Schlagwort-Archive: Pulau Weh

Reiseplanänderung mit Hindernissen

Ein Beitrag von Rolf

Unsere geplante Reiseroute sah vor, dass wir nach unserer Zeit im Dschungel noch ein paar Tage auf der kleinen Insel Palambak im Westen von Sumatra am Strand verbringen. Es war klar, dass wir, um nach Kuala Lumpur zu kommen, nach Medan im Osten mussten, um von dort den Flieger nach Malaysia zu nehmen. Also für Freitag den Flug mit Air Asia übers Internet gebucht – alles easy going …

Apollo Bungalows, Long Beach, Pulau Weh

Auf einmal hatten wir aber keinen Bock mehr auf lange Busfahrten, denn alleine die Fahrt quer durch Sumatra hätte mal wieder 12 Stunden gedauert, außerdem hatte sich Pulau Weh – unsere erste Station – so tief in unserem Wohlfühlgedächtnis mit seinem „Fototapeten-Ambiente“ eingegraben, dass wir unsere Pläne änderten und uns nochmal in den Norden ans äußerste Ende Indonesiens aufmachten – zumal wir dort bei unserem ersten Aufenthalt eine wunderschöne Bucht mit einigen wenigen Hütten entdeckt hatten. Die Apollo-Bungalows konnte man auch nur über Handy/SMS buchen (kein Internetauftritt, keine Buchungsplattform, nix …). Per SMS angefragt, kurze Zeit später eine positive Antwort, traumhafte Tage standen in Aussicht.

Taxi nach Bukit Lawang

Die Abreise vom Back to Nature wurde zu einem Highlight. Keine 45minütige beschwerliche Wanderung zurück nach Bukit Lawang, sondern eine 30minütige Rafting-Tour auf drei riesigen miteinander verschnürten Tubes inkl. Gepäck. Vorne und hinten jeweils ein Guide mit langen Stangen, um Abstand von den Felsen zu halten, in der Mitte Eve und ich, ab geht’s durch die Stromschnellen – Wahnsinn.

Von Bukit Lawang brauchten wir nur 2 Stunden mit dem Taxi nach Binjai, um dort in den Bus nach Banda Aceh zu steigen. Aber der hatte es in sich – so luxuriös bin ich noch nie geflogen – das hatte Business-Class Format – ein 50-Personen-Bus mit nur 21 Plätzen bestückt, die man in eine komplette Liege umwandeln könnte – ein Traum. Da ließ sich die 10-stündige Busfahrt durch die Nacht bestens ertragen.

In der Tatsache, dass wir am Ende unserer Sumatra-Reise nach Medan mussten, da wir von dort ja schließlich die Rückreise starteten, hatten wir in Zeiten von Onlinebooking überhaupt kein Problem gesehen – da wurden wir aber eines Besseren belehrt …

Traumhafte abgeschiedene Plätze am Meer sind das Eine, mangelnde Internetverbindungen, nicht funktionierende Buchungswebseiten der Airlines, verschiedene nicht akzeptierte Kredikarten, MobileTAN-Nummern, die auf local SIM-Cards natürlich nie ankommen können, das Andere … damit kann man echt einige Stunden am Strand verbringen, während man zwischendurch mal zur nächstgelegenen Anhöhe joggt, in der Hoffnung, vielleicht eine mobile Verbindung zu bekommen, um die TAN-Nummer zu empfangen – nix von alledem klappte.

Der Blick von unserem Bungalow aus …

Da kann man schon mal ’ne leichte Panikattacke bekommen. Die Lösung wurde uns dann beim Rückweg vom Abendessen präsentiert, als wir zufällig einen Gesprächsfetzen aufschnappten, bei dem es um die Buchungsmöglichkeit am winzigen Airport von Sabang ging – eine Lösung bahnte sich an.

Am nächsten Tag ein Becak (indonesiche Version eines Tuk-Tuks) besorgt, zum Flughafen gefahren, Ticket gekauft, Problem gelöst – es geht doch Alles eben auch analog – so’n bisschen ist das im Alltag verloren gegangen.

Wir können unsere letzten Tage auf Sumatra auskosten und sind nicht gezwungen, früher abzureisen und wieder eine ewig lange Busfahrt auf uns zu nehmen.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Sumatra 2017

Karte wird geladen - bitte warten...

Ketambe: 3.689960, 97.511200
Banda Aceh: 5.552850, 95.319300
Sibayak: 3.222860, 98.513700
Lake Toba: 2.583330, 98.833300
Bukit Lawang: 3.551910, 98.124300
Long Beach: 5.881993, 95.244577

Freddie – ein wunderbarer Gastgeber

Ein Beitrag von Eve

Zwischenzeitlich ist Rolfs Wunde soweit getrocknet, dass er sich ins Meer wagen kann. Während ich mich mit Taucherbrille und Schnorchel an den Dories & Co nicht sattsehen kann, mich auf der Plattform ausruhe und total begeistert diesen wunderbaren Blick auf die Insel und unser Resort genieße, versucht Rolf zu uns auf die Plattform zu schwimmen. Zu uns heißt, dass außer mir noch eine Deutsche mit mir auf der Plattform ist, mit der ich mich gerade über ihren Beruf und ihre Reiseplanung usw. austausche. Auch sie hat mit 66 Jahren mit ihrer Tochter den zweitägigen Dschungel-Trek geschafft und ist völlig begeistert, dass die Affendame ihre Hand genommen hat.

Wir beobachten Rolf, der scheinbar auf der Stelle schwimmt und immer weiter nach rechts abdriftet. Ich frage mich, ob er das noch schafft oder ob er meine Hilfe braucht. Während ich ihren Erzählungen lausche, behalte ich ihn im Blick. Er hebt seinen Kopf und ruft mir „Ich schaffe es nicht“ zu, was ich angesichts der Strömung gut nachvollziehen kann. Zum Glück schafft er es mit Mühe zurück ans Ufer, wenn auch mit einer kleinen Schramme. Das Herauskommen ist angesichts der Steine schon schwierig.

Blick von der Plattform auf unser Resort

Am späten Nachmittag bei Ebbe versuchen wir es noch ein letztes Mal. Ich hangele mich mit nackten Füßen über die Steine, während Rolf mit seinen Barfuß-Schuhen locker darüber geht. Mit der GoPro haben wir Spaß beim Filmen unter Wasser und auf der Plattform. So romantic! Unser letztes 4- Gänge Menü mit Tuna-Steaks übertrifft noch mal alle bisherigen Dinner. Unfassbar lecker! Mit unseren vier deutschen Backpackern, die wir kennen gelernt haben, hatten wir noch einen lustigen letzten Abend.

Fähre nach Banda Aceh

Um 6 Uhr klingelt am nächsten Morgen der Wecker. Los geht’s in’s nächste Abenteuer. Schließlich wissen wir nicht, wann und ob wir von Banda Aceh wegkommen. Unser Ziel ist Takengon oder Ketambe. Der Abschied von Freddie fällt mir so schwer, dass ich kaum ein Wort herausbekomme. Ich habe noch nie auf all meinen Reisen einen so rührseligen Gastgeber kennengelernt, der sich jeden Abend nach dem Wohl der Gäste erkundigt, der mit so viel Liebe dieses Resort betreibt und das allabendliche Dinner zaubert, der dir alles organisiert, was du brauchst, der einfach dein Wohlergehen in den Mittelpunkt stellt. Ein letztes Foto von uns Dreien, ein dicker Drücker, ein „travel safety“, ein Tränchen im Auge und los geht’s zur Fähre.

Zum Abschied noch ein Selfie mit Freddie …