Rajasthan, Teil 2

Im zweiten Teil unserer Reise durch Rajasthan besuchen wir die Wüstenstadt Jaisalmer, erleben die Lady auf der Sänfte, besuchen die blaue Stadt Jodhpur und beenden unsere Radjasthan-Tour in Udaipur mit einem Kochkurs.

Wüstenstadt Jaisalmer

Während wir die größte Entfernung von über 400 km von Pushkar Richtung Westen nach Jaisalmer zurücklegen, verändert sich die Landschaft zusehends. Trocken und sandig, erdfarben und staubig, spärlich besiedelt und auffällig ruhig. Den bisher besten Lassi und leckerstes Butter Naan entdecken wir unerwartet an einem der üblichen Stopps auf dem Highway. Wir kommen besser voran als zuvor, da in dieser abgelegen Gegend keine Rushhour herrscht. 

Wie wird sie sein, die schönste Wüstenstadt mit ihrer Atmosphäre aus 1001 Nacht? Ob wir wirklich auf Kamelen reiten werden? Unterm Sternenhimmel in der Wüste schlafen, das soll’s schon sein.

Jaisalmer

Von weitem ist das Jaisalmer Fort oben auf dem Berg schon zu sehen, als wir nach acht Stunden zu unserem Hotel Shahi Palace kommen. Aus dicken Sandsteinmauern mit kleinen Rundbogenfenstern, einer schönen Dachterrasse gleicht das Hotel einem klassischen Haveli. Bis auf die zu harte Matratze und den Lärm in der Nacht, ist alles okay.

Am nächsten Morgen laufen wir zur bedeutendsten Sehenswürdigkeit der Goldenen Stadt. Über alte Kopfsteinpflaster passieren wir gigantisch hohe Torbögen in den riesigen Palastkomplex. Eine Kombination aus Orient und Mittelalter garniert mit bunten Tüchern, Wandbehängen und Kleidern. Wir können uns lebhaft vorstellen, wie die Maharadschas hier früher auf Elefanten hineingeritten sind. Die alte Karawanenstadt, die früher an der wichtigen Handelsroute zwischen Indien und Arabien bzw. Europa lag, kam im Mittelalter zu immensen Reichtum.  Durch den Ausbau der Häfen und anderer Handelsrouten nahm deren Bedeutung ab. Heute spielt der Tourismus besonders von November bis März eine entscheidende Rolle. Ab April steigen die Temperaturen auf ca. 50 Grad, gepaart mit heißen Wüstenwinden. Unser Kellner sagt,  die Touristen hielten sich nur noch in klimatisierten Räumen auf, nicht mehr hier auf dem Rooftop. Wir haben schon die angenehmste Reisezeit gewählt.

Unser Rooftop im Hotel Shahi Palace

Der Ausblick von dem mauerumgebenden Fortbereich in die sich ausbreitende Thar-Wüste lässt erahnen, wie es weiter Richtung pakistanische Grenze aussieht. Uns gefällt besonders die Lebendigkeit dieses Forts. Eben nicht nur Steinmauern ohne Leben. Zahlreiche Havelis, Tempel, Wohnhäuser und Geschäfte säumen die engen Gassen und geben zahlreiche Fotomotive ab. Ständig könnte ich stehenbleiben und fotografieren. So viele Motive auf engstem Raum. Doch am liebsten sind uns die Menschen, besonders die in farbenprächtigen Saris gehüllten Frauen und die wilden Kinder. Auch die Rajputis  – Einwohner Rajasthans – mit ihren roten, weißen und blauen kunstvoll gewickelten Turbanen geben ein prächtiges Bild ab. Für uns ein absoluter Höhepunkt unserer Rajasthan-Rundreise. Im Trio Restaurant in der Unterstadt gönnen wir uns eine Pause und essen köstliches Biryani. 

Steinmetzarbeiten in Jaisalmer

Durch die Straßen zu laufen ist in Indien kein Vergnügen. Das ständige Ausweichen von Hindernissen, kombiniert mit Lärm und dem chaotischen Treiben ist anstrengend, so dass ein Tuktuk oft die Rettung ist.

