Do you want to sit down …?

Ein Beitrag von Eve

Wir brechen wieder auf. Endlich raus hier aus “Adis Schmuddel-Bungalows“. Wir verkneifen uns den Blick in die Küche, seit wir an einem Abend mitbekommen haben, wie Gäste, denen beim Essen wohl eine Ratte über den Tisch oder über die Füße gelaufen ist, das Restaurant verstört verlassen. Doch beim Bezahlen an der Theke erblicke ich eher ungewollt den Sandwich-Toaster. Unglaublich, wie dreckig hier alles ist. Der coole Adi mit seiner Standard-Antwort „It´s up to you“ regelt hier zwar Einiges vom Moped-Verleih bis zu den Inseltouren, doch mehr auch nicht.

Nasse Füße gibt’s immer …

Da es in Strömen regnet, laufen wir barfuß durch die großen Pfützen. Nass werden wir ja sowieso noch, denke ich, also auch egal. Unser Bootsmann, der uns das Ticket verkauft hat, wirkt eher zugedröhnt. Wir sollen da warten, wo alle anderen auf ihr Boot warten, einschließlich der Chinesen. Sie sehen aus wie besudelte Pudel, ziehen ein langes Gesicht. Alle wollen ein Boot um 11 Uhr, doch wie immer, ist dies in diesem Chaos hier nicht ersichtlich, wer mit welchem Boot wann fahren kann. Unsere „Lembongan Paradise“ scheint ausverkauft zu sein, doch Dank Rolfs Hartnäckigkeit – er bleibt dem Typen auf den Fersen und diskutiert permanent mit ihm – lässt man uns noch auf das überfüllte Boot. Okay, meine Königsdisziplin naht, bei Regen und Wellengang mit Rucksäcken beladen auf ein Boot steigen. Rolf übernimmt meinen kleinen Rucksack und den Rest schaffe ich mit Bravour. Nun gut, wir sind drauf. Alle Sitzplätze sind belegt.

Do you want to sit down?

Wir stehen im Gang, halten uns an den Lehnen fest und bleiben in den Knien geschmeidig, denn das Boot setzt einige Mal so hart auf, dass es nur so knallt. Reisende bieten uns ihre Sitzplätze freundlich an. Ja, wir sind wohl die Alten hier unter den Backpackern. Doch wir lehnen dankend ab. Froh darüber den Horizont im Stehen anvisieren zu können, möchte ich diesen Platz nicht mehr aufgeben. Wie erstarrt blicke ich gerade aus, sage mir „Auch das hier geht vorbei“. Rolf steht ein Stück hinter mir. Ich wage kaum, mich umzudrehen. Das Aufprallen auf die Wellen lässt zum Glück nach, der Regen jedoch nicht. Das Aussteigen in Sanur ist einfacher, da die großen Rucksäcke von den Bootsmännern ausgeladen werden.

Erleichtert wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren, laufen wir zum Perama Office, um das Busticket nach Padang Bai zu bezahlen. Ein leckerer Instant- Cappuccino versüßt uns die Ankunft. Die Busfahrt geht über Ubud, wo wir den Bus wechseln müssen. Ein kurzer Einblick in die Hauptstraße von Ubud reicht aus, dass wir froh darüber sind, nicht länger hier zu sein. Überraschenderweise holt uns ein Fahrer unserer Unterkunft „Kubus Pilatus Inn“ mit dem Scooter ab. Ich sammle etwas Mut und steige auf, den Rucksack legt er vorne vor seine Füße und los geht`s einen doch sehr steilen Weg hinauf. Puh, geschafft, dann holt er Rolf. Eine wunderschönes großes Zimmer mit einem bunten Garten mit Pool empfängt uns hier. Wie sauber hier alles ist, einfach fantastisch, einschließlich der warmherzigen Gastgeberin, die meinen Vornamen kennt.

Martabak – die frittierten Teigtaschen schmecken köstlich.

Unser erstes „Marbarak“ – eine Art indonesische Frittata – an einem Warung schmeckte köstlich und fettig. Für zwei Euro unschlagbar günstig. Auf dem Rundweg am Hafen entdecken wir auch das abgeranzte Guesthouse „Fat Barracuda“ und waren heilfroh, vorher noch umgebucht zu haben.

Das Kubus Pilatus Inn in Padang Bai.

Zusammenfassung der wichtigsten Informationen:

  1. Secret Garden/ Big Fish Diving: 24 Euro
  2. Adis Bungalows: 21 Euro, nicht empfehlenswert
  3. Bootstour von Nusa Lembongang nach Sanur: 175.000 IR pro Person, ca. 30- 40 min
  4. Bus (Perama Tours) von Sanur nach Padang Bai: 75.000 IR pro Person, ca. 3h
  5. Unterkunft in Padang Bai: Kubus Pilatus Inn, 23 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.