

Angkor Nationalmuseum in Siem Reap

Diese wunderbar gestaltete Museum hätten wir besser mal vorher besucht, denn mit Hilfe des Audio-Guides werden wir sehr anschaulich durch die Geschichte und Kultur der Khmer geführt:  Skulpturen, Alltagsgegenstände, die Entwicklung der Schriftzeichen, die Geschichte der Könige mit ihren jeweiligen Tempelbauten, hinduistischen Gottheiten, Schmuck. Vorher wusste ich auch nicht, welche Bedeutung die unterschiedlichen Buddhastatuen haben, dass die 7köpfige Schlange, auf der Buddha sitzt, ihn vor Regen schützt u.v.m. Die 15$ Eintritt waren es wert. 

Angkor, du hast uns echt geschafft … man muss dich gesehen haben … ja, unbedingt … wir hätten dich gerne vor 20 Jahren und bei angenehmen 25 Grad gesehen! 

Hiermit verabschieden wir uns von Kambodscha. Wir haben viel über seine leidvolle und grauenhafte Geschichte erfahren, die noch gar nicht so lange her ist. Gerade mal 30 Jahre ist es her, dass Pol Pot und seine Roten Khmer mehr als 2 Millionen Menschen töteten, fast ¼ der gesamten Bevölkerung. Die gesamte Intelligenz hat er ausgerottet. Es gab kaum noch Lehrer, Ärzte, Juristen usw. Eine Brille zu tragen, etwas gelernt zu haben oder weiße Haut zu haben, war ein Todesurteil. Fast jeder hier hat in der Familie leidvolle Erfahrungen gemacht, sei es der getötete Papa, der Opa, die Oma oder eigene Kinder. Niemand traut sich darüber zu sprechen, weil sie Angst haben. Immer noch … denn Hun Sen (Kambodschas Premierminister) überwacht alles, auch Facebook … mit seiner eigenen Armee. Das Leid, dass diese Menschen hier ertragen haben, ist für uns unvorstellbar. Diesen Menschen, die so liebenswürdig und ehrlich sind, die uns auch die Brusttasche bringen, die Rolf am Stuhl hat hängen lassen, wünschen wir eine Zukunft mit besseren Bildungsmöglichkeiten, mehr Mut und Selbstbewusstsein, um auch diese Diktatur zu überwinden!

Kambodscha Teil 2: Battambang

Zirkus Phare Ponleu Selpak

Der Name bedeutet „Brightness of the Arts“ – die Leuchtkraft der Kunst. Dieser besondere Zirkus hat unsere Herzen berührt. Kinder und Jugendliche aus armen Familien haben hier die Möglichkeit ihre Erlebnisse, Gefühle und Wünsche über Zeichen, Musik, Schauspiel oder Akrobatik auszudrücken. Nach den Gräueltaten des Pol Pot Regimes wurde er von neun Flüchtlingen gegründet. Mittlerweile trainieren hier 1000 junge Menschen und erhalten dadurch eine Lebensperspektive und manche*r schafft es sogar bis zum „Cirque du Soleil“. Jede Vorstellung ist eingebettet in eine Geschichte. Die jungen Menschen zeigen höchste Leistung mit viel Lebensfreude. 

Tuktuk-Tour mit Bun

Im Vorfeld haben wir bei Bun, dem Tuktukfahrer, zwei Halbtagestouren gebucht. 

Nach einem kurzen Tankstopp an einer der illegalen Tankstellen, die Sprit schwarz und natürlich billiger verkaufen, stoppen wir als erstes bei einer alten Lady, die Zigaretten herstellt. Die 73jährige kleine Frau hockt auf dem Boden, vor ihr eine Holzkiste, mit der sie fünf Zigaretten auf einmal drehen kann. Ihr Mann habe ihr 1985 diese „Maschine“ gebaut. Vorher habe sie jede Zigarette mit der Hand gedreht. Seit ca. 50 Jahren dreht sie Zigaretten. Diese Arbeit habe ihr das Leben während des Pol Pot Regimes gerettet, indem sie für die Soldaten Zigaretten drehen konnte. Der Tabak, den es in schwach, mittel und stark gibt, reichert sie auf Wunsch auch mit anderen Aromen wie Kaffee, Limetten und Honig an. Von den Päckchen, die ca. 50 Cent kosten, kann sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, so dass ihre Kinder nicht für sie aufkommen müssen. Auf den Fotos zeigt sie uns stolz ihre sechs Jungen. Da in Kambodscha – anders als in Indien – der Mann das Heiratsgeld von ca. 5000$ bei der Hochzeit bezahlen muss, haben sie viel Geld dafür sparen müssen. 

Bamboo Train

Für den Bamboo-Train ist Battambang berühmt. Jeder möchte dorthin, um einmal mit dem Original zu fahren, das ist eine Bambus-Plattform auf zwei Achsen, angetrieben von einem alten Zweitaktmotor. Gleich bei der Ankunft bezahlen wir die 5$ pro Person – drauf gesetzt und schon geht’s los auf dieser einspurigen Strecke. Unser Mann am Motor gibt ordentlich Gas, so dass es zum einen fürchterlich laut und schnell wird. Es rappelt und klappert noch dazu. Ich traue mich kaum noch geradeaus zu blicken.  