Im Desert Culture Center, das von dem 82jährigen Mr. Sharma privat betrieben wird, wird die Lebensweise und Kunst von Jaisalmer ausgestellt. Indem er über Jahre Musikinstrumente, Küchengeräte, traditionelle Kleidung, Bücher, Werkzeuge und Schmuck der Rajputis gesammelt hat, trägt er zum Erhalt dieser alten Rajasthani Volkskunst bei. Jeden Abend wird ein Puppentheater (Marionetten) gezeigt, dass die Tänze und Geschichte Rajasthans mit Hilfe traditioneller Instrumente darstellt. Nach 30 Minuten ist Mr. Sharma persönlich für Fragen ansprechbar. Da der Eintritt mit 100 IR (1,30€) recht gering ist, besteht die Möglichkeit zu spenden. Eine sehr unterstützenswerte Arbeit. 

Auch der Gadisar See ist eine Sehenswürdigkeit in Jaisalmer. Das Ufer ist von kunstvoll geschnitzten Chattris – kleine, seitlich offene Pavillons mit von Säulen getragenen Kuppel – Tempeln und Ghats umgeben. Ausnahmsweise ist dieses Wasser hier wohl nicht heilig! Die Säulengänge und Bogenfenster sind meine liebsten Fotomotive. Als wir die Kreuzung zur Altstadt überqueren, sehen wir auf der anderen Straßenseite ein Bett mit einem alten Mann. Mitten drin im Verkehrschaos an der Hauptstraße! Ob er hier tatsächlich schläft? Unglaublich! 

Ein Bett mitten im Verkehrschaos

Der letzte Abend mit seinem blauen Himmel taucht den gelben Sandstein der Häuser und des Jaisalmer Forts in unzählige Goldtöne. Vom Rooftop unseres Hotels sehen wir das Fort leuchten wie nie zuvor. Die Musik aus ohrenbetäubenden Boxen unterbricht unsere beschauliche Ruhe. Ein ganzer Hochzeitszug mit Trommlern zieht nicht nur durch die Gasse, nein, auch mitten durch unser Hotel. That’s incredible India! 

Der Duft von Indien

Ach ja, und natürlich riecht es oft streng, unangenehm, ekelig. Kühe, Ziegen, Hunde und Männer pinkeln überall hin. Ständig macht sich einer die Hose gerade auf oder zu. Beißender Uringestank in den engen Gassen. Wie sich daneben ein Klamottenshop halten kann, ist uns ein Rätsel! Auf den Toiletten halte ich einfach die Luft an und mit meiner Sonnenbrille sehe ich zum Glück weniger. Kühe durchstöbern Müll, reißen Beutel auseinander, verteilen alles auf der Straße. Müll ist allgegenwärtig. Unser Blick immer schön auf den Boden gerichtet.

Rolf mit seinen Flipflops rutscht auf einem Fladen aus, fängt sich aber wieder. Good luck! Die Wasserrinnen und -pfützen neben der Straße gleichen einer Giftbrühe, wie Seifenlauge mit Essenresten. Wenn eine Rinne verstopft ist, kommt ein Reinigungstrupp und pult den Schmodder raus, aber der Kloakengestank ist allgegenwärtig. Manche Flüsse können vor lauter Müll nicht mehr fließen. Unbebaute Plätze gleichen Müllhalden. Menschen sitzen daneben und spielen Karten. Incredible! 

Doch genauso gehört der Geruch von Patschouli und Räucherstäbchen zu Indien wie der duftende Chai. Das Anbraten der Magic Sauce, der Mutter aller Currys, mit Kreuzkümmel, Koriander, Chilli, Fenchel, Oregano, Kurkuma, Knoblauch und roten Zwiebeln ist ein Hochgenuss für unseren Geruchssinn. 

Kamelreiten in der Tharwüste

Die 40 Kilometer in die Tharwüste führen über eine einspurige, schnurgerade wellenförmige Straße, die meine Magen in Unruhe versetzt, zumal die entgegenkommenden Jeeps mit höchster Geschwindigkeit entgegenkommen. Warum haben die es denn bloß so eilig? Immer voll Speed scheint hier ein Markenzeichen zu sein! 

