Kambodscha Teil 2: Battambang

Zirkus Phare Ponleu Selpak

Der Name bedeutet „Brightness of the Arts“ – die Leuchtkraft der Kunst. Dieser besondere Zirkus hat unsere Herzen berührt. Kinder und Jugendliche aus armen Familien haben hier die Möglichkeit ihre Erlebnisse, Gefühle und Wünsche über Zeichen, Musik, Schauspiel oder Akrobatik auszudrücken. Nach den Gräueltaten des Pol Pot Regimes wurde er von neun Flüchtlingen gegründet. Mittlerweile trainieren hier 1000 junge Menschen und erhalten dadurch eine Lebensperspektive und manche*r schafft es sogar bis zum „Cirque du Soleil“. Jede Vorstellung ist eingebettet in eine Geschichte. Die jungen Menschen zeigen höchste Leistung mit viel Lebensfreude. 

Tuktuk-Tour mit Bun

Im Vorfeld haben wir bei Bun, dem Tuktukfahrer, zwei Halbtagestouren gebucht. 

Nach einem kurzen Tankstopp an einer der illegalen Tankstellen, die Sprit schwarz und natürlich billiger verkaufen, stoppen wir als erstes bei einer alten Lady, die Zigaretten herstellt. Die 73jährige kleine Frau hockt auf dem Boden, vor ihr eine Holzkiste, mit der sie fünf Zigaretten auf einmal drehen kann. Ihr Mann habe ihr 1985 diese „Maschine“ gebaut. Vorher habe sie jede Zigarette mit der Hand gedreht. Seit ca. 50 Jahren dreht sie Zigaretten. Diese Arbeit habe ihr das Leben während des Pol Pot Regimes gerettet, indem sie für die Soldaten Zigaretten drehen konnte. Der Tabak, den es in schwach, mittel und stark gibt, reichert sie auf Wunsch auch mit anderen Aromen wie Kaffee, Limetten und Honig an. Von den Päckchen, die ca. 50 Cent kosten, kann sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, so dass ihre Kinder nicht für sie aufkommen müssen. Auf den Fotos zeigt sie uns stolz ihre sechs Jungen. Da in Kambodscha – anders als in Indien – der Mann das Heiratsgeld von ca. 5000$ bei der Hochzeit bezahlen muss, haben sie viel Geld dafür sparen müssen. 

Bamboo Train

Für den Bamboo-Train ist Battambang berühmt. Jeder möchte dorthin, um einmal mit dem Original zu fahren, das ist eine Bambus-Plattform auf zwei Achsen, angetrieben von einem alten Zweitaktmotor. Gleich bei der Ankunft bezahlen wir die 5$ pro Person – drauf gesetzt und schon geht’s los auf dieser einspurigen Strecke. Unser Mann am Motor gibt ordentlich Gas, so dass es zum einen fürchterlich laut und schnell wird. Es rappelt und klappert noch dazu. Ich traue mich kaum noch geradeaus zu blicken.  

Bamboo Train

Was für ein Gefährt!  Das ist mir jetzt mal zu schnell! Oh shit, 20 min hier drauf sind mir zu lang. Ich drehe mich um und schaue nach hinten. So kann ich es besser aushalten. Natürlich kommt uns ein weiterer Bamboo-Train entgegen. Wir stoppen, stehen uns gegenüber, einer muss nun seinen Train von den Schienen tragen, damit der andere weiter fahren kann. Wir sind scheinbar dran, also heben wir zuerst die Plattform ins Gleisbett und dann die beiden Achsen. Der andere fährt vorbei und wir laden wieder auf. Glücklicherweise geht bei uns der Sprit bald aus und wir müssen zurück, d.h wir werden von einem anderen Train geschoben. Bald darauf geht das gleiche Spiel noch mal los – wohlgemerkt alles bei 35 Grad ohne Schatten. Erst wird diskutiert, wer absteigen muss. Wir jedenfalls nicht, da wir ja schon einen „Doppel-Waggon“ bilden. Eine Frau mit einer Schienbeinschiene lässt sich wie auf einer Sänfte mitsamt Plattform tragen. Unglaublich, was ich hier sehe! Alle auf den Trains haben scheinbar Spaß, ich eher nicht.