Bamboo Train

Was für ein Gefährt!  Das ist mir jetzt mal zu schnell! Oh shit, 20 min hier drauf sind mir zu lang. Ich drehe mich um und schaue nach hinten. So kann ich es besser aushalten. Natürlich kommt uns ein weiterer Bamboo-Train entgegen. Wir stoppen, stehen uns gegenüber, einer muss nun seinen Train von den Schienen tragen, damit der andere weiter fahren kann. Wir sind scheinbar dran, also heben wir zuerst die Plattform ins Gleisbett und dann die beiden Achsen. Der andere fährt vorbei und wir laden wieder auf. Glücklicherweise geht bei uns der Sprit bald aus und wir müssen zurück, d.h wir werden von einem anderen Train geschoben. Bald darauf geht das gleiche Spiel noch mal los – wohlgemerkt alles bei 35 Grad ohne Schatten. Erst wird diskutiert, wer absteigen muss. Wir jedenfalls nicht, da wir ja schon einen „Doppel-Waggon“ bilden. Eine Frau mit einer Schienbeinschiene lässt sich wie auf einer Sänfte mitsamt Plattform tragen. Unglaublich, was ich hier sehe! Alle auf den Trains haben scheinbar Spaß, ich eher nicht.

Lunchtime – Streetfood Banh Xeo (Reiscrepe)

Gegen Mittag stoppt Bun an einem Straßenstand und zeigt uns wie man Banh Xeo isst. Ein Blatt Kohl und ein Kräuterblatt dienen als Zange, denn damit greift man in den gefüllten Reiscrepe hinein, zupft ein Stück ab, tunkt es in die Sauce und ab in den Mund. Himmel, wie ungeschickt ich mir vorkomme. Mit den Händen zu essen, ist immer wieder eine Herausforderung – nicht aber für Rolf. Jedenfalls schmeckt es köstlich.

Herstellung von Fischpaste (Prahok)

Fischpaste wird nun mal aus toten Fischen hergestellt und die stinken. Das weiß jeder. Doch wie es in einer Halle aussieht und stinkt, in der Tonnen von Fisch angeliefert werden, in der Frauen Berge von Fisch zerhacken, dann in riesige Tonnen in Salz einlegen, bis er nach 20 Tagen fermentiert ist, ist für uns unvorstellbar. Dass es eklig aussieht und riecht, kann sich wohl jeder vorstellen. Die Arbeit ist knallhart und blutig. Typische Khmer-Gerichte werden alle mit Fischpaste gewürzt. 

Fischpaste in der Herstellung

Prasat Banan, der geheimnisumwobene Bergtempel

Der Bergtempel aus dem elften Jahrhundert, der nur über 300 Stufen erreichbar ist, gibt uns eine Vorgeschmack auf Angkor Wat, nur viel einsamer, denn Touristen sind hier kaum. Einige Kinder wedeln uns mit Pappe kühle Luft zu, um einige Riel zu bekommen. Der Anstieg ist zwar schweißtreibend, doch lohnenswert. Wie aus Bauklötzen gebaut wirken die verwitterten Türme, die zum Teil erklettert werden können. Ich entdecke Frauenstatuen in den Felsblöcken, denen die Köpfe fehlen. Wahrscheinlich wurden sie auf dem Schwarzmarkt verscherbelt. 

Der Aufstieg zum Prasat Banan

Unsere geplante Fahrrad-Tour am nächsten Tag ändern wir in eine weitere Tuktuk-Tour um, denn bei 35 Grad und mehr ist das kein Vergnügen mehr. 

Sticky Rice, Reiswein, Reispapier und Bananenchips 

Unser erster Halt offenbart uns, wie Sticky Reis hergestellt wird. Der Reis wird mit ein paar Bohnen, Kokosmilch und Zucker in das vorbereitete Bambusrohr gestopft und an die Glut zum Garen aufgestellt, regelmäßig gewendet bis der Reis dick und gar ist.

Wir testen uns durch die verschiedensten Gerichte wie: Sticky Rice, gebackene Bananen, Bananenchips, viel zu süssem Ice Tea und Frühlingsrollen. 

Bananen-Chips und Sticky Reis

An einem Seitenarm des Sangker-Flusses im Dorf Pheam Ek stellen die Familien Reispapier her. Am Straßenrand sehen wir die runden Reispapiere auf den Trockenständen. Die hauchdünnen Reispapiere werden per Hand hergestellt. Die harte Handarbeit mit einfachen Geräten erstaunt uns immer wieder. In anderen Häusern wiederum werden Bananenchips frisch zubereitet. Auch ein Blick in eine Reiswein-Herstellung zeigt wieder, wie mühsam diese Arbeit ist. 

Reispaper auf dem Trockengestell

Gegrillte Ratten und Hunde lassen wir links liegen …

Den Abschluss unserer Tour bildet der Ek Phnom Tempel, der an einem sehr schönen See liegt. 

Der See am Ek Phnom Tempel

Battambang Tours by Bun 
buntours@gmail.com
Whatsapp: +855 786 46 162

Kambodscha Teil 1: Phnom Penh und Kampot

Kambodscha haben wir in 3 Teile aufgeteilt. Teil 1 handelt von Phnom Penh und Kampot, Teil 2 hat Battambang zum Inhalt und der letzte Teil befasst sich mit Siem Reap und der berühmten Tempelanlage von Angkor Wat. Der Text kommt von Evelyn (bis auf eine kleine Ausnahme), das ganze Drumherum von Rolf.

Phnom Penh

Unsere Mekong-Tour endet am Sisowath Quay, die Promenade der Stadt. Neues Land, neue Währung und neue Preise verschaffen dem ersten Tuktukfahrer ein gutes Geschäft, da wir uns an die jeweiligen Preise immer wieder neu gewöhnen müssen. Dass hier mit zwei Währungen – Riel und Dollar – bezahlt wird, ist für Rolf, unsererm Finanzmanager, eine ganz schöne Herausforderung, denn du kannst auch mit beiden Währungen gleichzeitig bezahlen. An den ATMs bekommen wir jedenfalls Dollar. Dass die Scheine ordentlich gefaltet, nicht angerissen und zerknittert sein dürfen, lernen wir später noch.