Für Schafe, Ziegen und Kühe bremst Mr. Singh wie aus heiterem Himmel. Die trockenen Bäume und dornigen Büsche, die hier auf dem ausgedörrten Boden überleben, bieten den Ziegen und wilden Kühen sogar noch Futter. Hin und wieder taucht ein Brunnen auf, an der Inderinnen mit einem Krug Wasser holen. Wie sie den Krug mit einem Arm auf dem Kopf elegant transportieren, in ihren farbigen Saris vor braunem Wüstensand … ein fantastisches Bild. Wir befinden uns nun im Halbwüstengebiet der Thar-Wüste, östlich des unteren Indus, mit 3180 km der längste Fluss auf dem indischen Subkontinent und wichtigster Strom Pakistans. Nur wenige kleine Oasen/Orte tauchen am Horizont auf. 

Im Registhan Resort, das am Rande der Sanddünen liegt, werden wir am Nachmittag herzlich mit einem Chai empfangen. Übernachten können wir draußen unterm Sternenhimmel oder in einem großen Zelt. „It’s up to you“ bekommen wir wie so oft zu hören. Das Bett würden sie uns dann nach draußen stellen. Sogar Bad und Strom ist da!

Da ich etwas aufgeregt bin, auf ein Kamel zu steigen, beschließe ich, mich schon mal mit ihnen anzufreunden. Drei Kamele liegen bereits vor dem Eingang auf dem großen Platz. Nach und nach kommen Kinder auf Kamelen im Galopp aus unterschiedlichen Richtungen angeritten. Mir bleibt die Spucke weg! Ich erfahre, dass Familien ihre Kamele verleihen, um damit Geld zu verdienen, denn Arbeit gibt es hier in der Wüste kaum. Ich schleiche um die liegenden Kamele herum. Ihr schlabbriges Kinn bewegt sich hin und her und ab und zu ertönt ein lautes Blubbergeräusch, wie in einem Abfluss. Was ist das? Woher kommt das komische Geräusch? Ich drehe mich zu dem Kamel und sehe eine riesige, dicke, blaue Zunge aus dem Kamelmaul hängen. 

Vorher …
… nachher.

Ihre Gesichter wirken freundlich und entspannt, der Blick mit den langen buschigen Wimpern wirkt verträumt, wofür das Nasenpiercing ist, weiß ich noch nicht. Die Sättel mit ihren dicken Decken sehen auch bequem aus. Nach und nach trudeln ca. 20 Kamele ein. Mein Kamel wird mir vorgestellt. Ich bitte Rolf zuerst aufzusteigen. Bewundernd schaue ich ihm zu, während Mr. Singh das Ganze filmt.

Dann komme ich dran. Oh weh, mein Herz klopft immer schneller, meine Hände schwitzen.Mit dem linken Bein hole ich Schwung und paff! Mein Schienbein knutscht den Sattel! Aua! Keine Zeit für Aua, also zweiter Anlauf. Mein Po will noch nicht so ganz rüber rutschen. Mein Helfer traut sich scheinbar auch nicht, diesen anzufassen und nachzuschieben. Nun gut, ich sitze, umklammere den Knauf fest und lehne mich weiter nach hinten als notwendig. Die Hinterbeine des Kamels richten sich auf … ich beginne zu zittern, okay, das geht ja so grade noch, doch dann kommt’s … die Vorderbeine gehen hoch in den Himmel und Stresshormone durchfluten meinen Körper.

Ich höre mich nur noch „No, No, No …!“ rufen … das geht nun wirklich nicht, diese Höhe ist mir zu viel, unvorstellbar dass ich zwei Stunden hier oben verbringen soll, und dann noch schaukelnd … so wird das Kamel wieder nach unten geordert und ich steige zitternd ab. Der Karren wird herangeschafft, ich klettere hinauf und werde vorneweg gefahren, während Rolf so mutig auf seinem Kamel hinter mir her schaukelt und sich lustig macht. Die Lady auf der Sänfte!  