Lunchtime – Streetfood Banh Xeo (Reiscrepe)

Gegen Mittag stoppt Bun an einem Straßenstand und zeigt uns wie man Banh Xeo isst. Ein Blatt Kohl und ein Kräuterblatt dienen als Zange, denn damit greift man in den gefüllten Reiscrepe hinein, zupft ein Stück ab, tunkt es in die Sauce und ab in den Mund. Himmel, wie ungeschickt ich mir vorkomme. Mit den Händen zu essen, ist immer wieder eine Herausforderung – nicht aber für Rolf. Jedenfalls schmeckt es köstlich.

Herstellung von Fischpaste (Prahok)

Fischpaste wird nun mal aus toten Fischen hergestellt und die stinken. Das weiß jeder. Doch wie es in einer Halle aussieht und stinkt, in der Tonnen von Fisch angeliefert werden, in der Frauen Berge von Fisch zerhacken, dann in riesige Tonnen in Salz einlegen, bis er nach 20 Tagen fermentiert ist, ist für uns unvorstellbar. Dass es eklig aussieht und riecht, kann sich wohl jeder vorstellen. Die Arbeit ist knallhart und blutig. Typische Khmer-Gerichte werden alle mit Fischpaste gewürzt. 

Fischpaste in der Herstellung

Prasat Banan, der geheimnisumwobene Bergtempel

Der Bergtempel aus dem elften Jahrhundert, der nur über 300 Stufen erreichbar ist, gibt uns eine Vorgeschmack auf Angkor Wat, nur viel einsamer, denn Touristen sind hier kaum. Einige Kinder wedeln uns mit Pappe kühle Luft zu, um einige Riel zu bekommen. Der Anstieg ist zwar schweißtreibend, doch lohnenswert. Wie aus Bauklötzen gebaut wirken die verwitterten Türme, die zum Teil erklettert werden können. Ich entdecke Frauenstatuen in den Felsblöcken, denen die Köpfe fehlen. Wahrscheinlich wurden sie auf dem Schwarzmarkt verscherbelt. 

Der Aufstieg zum Prasat Banan

Unsere geplante Fahrrad-Tour am nächsten Tag ändern wir in eine weitere Tuktuk-Tour um, denn bei 35 Grad und mehr ist das kein Vergnügen mehr. 

Sticky Rice, Reiswein, Reispapier und Bananenchips 

Unser erster Halt offenbart uns, wie Sticky Reis hergestellt wird. Der Reis wird mit ein paar Bohnen, Kokosmilch und Zucker in das vorbereitete Bambusrohr gestopft und an die Glut zum Garen aufgestellt, regelmäßig gewendet bis der Reis dick und gar ist.

Wir testen uns durch die verschiedensten Gerichte wie: Sticky Rice, gebackene Bananen, Bananenchips, viel zu süssem Ice Tea und Frühlingsrollen. 

Bananen-Chips und Sticky Reis

An einem Seitenarm des Sangker-Flusses im Dorf Pheam Ek stellen die Familien Reispapier her. Am Straßenrand sehen wir die runden Reispapiere auf den Trockenständen. Die hauchdünnen Reispapiere werden per Hand hergestellt. Die harte Handarbeit mit einfachen Geräten erstaunt uns immer wieder. In anderen Häusern wiederum werden Bananenchips frisch zubereitet. Auch ein Blick in eine Reiswein-Herstellung zeigt wieder, wie mühsam diese Arbeit ist. 

Reispaper auf dem Trockengestell

Gegrillte Ratten und Hunde lassen wir links liegen …

Den Abschluss unserer Tour bildet der Ek Phnom Tempel, der an einem sehr schönen See liegt. 

Der See am Ek Phnom Tempel

Battambang Tours by Bun 
buntours@gmail.com
Whatsapp: +855 786 46 162

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.