Vacation Boutique Hotel

Unser Vacation Boutique Hotel zeigt sich freundlich und im Industrie-Style gestaltet. Bei der Stadterkundung fällt das schachbrettartige Straßennetz und der französisch koloniale Einfluss auf. Leider auch die Müllberge. Die wenigen Bürgersteige in der Innenstadt sind mit Tischen, Mopeds und Garküchen zugestellt, auf denen Straßenhändler ihre Ware feilbieten. Meistens gehen wir hintereinander her, weichen Hindernissen und Schlaglöcher aus. Unterhalten können wir uns dabei nicht wirklich. Beim Überqueren der Straße fasst Rolf entschlossen meine Hand und zieht mich durch den Verkehr. Das kambodschanische Essen überzeugt uns erst im 2. Anlauf, als wir in dem Jugendstil-Restaurant „Romdeng“ ein Fisch-Amok, ein in Bananenblättern zubereitetes Fisch-Curry, essen. Die frittierten Taranteln zur Vorspeise isst später Carsten, den wir auf der Pfefferfarm in Kampot kennenlernen werden. Wir verzichten.

Radfahren in Phnom Penh

Die Self-Guided-Radtour, mit der ich Rolf überrasche, ist eine innovative Idee von Grasshopper Adventure. Nachdem du dir die App runtergeladen hast, kannst du dich per Navi zu den Sehenswürdigkeiten und Restaurants führen lassen und dich dort per Audioguide informieren. Insgesamt sind über 20 Spotts möglich. Wieviele und wie lange du sie anfährst, ist dir überlassen. Dass wir uns neben den Fußgängern den lebensgefährlichsten Platz in der kambodschanischen Verkehrshierarchie ergattert haben, sehen wir noch als Herausforderung. Radfahrer sind ganz unten! Kein Kambodschaner fährt Rad!

Vielleicht liegt es auch an den heißen Temperaturen, dass die Bewohner von Phnom Penh nicht Radfahrern oder kurze Strecken zu Fuß zurücklegen. Oder an den bis zu dreißig Zentimeter hohen Bordsteinen, die alte und behinderte Menschen kaum überwinden.

Mit dem Mountainbike durch Pnom Penh

Mit den Mountainbikes begeben wir uns in das Labyrinth von Straßen und Gängen zu unseren ersten Spott. Wie gut, dass Rolf navigiert. Ich lasse mich mitreißen vom Verkehr, der rechts und links neben mir dröhnt. Auf das „Hello“ kleiner Kinder, die vorne in der Gepäckablage oder eingeklemmt zwischen ihren Eltern auf Mopeds sitzen,  lache ich zurück. Voller Verwunderung, dass Rolf den richtigen Weg findet, tauche ich ein diese Stadt: Straßenfriseure, die dösenden Kunden die Haare schneiden, Mädchen, die im Dreck sitzen und sich die Fußnägel lackieren, Frauen, die sich gegenseitig die grauen Haare ausreißen, Spinnen – und Madenverkäuferinnen, schlafende Tuktukfahrer … 

Busse und LKW scheinen nur ein Gaspedal zu besitzen. Denn ihr ranghöchster Platz ist nicht zu übersehen bzw. zu überhören. Wenn ein LKW an Rolf vorbeibraust, zucke ich kurz zusammen. Ich lerne: Wer sich bewegt, kommt nicht unter die Räder. Wer die Hierarchien beachtet, der wird nicht überfahren. Ich schwitze und trete in die Pedale, versuche Rolf nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn mehrere Spuren zwischen uns liegen. Komme mir vor wie beim Autoscooter auf der Kirmes: anfahren, ausweichen, bremsen, ausweichen, klingeln, lächeln, sich vordrängeln, zunicken und sich möglichst nicht berühren. Wie sie das bloß schaffen? Keiner besteht auf seine Vorfahrt, zu teuer wäre die Werkstatt oder das Krankenhaus. Alles fließt und lässt den anderen mitfließen, egal in welche Richtung. Blinker, Helme, Rückspiegel usw. werden bei uns wohl überbewertet. Dass Kambodscha sich im Wandel befindet ist allzu offensichtlich, denn die sozialen Unterschiede sind allgegenwärtig. Luxuriöse SUVs drängen sich genauso durch den Stau wie Rostlauben. Neben den Slums auf der gegenüberliegenden Insel befindet sich das Luxushotel. Teure Restaurants säumen den Boulevard, während eine Familie mit halbnackten Kindern im Geschäftseingang schläft. Einige Tage später sehe ich den Bruder den Kleinen in einer Styropor-Kiste baden …

Der große Bruder hilft beim morgendlichen Bad

Das Wasser wird mal schnell beim Nachbarn abgezapft, während die Mutter weiter auf dem Boden schläft. Für die Fotos bedanke ich mich mit Keksen, die sie sofort verschlingen. 

Auf unserer Rad-Tour besteigen wir den 27m hohen Tempelhügel zum Wat Phnom, den bekanntesten Tempel von Phnom Penh und Namensgeber der Stadt. Weiter fahren wir zum alten Bahnhof und am Unabhängigkeitsdenkmal vorbei. In dem Restaurant „Farm to Table“ mit seinem ökologischen Konzept, das wir ohne diese Tour nie gefunden hätten, essen wir köstlich zu Mittag. Den Königspalast und Silberpagode lassen wir links liegen, da es zu heiß und zu anstrengend sein würde. Wie schade, dass Rolf seine neuen Kopfhörer mitten auf der breitesten Schnellstraße verliert und diese platt gefahren werden! Verwundert finden wir sie dort, frustriert wirft Rolf sie fort. Bevor der Regen einsetzt, schaffen wir es noch in eine kleine Brauerei und versüßen uns beim Bierchen die Pause, bevor wir über den Boulevard zurück in die Altstadt fahren. 