Unser Kamel-Mann (den Namen haben wir leider vergessen) erzählt uns, dass es hier kaum Arbeit gebe und er nur vier Stunden am Tag arbeite. Jeden Tage diese Kameltour. An den Sanddünen angekommen, laufen wir hinunter zu den Dünen, schießen Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven und genießen das Farbspiel im Wüstensand … die wie eine Perlenkette aufgereihten Kamele auf der Düne, die weichen und runden Wellen der Sandhügel mit ihren symmetrischen Mustern des Unberührten im warmen Lichtspiel der untergehenden Sonne … wie verzaubert sitzen wir einfach nur da. Mit der untergehenden Sonne wird es auch sofort kalt. Als wir gemächlich zurückschaukeln, fragt unser Kamel-Mann Rolf: “Do you want run?“Witzbold … „No!“

Die Tänzerin bei der abendlichen Tanz- und Musikdarbietung kann unfassbar schnell mit ihren Hüften und Brüsten wackeln und zittern. Ihr Kostüm ist berauschend schön mit Silberplättchen und Glöckchen, bunt im Rajasthani-Style. Sie bittet alle Frauen auf die Tanzfläche. Oh weh, wie soll ich das denn bloß hinbekommen? Zwanzig Frauen geben ihr Bestes. Wir ahmen Sie soweit wir können nach. Doch ihr Tempo, ihre Energie und ihre Eleganz sind unbeschreiblich. Wann hören die Trommelspieler denn endlich auf und erlösen uns von dieser peinlichen Show? 

Dylans Guesthouse in Jodhpur 

Für 6€ pro Nacht haben wir bisher auch noch nicht übernachtet. Wir sind gespannt! Wieder eine Altstadt mit engen Gassen, die für Autos weniger geeignet sind. So steigen wir um in ein Tuktuk, das sich wie eine Schlange durch dieses verwinkelte Chaos windet, oft nur mit Millimeter-Abstand zum nächsten Moped oder Haus. Die Maharadschas der Straßen sind die Moped- und Tuktukfahrer, die mit übergroßen Ladungen alles aus dem Weg hupen. Frei nach „Ich hupe, also bin ich“ rasen sie rücksichtslos in die Menge.

Selbstredend ist der Name des Guesthouses Programm. Zu Bob Dylans Klassikern ist der Ausblick auf das riesige Fort und die blaue Stadt besonders romantisch. Das Bad ist so klein, dass wir uns den Kopf an der Wand stoßen, wenn wir auf der Toilette sitzen. Die Armaturen der Dusche erfordern besonderes Geschick bei der Einstellung des Wassers, das meistens aus beiden Hähnen gleichzeitig läuft. Doch für den Preis wollen wir nicht meckern und greifen auf das altbewährte Mandi zurück. Unser Viertel ist so richtig indisch, so dass der Alltag hier ungeschminkt zum Vorschein kommt. Neben Ziegen, Hunde und Kühen sitzen ältere Menschen im Hauseingang, Kinder spielen Kricket und Frauen klappern mit den Metalltöpfen. Wir schlagen uns durch die gelb-schwarze Tuktuk-Gang bis ins Curry-House, wo wir köstliches Palak Paneer und Curries bekommen.

Jodhpur, die blaue Stadt

Wie zu erwarten hat Jodhpur, die ehemalige Hauptstadt des Rajputenstaates Marwar, ebenfalls mehrere Paläste, Tempel und Festungen zu bieten. Wegen seiner blauen Farbe an den Häusern, die die Zugehörigkeit zur Kaste der Brahmanen kennzeichnet, ist Jodhpur berühmt. Aber auch für seine Festungsanlage, das Meherangarh Fort. Hoch oben auf einem 140m hohen Felsberg, umgeben von einer 10 km langen Mauer ragt es aus der Stadt wie eine mächtige Trutzburg hervor. Obwohl es das beeindruckendste Fort von ganz Indien sein soll, zieht es uns nicht in seinen Bann. Uns fehlt das quirliges Leben wie im Fort in Jaisalmer.

Nach einem Spaziergang durch die Höfe und den Park zieht es uns zurück in die lebendige Altstadt hinter dem Uhrturm (Clocktower). Konnten wir etwa ahnen, dass das bunte indische Marktleben hier bei uns freudige Erregungen auslöst? Wir können uns gar nicht mehr sattsehen an dem Farbenrausch der Saris und Stoffe, an den Pferdekutschen, den Fahrradläden ohne jegliches HiTec, den Haushalts-Krims-Krams. Mit scharfen Pakhoras (Teigbällchen mit Gemüse) gestärkt treten wir den Rückweg an, vertreiben uns die Zeit auf den Dächern dieser schmutzigen und lauten, aber dennoch beeindruckenden Altstadt. 

