Teil 10 – Kirinda und Safari im Yala-Nationalpark

Kirinda ist kein wirklicher Ort, eher ein Ansammlung von einfachen Häusern und Kiosken an einer Straße, ohne Traveller, ohne Restaurants, ATM’s, Bars o.Ä. Die wenigen Unterkünfte, die es hier gibt, sind menschenleer, da die Hauptsaison ersten nächsten Monat beginnt. Welch ein Glück für uns! Ein Anruf von Rolf im JC-Guesthouse und die Sache war geritzt. Der herzliche Empfang von Champa, dem Besitzer, gefiel uns sehr…ein kleines Schwätzen mit dem hier Üblichen „Where do you come from? What’s your name?“ endete dann darin, dass wir die Safaritour in den Yala-Nationalpark doch mit ihm machen wollten, denn schließlich macht er die Tour nur für uns Beide in seinem Jeep.

DSC03870

Nach einem „lazy“ Nachmittag in der Hängematte wollten wir zum Meer laufen, um dort ein Restaurant für das Abendessen zu finden. Der Weg dorthin war heiß und zog sich immer weiter in die Länge. Schließlich folgten wir einem Schild “Kirinda Beach Resort“, denn dort musste es doch auch etwas zu essen geben. Der naturbelassene Strand auf unserer linken Seite wurde nur ab und zu von einzelnen Häusern unterbrochen. Doch dann endlich erblickten wir ein Licht … ein feines Resort war das hier mit Restaurant, ja … da war es endlich … nichts los hier, nur wir. Das Essen war zwar teuer, aber wir hatten ja hier keine andere Wahl.

DSC03873 DSC03885 DSC03889

Nach einer nicht ganz so heißen Nacht (geht auch nur mit Fan) standen wir um 5 Uhr auf, tranken einen Tee und los ging’s mit dem Jeep in den Nationalpark. Am Eingang sahen wir schon die Ansammlung von Jeeps, die größtenteils mit Chinesen gefüllt waren. Die sahen eher lustig aus. Während unser Champa die Tickets besorgte, machten wir ein Sightseeing der Chinesen-Jeeps. Entweder aßen sie bereits ihr Lunchpaket, cremten sich ein, fotografierten sich mit Stick oder banden sich die Tücher vor ihre Gesichter, wohl wegen des zu erwartenden Staubes.

Wie fuhren durch große Teile, die aussahen wie eine afrikanische Dornbuschsavanne. Die ebene Landschaft wird dabei vereinzelt von hoch herausragenden Felsformationen wie den Elefantenfelsen unterbrochen. Immer wieder durchziehen kleine Seen und Tümpel, in denen Störche, Pelikane u.A. nach Futter suchen und ein oder mehrere Krokodile wie ein Baumstamm daher schwimmen, die Landschaft. Wir warteten geduldig auf die Tiere, die hier zum Trinken hinkommen (sollten), wie z.B Leoparden, Elefanten, Wasserbüffel, Wildscheine, Hirsche usw. Doch schon bald kamen auch die anderen Jeeps und warteten mit uns in der Reihe stehend. Natürlich kam kein Leopard, erstens war es viel zu heiß, d.h. er wird sich längst im Schatten verkrochen haben und zweitens vermute ich, sind ihm die Chinesen zu laut. Sehr schade, ja … aber so ist die Natur … wir sind ja nicht im Zoo.

Unser Guide erklärt uns, dass über 30 Säugetier- und über 130 Vogelarten im Park beobachtet werden können. In Yala West leben etwa 30 Leoparden. Dies ist eine der höchsten Leopardendichte der Welt. Doch das nutzt uns auch nicht. Als wir dann endlich einen Elefanten sahen, der am Teich stand und sich seinen Hintern am Baum rieb, war das für uns schon der Höhepunkt. So ging es weiter, mal hier, dann mal da angehalten, Leopardenspuren im Sand entdeckt und gewartet.

Die Frühstückspause am Meer verband ich mit einer Pinkelpause zwischen den Dornenbüschen. Das Tsunami-Memorial machte uns noch mal deutlich, was hier 2004 passiert ist. Auf dem Betonboden, auf dem wir standen, befand sich ein Restaurant, dessen Besucher damals alle umgekommen waren. Die Namen in Stein gehauen erinnerten genauso daran wie die drei Wellen-Skulpturen davor (ca. 5m hoch), während die echten Wellen 20 m hoch waren. Als uns Champa noch seine persönliche Tsunami-Geschichte erzählte, dass sein Vater, sein Bruder und seine Schwägerin dabei umgekommen waren, war ich tief berührt. Was haben die Menschen hier nur für ein Trauma erlebt. Er sagte, vorher hätte niemand gewusst, was ein Tsunami ist, doch jetzt weiß es jeder hier.

IMG_4113 IMG_4109

Am Abend wurden wir von Champa und seiner Frau so lecker und liebevoll typisch singhalesisch bekocht. Das Dal und Potato Curry waren exzellent. Champa interessierte sich sehr für uns, unser Leben und unser Land und hatte viel Freude an den Gesprächen mit uns.

Der Abschied am nächsten Morgen war so warmherzig, dass wir das Gefühl hatten „We have to come back!“ Danke Champa, dass wir das mit dir hier erleben durften!

DSC03899

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.