Der Sisowath Quay 

An dieser sauberen Promenade am Fluss reihen sich viele Sehenswürdigkeiten Phnom Penhs wie der Königspalast, Wat Ounalom oder der Phnom Penh Nachtmarkt und Verkaufsstände. Abends wird hier Fussball und Karten gespielt, es wird gejoggt, gebetet, gelacht, verkauft und einfach das Nichtstun genossen. Das abendliche Sportprogramm zieht Touristen und Einheimische an, die Gymnastik machen, an Fitnessgeräten trainieren oder tanzen. Einer bringt die Musikbox mit, beginnt mit dem Vortanzen und schon kommen immer mehr dazu und steigen einfach ein … ohne Termin, ohne Abo und Vertrag … einfach so nach Lust und Laune … wie simpel! 

Phnom Penh Nachtmarkt

Abendessen auf dem Night-Market

Wie ein großes Picknick, bei dem alle auf einer großen Decke sitzen und essen, so komme ich mir hier vor. Um diesen Platz herum reihen sich die Essensstände, die auch merkwürdige Gerichte anbieten. Wir suchen uns etwas halbwegs Bekanntes aus, setzen uns auf ein freies Eckchen auf einem Teppich und beobachten die kambodschanischen Familien, die besonders gerne halbausgebrütete Eier essen. Eins nach dem anderen, immer mehr Einer verschwinden in den Mägen der Kinder. Dieses Leibgericht der Kambodschaner möchten wir nicht probieren. Unser Frittiertes schmeckt eher langweilig. Da alle Stände das Gleiche anbieten, schauen wir den Kindern auf der Bühne zu, die dort wie kleine Stars kambodschanische Hits a la Karaoke singen und ihre Familien zu Tränen rühren. 

Tuol-Sleng Genozid Museum und Killing Fields

Die Besichtigungen dieser beiden traurigen und geschichtsträchtigen Orte ist nichts für schwache Nerven, dementsprechend ist der Text dazu … Da diese Orte die jüngste Geschichte Kambodschas sehr anschaulich zeigen, sind sie ein Muss. 

In dem Gefängnis S-21, so hieß das Tuol-Sleng Genozid Museum früher, ermordeten die roten Khmer knapp 8000 Menschen. In dem Gefängnis, das früher eine Schule war, sind die Klassenzimmer zu Gefängniszellen umfunktioniert worden, in denen sich jeweils ein Bett mit Eisenfesseln befindet. An einigen Wänden sind noch Blutspritzer zu sehen. Per Audioguide erkunden wir diese Stätte des Grauens, sehen Folterinstrumente, menschenunwürdige Zellen und Listen der ermordeten Menschen, die intellektuell waren, eine Brille getragen haben oder helle Haut hatten. Sie alle wollten die Roten Khmer ausrotten, um ihren Bauernstaat zu gründen. Unzählige Fragen gehen uns durch den Kopf. 

Im Hof sehen wir einen Galgen, an den die Gefangenen gehangen wurden. Unten stehen große Krüge, in denen die Köpfe in Wasser mit Dreck und Fäkalien getaucht wurde. Bedrückt von so viel Grausamkeit verlassen wir das Gefängnis. 

Wir haben die Killings Fields in Kombination mit dem Genozid Museum auf dieser geführten Tour besucht. Der Bus holt einen am Hotel ab und während der Busfahrt wurde uns zusätzlich ein Film dazu gezeigt. 

Choeung Ek – Killing Fields

Die bekanntesten Killing Fields sind die Choeung Ek, einige Kilometer außerhalb von Phnom Penh.

Nachts wurden die Gefangenen, die das S-21 Gefängnis überlebt hatten, zu den Killing Fields gebracht und dort umgebracht. Damit niemand die Schreie und das Schlagen der Äxte auf Schädel (Munition musste gespart werden) hörte, wurde laute Musik über Lautsprecher übertragen.

Der Lautsprecher-Baum

Es gab auch Musiker, die nur dadurch überlebten, dass sie die Lieder der Roten Khmer spielen und singen konnten. Auch sind heute noch Knochenreste und Kleidungsstücke zu sehen, die insbesondere bei starken Regenfällen aus den Massengräbern hervorgespült werden. Beim „Killing Tree“ stehe ich nur noch fassungslos vor diesem Baum. Hier wurden Babys und Kleinkinder an den Füßen gepackt und mit dem Kopf so lange gegen den Baum geschlagen bis sie tot waren. Die Hintergrundinformationen auf dem Audioguide und die Erzählungen von Überlebenden veranschaulichen diese Gräueltaten zusätzlich. An der Stupa, die mit etwa 5000 Totenschädeln gefüllt ist, verabschieden wir uns von dieser Gedenkstätte.

Die Gedenkstätte mit den Totenschädeln.

Wir sitzen noch länger auf einer Bank davor, halten unsere Hände fest. Mit Tränen in den Augen verlasse ich diesen Ort. Ich dachte, ich hätte mich auf diesen Ort gut vorbereitet. Doch auf das, was ich gesehen habe, kann man sich nicht wirklich vorbereiten. Das übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Wir haben sehr wenige Fotos gemacht. Ich war nicht in der Lage dazu. 