Wir sind ein geiles Team!

Auf den Dächern von Udaipur

Die weiße Stadt Udaipur besticht durch ihre Vielzahl von Dachterrassen mit Blick auf den Pichola-See. Der City Palast ist zwar berühmt, doch wir sind so satt von all den Festungsanlagen und Palästen, dass wir nur noch sein wollen. Eine Ayurvedische Massage, etwas Fußpflege und ein Kochkurs bei Shashi füllen unser Programm zu genüge aus. Da Frauen in Nordindien weder Schultern noch Knie zeigen, bin ich mit meiner einzigen langen Hose etwas eingeschränkt. In den Geschäften hier gerate ich ins Schwärmen, kann mich kaum entscheiden und finde letztlich einen Rock, ein paar bunte Tuniken und Leggins. Ein wunderbarer Schneider ändert die Tunika an nur einem Tag von Größe 38 auf 42. Sofort fühle ich mich in meiner lila Leggins mit pink-lila-weißer Tunika so wohl, dass ich die Kombination nur noch nachts ausziehe. Rolf verzichtet auf eine Neueinkleidung. 

Blick über den Pichola See auf Udaipur von unserem Rooftop

Magic-Sauce bei Shashi

Mit Feuereifer überzeuge ich Rolf von dem indische Kochkurs bei Shashi, einer älteren Frau, die vor ca. 8 Jahren nach dem Tod ihres Mannes aus der Not heraus mit Kochkursen angefangen hat. Da der Kurs erst am späten Nachmittag um 17:30 beginnt, lauschen wir mit knurrendem Magen Shashis Lebensgeschichte. Wann fangen wir endlich an? Hätte ich doch nur vorher etwas gegessen! Außer uns nimmt noch eine junge Frau aus Israel teil, deren Mutter zwar anwesend ist, aber Kochen hasst und sich daher aufs Zuschauen beschränkt.  

Shashi leitet an

Endlich starten wir mit der Herstellung des Koriander-und Mango-Chutneys. Die Pakhoras in zwei Varianten schmecken köstlich dazu. Die drei Inder, die sich am Tisch lauthals auch mit ihr unterhalten, geben uns Rätsel auf. Der etwas Kräftigere ist ihr Sohn, der ihr assistiert. Shashi’s didaktisch-methodische Vorgehensweise zwingt uns in eine eher passive Rolle, dabei wollen wir doch alles selbst machen. Während sie knetet, wendet und rührt, leitet sie uns an wie beim Militär. „Mix it!“ oder „Come here“ oder „Turn back“. Etwas gewöhnungsbedürftig. Glücklicherweise sind wir nur zu Dritt, sonst hätten wir noch weniger zu tun. Wir fügen uns brav ihren Anordnungen, mixen, drehen, kneten und lernen letztendlich eine ganze Menge über die indische Küche, nämlich …

  • wie fluffiger Reis gekocht wird,
  • dass eine Magic-Sauce die Grundlage für alle Currys ist,
  • dass Naan ungesünder ist als Chapati,
  • wie man Chapatis brät,
  • wie wunderbar die indische Masala Dabba ist,
  • dass Backpulver Kichererbsen schneller weich werden lässt,
  • welche Bedeutung Asafoetida (auch Teufelsdreck genannt) hat und dass es auch in Pappadams enthalten ist, die als Snack überall gereicht werden und 
  • wie Paneer hergestellt wird … und so vieles mehr.
Die Grundausstattung: Kurkuma, Kreuzkümmel, Fenchel, Marsala, 2x Chili, Kardamon,

Hier ein Beispiel (auf Englisch) von Shashis Sohn zur Bedeutung von Asofoetida (Teufelsdreck oder Hing):

„In Pappadams are also Hing. Hing procures that the gas goes out. So you eat more.That’s business. So you feel good and you eat more. Hing is good for your stomach and business,“ 

Auf Deutsch: „In Pappadams (eine Art Knäckebrot) ist auch Hing enthalten. Es bewirkt, dass die Luft aus deinem Körper kommt. So kannst du mehr essen. Das ist ein gutes Geschäft. Du fühlst dich gut und isst mehr. Hing ist gut für den Magen und das Geschäft!“

Aber auch die für Indien typischen Leitsätze „No Problem“ und „ Everything is possible“  werden uns noch eine Zeitlang begleiten. 

