Palawan Teil 1, Sabang

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Sabang

Karte wird geladen - bitte warten...

Sabang 10.200000, 118.916667

Nach einer Woche Müßiggang mit viel Relaxen in der Hängematte, mit Erkunden von schönen Buchten mit dem Boot, mit dem Genießen von selbst zubereiteten Thunfischen, Marlins und Golddoraden auf einheimische Arten (also meist halbroh) und täglichen Dehn- und Fitnessübungen (nachdem mir Eve ein schlechtes Gewissen eingetrichtert hatte) stand die nächste Etappe auf unserer Trekkingtour auf den Philippinen an.

Dabei wurde aber erst einmal unsere geplante Reiseroute über Bord geschmissen und »Palawan« als nächstes Etappenziel auserkoren. Dieses hatten wir bei unseren ursprünglichen Planungen verworfen, da dort um diese Jahreszeit Hauptregenzeit ist. Nach Recherchen im Internet glaubte Eve aber zu wissen, das dem nicht so sei (was sich aber als totaler Irrtum herausstellen sollte – Sch… Wetter-Apps) und wir unbedingt dort hin müssten. Im Internet also schnell noch zwei Hin- und Rückflüge (damit wir wieder rechtzeitig zurück sind, um sich mit unseren Freunden »Daniel und Timo« auf »Panglao« zu treffen. Am nächsten Morgen um 4 Uhr ging es los und was dann auf uns zukam ist im Artikel »37 Stunden on the road« nachzulesen und mit Bildern dokumentiert.

Nachdem wir endlich in »Sabang« angekommen waren, hatten wir auch schnell einen Bungalow im »Dab Dab Beach Resort« gefunden und ehe wir uns versahen, schüttete es wie aus Kübeln und das sollte nicht die Ausnahme sein, sondern zur Regel werden – dazu noch die hohen Temparaturen, also eine hohe Luftfeuchtigkeit – immer wieder unterbrochen mit trockenen, nicht unbedingt sonnigen Phasen. So hatten wir und das nicht vorgestellt! Auch nicht vorstellen konnten wir uns, dass wir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht einen weiteren Backpacker treffen wurden, obwohl dieses Land eigentlich dazu einlädt: nette Menschen, preiswertes Leben und eine phantastische Inselwelt. Die wenigen Vertreter der westlichen Spezies waren in der Regel männlicher Art und in Begleitung von meist zierlichen Frauen philippinischer Herkunft – irgendwie befremdlich. Über die Menschen hier kann ich bisher nur Positives berichten. Sie sind ausnahmslos freundlich, hilfsbereit und auch immer sehr interessiert daran, ob es uns bei ihnen gefällt, wo wir schon waren, wo es noch hingeht – mit anderen Worten: Wir sind begeistert von ihnen und tun nichts lieber, als immer dort hinzugehen, wo sie sich auch aufhalten, wie z.B. In den kleinen Garküchen, die sich meist in Bretterverschlägen befinden und für kleines Geld ein köstliches Essen zubereiten oder stundenlang im Jeepney auf Holzbänken eng beianandersitzend, froh darüber zu sein, dass sie nicht ganz so groß gewachsen sind.

Immer wieder ein Erlebnis sind die kleinen Fahrten mit dem klassischen Fortbewegungsmittel hier, den »Trycicles«, einer Mischung aus Motorrad mit Seitenwagen, eingebettet in einen Verschlag aus Metall, verziert bis zum geht nicht mehr, ein Ghettoblaster dröhnt auch irgendwoher und transportiert wird Alles, was kreucht und fleucht und besonders gerne Sperrgut, wozu wir in unseren Gefilden einen Sattelschlepper bei einer Spedition anfordern würden und all dies für ganz kleines Geld.

Neben sintflutartigen Regenfällen gab es hier aber noch einiges Positive, wie einen Nationalpark, den es mittels einer Tour mit dem Kanu durch eine Mangroven-Landschaft und einer Tour mit dem gleichen Fortbewegungsmittel auf einem kilometerlangen unterirdischen Fluß durch eine faszinierende Landschaft aus Tropfsteinhöhlen, zu erkunden gab.

Es gab Interessantes zu erfahren bei unserer Tour durch die Mangrovenlandschaft und ihrer Relevanz für die Populationen im Meer. So sind die Mangroven hier die Kinderstube für unzählige Fischarten auf den Philippinen und daneben tummelt sich noch einiges an Reptilien und Schalentieren, die einen unschätzbaren Wert für das Ökosystem der Region darstellen.

Am nächsten Tag dann eine weitere Kanutour auf dem »Underground-River« im Nationalpark durch eine bizarre Tropfsteinhöhlen-Landschaft, die bis zu acht Kilometer ins Landesinnere reicht, mit den Kanus aber nur ca. 1,5 Kilometer befahren werden kann, der Rest nur mit Höhlen- und Taucherequipment. Das Ganze war ziemlich beeindruckend – ich möchte es aber nicht in der Hauptsaison erleben, denn schon jetzt gab es leichten Stau mit den Kanus auf dem Weg in die Höhle.

Am Nachmittag dann Aufbruch zum nächsten Etappenziel: »El Nido« an der Nordspitze Palawans – zu erreichen in ca. 7 Stunden mit dem Van, was sich komfortabler anhört, als es letztlich wirklich war.

Es hört sich immer etwas nörgelig an, wenn ich von den Anreisen schreibe. Es ist zwar anstrengend, aber auch genau die Art von Reisen, die wir mögen und die es uns ermöglicht, Land und Leute näher kennen zu lernen.

Das Nörgeln wird demnächst fortgesetzt 😉 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.