Mit diesem Artikel möchten wir euch ermutigen, diese Gedenkstätte dennoch zu besuchen, damit diese schrecklichen Taten nicht vergessen werden!

Kampot – wo der Pfeffer wächst

Kampot, da werde ich (Rolf) hellhörig, gehört der von dort stammende Pfeffer doch zu den Besten seiner Art und zum festen Bestand meiner Küche und da wir schonmal in der Nähe sind, buchen wir uns zwei Busplätze. Die normalerweise vierstündige Fahrt entpuppt sich aufgrund der Straßenverhältnisse als siebenstündige Rumpelfahrt, die aus einer Lese- eine Hörbuchfahrt macht … 

Die Auberge du Soleil, für die nächsten fünf Tage unsere Herberge, überrascht uns mit einer Speisekarte, auf der neben den typischen kambodschanischen Gerichten, wie Lok Lak und Amok auch Rösti, Käsefondue und Raclette auftauchen – der Besitzer stammt aus dem französischen Teil der Schweiz. Französisch ist hier ein Hauptmerkmal, entweder beim Kolonialstil der Häuser, bei den hier lebenden Aussteigern oder beim kulinarischen Angebot. Ein wunderbarer kambodschanisch-französischer Mix. 

Typische Häuserzeile in Kampot

Wir bedienen uns in den nächsten Tagen ausgiebig an diesem Mix und dem überall präsenten Kampot-Pfeffer, besuchen eine Sothy’s Pepperfarm und erfahren, warum der Pfeffer so besonders ist und seinen unverwechselbaren Geschmack hat. Decken uns reichlich mit ihm ein (in Deutschland kostet er das Mehrfache), nehmen die Bestellungen unserer Freunde in der Heimat an und sind froh, dass wir auf den Philippinen unseren Freund Frank treffen werden, der das Alles dankenswerterweise  mit nach Köln nimmt – monatelang mit uns rumschleppen wäre keine Option gewesen.

Auf dem Wege zur Pfeffer-Farm
Der berühmte Kampot Pfeffer

Wir verbringen die Tage hier mit netten Menschen, wie Eva und Pascal, die wir auf der Pfefferfarm kennenlernen, viel Schreiben, bisschen „Beauty“ ist auch wieder angesagt und genießen die entspannte Aussteigeratmosphäre hier …

Nächste Station ist Battambang, Teil 2 in unserem Kambodscha-Beitrag …

Die Stationen unseres Sabbaticals

Vietnam

Hanoi

Nach einer Nacht im Flieger mit Stop-Overs in Makassar, Jakarta und Kuala Lumpur erreichen wir übernächtigt Hanoi. Nach drei Monaten in Indonesien, vorrangig in abgelegenen Regionen, haben wir uns immer wieder auf Vietnam gefreut, auf das andere Essen, auf andere Menschen und Landschaften. Vietnam beginnt für uns etwas chaotisch, denn der von unserer Airbnb-Gastgeberin bestellte Taxifahrer ist nicht am Flughafen. Während Rolf die SIM-Karten organisiert, finde ich jemanden, der ihn anruft.

Hanoi

Nach 10 Minuten kommt er doch noch, spricht kein Englisch. Schweigend und staunend über die vielen Mopeds fahren wir zu der Wäscherei, wo wir unser Gepäck lassen können. Was können wir nun in der Zwischenzeit tun? Bis 14 Uhr haben wir noch Zeit. Das sind noch 4 Stunden!

Hungrig und müde laufen wir das erste Mal durch die Altstadt (Old Quarter) Hanois, völlig erschlagen von den unzähligen Bars und Restaurants, den kleinen Plastikstühlen auf dem Bürgersteigen hier. Kein Platz für Fußgänger. Kochdämpfe und Schilder, die wir nicht identifizieren können, umgeben uns, dazu ungewohntes Stimmengewirr, Hupen, Hupen und nochmals Hupen. Hintereinander auf der Straße gehend schlängeln wir uns durch die Beer-Street.

Bia Hoi vom Fass

Die Straßenüberquerung wird ab sofort zu einem Abenteuer. Rote Ampeln, Einbahnstraßen, Zebrastreifen gelten hier nur als Attrappe. Die Regel hier: Einfach losgehen, egal, wie mehrspurig die Straße ist und bloß nicht zögern – dann wird’s gefährlich. Solange man sich bewegt, fließt der Verkehr hinter oder vor dir, links und rechts, als wäre man ein einziger Organismus. Ich gewöhne mir an, Rolfs Hand zu nehmen und mich von ihm leiten zu lassen. Er hat da vollstes Vertrauen, ich nicht. Ich würde wohl jetzt noch am Straßenrand stehen und auf eine Lücke warten.

Nach so langer Abstinenz auf den entlegenen Inseln Indonesiens fühlen wir uns wie im Paradies. Hier gibt es einfach alles, sogar kaltes Bier an jeder Ecke! Das Leben spielt sich komplett auf der Straße ab. Die Garküchen bieten für uns jede Menge unbekannte Speisen. Ständig versuche ich etwas zu erkennen, was ich vielleicht mal essen könnte. Endlich schaffen wir es zum „Banh Mi 25“ und stillen unseren Hunger mit einem köstlichen Banh Mi, ein Baguette kombiniert mit Pastete, Schwein oder Huhn, Koriander, Chilisoße, Fischsoße, Karotten. Sehr köstlich! Es wird zu Rolfs täglichem Frühstück. Nach unserem ersten Hanoi-Bier fallen mir fast die Augen zu.