Die Küchencrew mit Shashi und ihrem Sohn

Abschied von Rajasthan 

In Udaipur endet nun unsere Rajasthan-Tour. Über 1500 Kilometer durch das Land der Maharadschas, Paläste, Festungsanlagen und Wüste liegen hinter uns. Der Slogan des Touristenverbandes Incredible India“ trifft den Nagel so was von auf den Kopf. Wenn uns andere Reisende zum Abschied einen schönen Urlaub wünschen, stutze ich, denn Urlaub ist das wahrlich nicht. Urlaub verbinde ich mit Entspannung und Easygoing, am Strand faulenzen und lesen, lecker essen und sich um nichts kümmern müssen.

In Indien zu reisen ist unser Vollzeit-Job, herausfordernd, anstrengend, kompliziert und interessant. Indien verlangt viel von dir! Aber Indien bietet auch von allem etwas … Indien verstört und gefällt … Indien ist arm und reich … Indien stinkt und duftet … Indien schmeckt und ekelt … Indien ist extrem! Womit belohnt es dich? Mit den Menschen, die zwar auf den ersten Blick nicht freundlich erscheinen, doch, wenn du sie näher kennen lernst, entdeckst du ihre Liebenswürdigkeit, ihr Schicksal, ihre Probleme und ihr Karma.

Wenn du in Indien reist, veränderst du dich unweigerlich. Du überdenkst deine Sichtweisen, erweiterst deine Perspektiven und wirst dankbarer. Du setzt andere Prioritäten. Auch Indien hat seine Schattenseiten. Keine Frage … Umweltverschmutzung, Armut, die Stellung der Frauen, das Bildungssystem, Korruption, Überbevölkerung, Gesetze, die keiner beachtet … alles ist möglich in incredible India  selbst der Anbau von Opium! Doch genau das macht einen Großteil der Faszination aus! 

Abschied von unserem Fahrer Mahendra Singh. Wir hatten eine schöne Zeit!

Weiter geht’s nach Kalkutta, eine Stadt, die nicht auf der üblichen Touristen-Route steht und mit 15 Millionen Einwohnern bestimmt wieder Einiges zur Horizonterweiterung anzubieten hat … Eines vorweg: Es wird anstrengend!

4 Gedanken zu „Rajasthan, Teil 2

  1. Doris Grünwald

    was ihr so alles erlebt….unglaublich, das reicht für ein ganzes Leben. Wie kann man das alles verarbeiten, in sich aufnehmen ? Das ist alles so emotional und für den Leser so spannend be (ge)geschrieben…. muss ich mal sagen an dieser Stelle !

    Antworten
    1. Rolf

      Ja, wir wissen manchmal auch nicht, wohin mit den ganzen Eindrücken und Erfahrungen. Es ist aber ein Riesenvorteil, Zeit zu haben, um das alles wirken zu lassen. Wir freuen uns immer wieder, wenn wir so ein positives Feedback bekommen und es spornt uns an, weitere Geschichten in dieses Internet zu kritzeln … 🙂

      Antworten
  2. Ralph Nöth

    hach, wie schön ist es euch beiden zu folgen und auf diese Weise ein kleines bisschen vom Rest der Welt mit zu erleben. Es gibt noch so viel zu entdecken, zu erfahren, zu spüren. Ich wünsche euch alles Liebe und Gute.
    Grüße, der Ralph

    Antworten
    1. Rolf

      Es ist ein schönes Gefühl zu lesen, dass du uns folgst und es uns gelingt, es ein bisschen miterleben zu lassen! Es bestärkt uns darin, weiterhin von unserer Reise und unseren Erlebnissen zu schreiben. Freue mich darauf, dich irgendwann mal mit’m Rädchen zu treffen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.