Unser Airbnb-Apartment im französischen Viertel ist eine wirkliche Ruhe-Oase in dieser quirligem Stadt. Doch am Besten gefällt uns das Café Argento direkt nebenan mit dem besten Cappuccino. Wie in Italien, unfassbar! Wir freuen uns jeden Morgen darauf!

In solch einer Stadt nutzen wir mal wieder die Gelegenheit zur ausgiebigen Körperpflege. Friseur, Barber, Mani- und Pediküre, Massage und Gesichtspflege. Was für eine Wohltat! Zivilisation tut uns gerade richtig gut.

Hanoi

Street Food Tour

Unsere Street-Food-Tour am Abend stimmt uns auf das lokale Essen ein. Hana, eine sehr junge Vietnamesin, führt uns in sehr kleine, versteckte lokale Garküchen, die wir niemals gefunden hätten, weil sie versteckt in winzigen Gassen kaum erkennbar sind. Die typisch vietnamesischen Gerichte versuche ich mir zwar zu merken, doch ohne Erfolg. Sie schmecken und es ist reichlich. Manches ist mir doch zu scharf, denn Chilis liegen überall dabei. Wir essen uns durch sechs Garküchen, lernen, dass das oberste Gebot der vietnamesischen Küche Freshnessist, also frisch muss alles sein. Kräuter in Körbchen werden dazu gereicht, Limetten und Chilis sowieso. Sie erklärt uns zwar etwas zu den Zutaten und Rezepten, verliert sich aber immer wieder in privaten Liebesgeschichten, die hier in Vietnam eine große Rolle spielen, wie wir später noch erfahren werden. Begeistert sind wir von dem Papayasalat mit Rindfleisch und Rolf schwärmt noch weitere Tage von dem Egg-Coffee, ein Kaffee mit aufgeschlagenen Eigelb. Dass es hier auch Egg-Bier halten wir für vernachlässigungswürdig (igitt).

Cooking-Class

Dass mich die Orientierung hier trotz Google Maps sehr herausfordert, ist eine andere Geschichte. Wir laufen zum falschen Restaurant, finden aber letztlich unseren Kochkurs doch noch. Wir haben das Glück alleine mit unser Köchin zu sein. Zuerst zeigt sie uns auf dem lokalen Markt, wo es die frischesten und günstigsten Zutaten für unsere Gerichte gibt. Auch frisches Fleisch darf nicht gekühlt angeboten werden, denn es könnte nicht mehr frisch sein – so die feste Überzeugung der Einheimischen. Deswegen liegt es frisch geschlachtet bei ca. 30 Grad auf dem Brett – unvorstellbar bei uns. In unserer Küche werden wir in die Geheimnisse der Phở – die beste Suppe überhaupt und einer der Highlights in Vietnam – eingeweiht. Ihr Geschmack ist wirklich unglaublich köstlich.

Cooking Class – Frühlingsrollen rollen …

Cooking Class … die Chefköche

Mit Kochschürzen bestückt sehen wir aus wie TV-Köche, haben viel Freude am Aufrollen des Reisteiges für die Frühlingsrollen, kneten und rollen Meat-Balls, reiben und schnipseln für den Papaya-Salat und zur Krönung gelingt uns auch noch einen Egg-Coffee. Unsere Köchin hat sichtlich Spaß mit uns, weil – wie sie betont – wir schon so viel Erfahrung und Kenntnisse hätten. So staunt sie über unsere geschickte Technik beim Schnibbeln. Zum Abschluss wird alles schön gedeckt und wir essen uns durch unser Menü. Wie sollen wir das alles bloß essen? Glücklicherweise können wir einen Teil einpacken. Mit viel Herzlichkeit, Fotos und  Begeisterung nehmen wir Abschied und sind für den Rest des Tages glücklich und satt.

Ein Besuch im Hỏa-Lò-Gefängnis am nächsten Tag bringt die Erinnerung an den gar nicht so lange zurück liegenden Vietnam-Krieg zurück und die damaligen Protestaktionen. Das Gefängnis zeigt die Gräueltaten der Franzosen während der Besatzung, im Gegenzug die „luxuriösen“ Haftbedingungen der amerikanischen Gefangenen nach Beendigung des Krieges – da steckt auch einiges an Propaganda hinter – so unser Eindruck. Nicht desto trotz … sehr beklemmend!

Ninh Binh – die Trockene Halong Bucht

Nach unserer Moped-Tour sind wir mit dem Bus über Hanoi nach Ninh Bình gefahren. Die Ruhe in der sehr schönen Bambus-Hütte inmitten der Reisfelder, eingebettet in dies Karststeinberge, tut uns gut. Mit den Mopeds fahren wir nach Trang An, wo wir uns doch tatsächlich mit unseren holländischen Freunden, die wir in Papua kennengelernt habenn, treffen und auf ein Boot steigen. Wir haben uns natürlich so viel zu erzählen, dass wir unentwegt plaudern, während unsere Vietnamesin rudert und uns die Tempel und Höhlen erklärt. So manch niedrige Höhle, in der wir unsere Köpfe einziehen, wird durchquert, einige Tempel und sogar ein Drehort von dem Film „King Kong“ besichtigt. So richtig umhauen kann es uns heute nicht. Ob es am bewölkten Himmel liegt? Oder ob wir schon so viele Karststeinfelsen gesehen haben? Gegen Ende der Tour verstärkt der Regen unseren Eindruck.

Nachtzug nach Hue

Als wir um 22:30 Uhr das Viererabteil in dem Nachtzug aufsuchen, ahnen wir noch nicht, welch ruckelige Nacht uns bevorsteht. Zwei Französinnen liegen schon in den oberen Betten und bleiben die ganze Nacht wunderbar ruhig (Ohropax lag schon bereit). Die unteren Betten sind unsere, weißes Laken, Decke und Kissen. Die Klimaanlage kühlt mal wieder so stark, dass ich meinen Fleece raus kramen muss. Der Zug setzt sich wackelnd in Bewegung, bremst manchmal lautstark und plötzlich, schaukelt so stark, dass ich manchmal glaube, dass er gleich aus den Schienen springt. So zockelt er langsam viele Stunden durch die Nacht. Das Wackeln ist auf der Toilette besonders witzig … Am Morgen beim ersten Halt steigen geschäftstüchtige Vietnamesinnen zu und bieten alles Mögliche an, wir entscheiden uns für Kaffee. Schlaftrunken wie wir sind, zahlen wir ihn bei der falschen Person … großes Gezeter ist die Folge. Wir sind heilfroh, als der Zug sich wieder in Bewegung setzt und die Frauen ihn wieder verlassen müssen.

Etwas übermüdet erreichen wir gegen 09:30 Uhr die alte Kaiserstadt Huế am bekannten Parfüm- Fluss. Die ehemalige Hauptstadt war ein sehr bedeutender Ort während der Nguyễn-Dynastie, was wir am Nachmittag beim Besuch der Zitadelle erfahren, die 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Es ist sehr heiß und sonnig. Mein Fächer wedelt während des Rundgangs durch dieses große Gelände immerzu. Nach dem imposanten Haupteingang durchqueren wir kleinere Tempel, Gärten und Hallen, sehen einen kurzen Film zur Kaiserzeit und verlassen das Gelände durch ein weiteres schönes Tor. Das ganze lässt erahnen, wie unglaublich faszinierend das alte Vietnam aus der Kaiserzeit gewesen sein muss.

Flucht aus Hoi An

Auf Grund der vielen Empfehlungen und der Beschreibung im Reiseführer haben wir uns sehr auf Hội An gefreut. Denn eine schöne kleine Altstadt mit einem Mix aus vietnamesischer, japanischer und chinesischer Architektur, in warmen Farben, an einem Fluß und am Meer gelegen, sollte uns (eigentlich) erwarten. Insbesondere am Abend soll sich die wahre Schönheit des Städtchens am Fluss entfalten, wenn bunte Laternen und gedämpfte Beleuchtung an Häusern und auf den Booten für romantische Stimmung sorgen. Immerhin ist Hội An UNESCO-Weltkulturerbe. Doch wir wurden sehr enttäuscht.

Hoi An

Die Altstadt ist wirklich schön, aber viel zu voll. Zahlreiche Reisegruppen, insbesondere Chinesen, quetschen sich bei über 30 Grad durch die engen Gassen, die vielen Restaurants und Cafés sind zum großen Teil überteuert sind und bieten kaum vietnamesische Küche. Souvenirläden und

Hoi An

-Krams-Stände zieren die Uferpromenade. Permanent wirst du belästigt, irgendetwas zu kaufen … Das echte vietnamesische Leben haben wir hier wirklich vermisst.

Als wir die japanische Brücke, das Wahrzeichen der Stadt, mit dem Fahrrad erreichen, sehen wir vor lauter Reisegruppen die Brücke nicht mehr. Wir schlängeln uns dadurch, überqueren den Fluß und atmen auf der gegenüberliegenden Insel erst einmal durch. Was ist hier bloß los? Okay, es ist Sonntag und vielleicht kein günstiger Tag für Hội An. Aber so eine extreme Überfüllung haben wir hier in Vietnam noch nicht erlebt. Vor 10 Jahren wird es in diesem einstiegen Fischerort bestimmt noch beschaulich gewesen sein. Aber jetzt können wir nur fliehen. Mit den etwas zu kleinen Rädern fahren wir am Flussufer entlang, wo es langsam ruhiger wird. Wir suchen die Reisfelder, doch die sehen zur Zeit eher braun statt grün aus – es ist die falsche Jahreszeit. Nach ca. ½ Stunde erreichen wir den An Bang Beach, der nun auch nicht gerade zu den Schönsten gehört. Permanent will man uns Parkplätze für unsere Räder! anbieten … Hohe Wellen, grau-grünes Wasser und Müll am Strand. Nach einem Drink in einer stylischer Strandbar radeln wir zurück und sind froh, dass wir Hội An nach zwei Nächten wieder verlassen können.

Das Precious Heritage Museum in Hoi An

Aber ein Highlight gibt’s dann doch: Das Precious Heritage Museum des französischen Fotografen Réhahn zeigt atemberaubende Fotos von fast allen ethnischen Gruppen Vietnams und den Landschaften Nordvietnams. Sie vermitteln eine Liebe zu diesen Menschen und zu diesem Land. Zu den Fotos gibt es spannende Geschichten, wie sie entstanden sind, wie er langsam Kontakt zu den Menschen aufgebaut hat. Ich sehe in die Augen von alten Frauen, die so viel Kraft ausstrahlen, ich sehe in lachende Kindergesichter. Die traditionelle Kleidung der über 40 ethnischen Gruppen sind hier sorgfältig ausgestellt und erklärt. Als ich am 2. Tag noch mal hingehe, um Postkarten zu kaufen, treffen wir ihn persönlich an und kommen ins Gespräch. Auch er war mit dem Moped in den abgelegenen Gebieten Nordvietnams, um dort die Kultur der ethnischen Gruppen festzuhalten. Seine beiden Fotobände, die hier im Café ausliegen,  faszinieren mich total. Das großformatige Bild von Đồng Văn, wo wir mit den Mopeds waren, würde ich gerne kaufen, da es mein Herz berührt.

Vietnamesische Küche

Bánh mì, ein Sandwich (Baguette) in verschiedenen Variationen, entweder mit Ei oder mit Pastete und Fleisch. Dazu kommt Chilisauce, verschiedene Kräuter, Tomaten, Gurke und Salat. Rolf hat es täglich gegessen, häufig am Streetfood-Stand.

Phở ,die Nudelsuppe Pho ist für mich das Beste der vietnamesischen Küche. In die sehr schmackhafte und gut gewürzte Brühe kommen Reisnudeln und Rind (Pho Bo) oder Hühnerfleisch (Pho Ga), dazu Frühlingszwiebeln, Soja, Fischsoße, Minze, Chilis und Basilikum. Die Vietnamesen essen sie oft zum Frühstück, wir eher zum Mittag.

Banh Xeo,, eine Art knuspriger Crêpe aus Reismehl mit Garnelen und Gemüse gefüllt, hat Rolf auf dem Markt in Ho Chi Minh City zum Frühstück gegessenen

Bun Bo Nam Bo, der erfrischende Reisnudelsalat enthält meist mariniertes Rindfleisch, frisches Gemüse, Zitronengras und Koriander, verfeinert mit frischen Chilis, Nüssen und der typisch vietnamesischen Fischsauce.

Vietnamesischer Kaffee (Ca Phe Sua Da), dieser starke Kaffee wird sehr süß getrunken, denn die gesüßte Kondensmilch am Boden der Tasse verleiht dem Kaffee einen Zuckerschub, der es in sich hat. Meistens wird er in einem kleinen Glas serviert, auf dem ein Metallfilter mit Kaffeepulver aufgesetzt ist. Dort fließt das heiße Wasser langsam durch den Filter in das Glas mit der Kondensmilch. Dann verrührt man den Kaffee mit der Milch und genießt ihn. Rolf mag die heiße sowie die kalte Variante mit Eiswürfeln.

Bia Hoi (Bier), auch hier kommen wir voll auf unsere Kosten, das bekannteste Bier, das Bia Hanoi, 333 und Saigon-Bier schmecken köstlich, sind immer eisgekühlt. Die Biere aus den kleinen Brauereien sind extrem erfrischend und günstig. In diesen Läden ist auch immer was los. Wer Geselligkeit und Bier mag, ist hier richtig. Wie immer auf kleinen Hockern mit ein paar Nüssen zum Bier können wir hier stundenlang das Treiben beobachten.

Stäbchen statt Besteck

Da in Vietnam mit Stäbchen gegessen wird, haben wir uns mit der Zeit daran gewöhnt. Immer wieder haben wir auch mit den Nudeln gekämpft, die von den Stäbchen rutschen und unseren Tischnachbarn interessiert zugesehen,  wie sie mit den Stäbchen hantieren. Selbst die Suppen werden geschlürft und mit den Stäbchen werden die Nudeln in den Mund geschoben. Immer schön mit dem Kopf über der Schüssel!

Wir waren komplett irritiert, als wir auf unserer Bootstour auf dem Mekong plötzlich mit Messer und Gabel essen sollten – für uns auf einmal ungewohnt.

Mit dem Hausboot zum Spieleabend

Ho-CHI-Minh-Stadt, ehemals Saigon, ist unser nächstes Ziel. Eine Stadt, wieder prall gefüllt mit Leben, hektisch, laut und heiß dazu. Wir treffen Patrick, einen ehemaligen Mitbewohner von Eve, der mittlerweile hier lebt und uns bei einem  Ca Phe wertvolle Tipps für die 3 Tage, die wir verbringen, gibt. Wiedervereinigungspalast, die turbulenten Märkte mit ihren Streetfoodständen (im Gegensatz zu Eve probiere ich so einiges, anderes Krabbelige weniger) sind unsere Stationen. Eine Rooftop-Bar für den optimalen Überblick und eine Pizzeria, die unsere vernachlässigten europäischen Geschmacksknospen nochmal in Wallung bringt und fast unser Budget sprengt, sind weitere Stationen. Wir sind aber auch froh, diese Hektik dann wieder verlassen zu können und nach vier Wochen Vietnam unsere Reise mit dem Boot durchs Mekong-Delta Richtung Kambodscha fortsetzen zu können.

Sonnendeck (Eve hat Snapseed entdeckt)

Die 3tägige Bootstour auf dem Mekong mit Mekong Eyes, auf die Eve sich so freut, hält leider nicht das, was wir uns davon erhofft haben. Von den 3 Tagen verbringen wir letztendlich nur einen halben Tag und eine Nacht (die 2. Nacht in einem luxuriösen Hotel – brauchen wir das?) auf dem traditionellen Holzboot, der größte Teil sind Transfers mit Bus und Schnellboot. Das Essen an Bord ist alles andere als traditionell. Überschattet wird die Fahrt außerdem von einem schweren Unfall, als ein quer über den Mekong führendes Kabel zu tief hängt und einem auf dem Oberdeck stehenden Teilnehmer 2 Zähne ausschlägt und eine stark blutende Wunde zufügt (kurz vorher stand Eve dort noch!).

Unser Boot auf der Mekong Tour

Den Mekong, die Lebensader Vietnams, auf diese Art zu erleben, war schon ein faszinierendes Erlebnis und das kaum vorstellbar große Delta als Lebensraum so vieler Vietnamesen ein Highlight. Nach unserer Nacht im Luxushotel stand noch die Tour mit dem Speedboot nach Phnom-Penh, der Hauptstadt Kambodschas, unserem nächsten Ziel, an.

Wir sehen uns in Kambodscha …