Schlagwort-Archive: Reiseleiter

Reiseleiterin in Thailand

ein Beitrag von Evelyn Schuster
20130808-091705.jpg

Als Reiseleiterin in Thailand besteht meine Aufgabe unter anderem darin, die für unsere Ohren fremd klingenden Namen der Orte und Buchten stetig zu wiederholen, wenn mich Rolf oder Barbara mal wieder fragen: “ Wo fahren wir morgen hin?“ oder “ Wie heißt das hier.“ Auch bei unseren zufälligen Begegnungen mit einer Kölner Familie, die den Verwechslungen der Ortsnamen eher noch Nachschub lieferten, brachte ich wieder Ordnung in das Namens-Chaos: Surat Thani, Chaloklum, Thong Nai Pan, Than Sadet klingen ja auch so ähnlich wie unser Thai-Food Pad Thai, Tom Ka Gai oder Som Tam.

Unglaublich ist ja auch, wie Strandtage einen ermüden können. Wir liegen rum, lesen, schmieren uns mit Sonnenmilch ein, dösen, halten die Sonne so gerade noch aus, plantschen natürlich ab und zu in Thailands großer Badewanne. Alstom Reiseleiterin habe ich an diesen Tagen nicht ganz so viel zu tun. Ich schaue nach, ob es Rolf, Barbara und Luisa evtl. nach einem Fruit-Salad, einem Fruit-Shake oder evtl. nach einem Bier gelüstet, dann führe ich sie zu einer der köstlichen Strand-Bambus-Bars und übersetze die Speisekarte.

 

Beim Abendessen war es uns lieber, wenn die Speisekarte auch die thailändischen Namen enthielt, da wir uns diese nun mühsam angeeignet hatten. Doch gerade dann, wenn wir uns sicher waren, was wir auf Thai essen wollten, enthielt die Karte nur die englische bzw. die thailändische Bezeichnung in original thailändischer Nudelschrift.

Der superscharfe Papayasalat entwickelte sich bei Barbara und Rolf zum Dauerbrenner. Luisa und ich bekringelten uns vor Lachen, wenn Beide ihre Lippen nach vorne schoben wie ein Fisch, nach Kühlung oder Neutralisation riefen. Da das Bier jedoch auch keine Linderung der Schärfe brachte, aßen sie weiter nach dem Motto “ Augen zu und durch „, lachten dabei und wiederholten ihre Lippenbewegungen. Allein vom Zuschauen konnten wir die Schärfe fühlen. Natürlich probierten wir auch mal, doch die Schärfe ließ jede andere Geschmacksrichtung nicht zum Zuge kommen und verwandelte unseren Mund in eine brennende Hölle.

Die Fahrt mit dem Nachtzug von Surat Thani nach Bangkok war für mich so bewegend, da ich vor 13 Jahren eben diese Strecke als sehr aufregend und bewegend erlebt hatte. Nun mit Rolf, Barbara und Luisa…ich war gespannt, ob es noch genauso war wie damals… Und es war so….der Bettenmacher klappte uns die Betten aus, bezog Kissen und Matratze, der Coffeeman fragte uns xmal, ob wir am Morgen Kaffee wollten und der Zug rappelte mit seinen rostigen Rädern über alte Schienen. Laut ist gar kein Ausdruck, wenn man schlafen möchte. Ich konnte mich mit Ohrenstöpsel und Schlafmaske gut in den Schlaf bringen, Rolf und Luisa froren sich den A… ab. Als wir am frühen Morgen dann Bangkok erreichten, war Luisa angesichts der Uhrzeit, der kalten und lauten Nacht nicht gerade in allerbester Stimmung, doch legte sich dies bald wieder. Unser Abschied nahte…wie sehr wir uns doch daran gewöhnt hatten zu Viert zu reisen, gemeinsam zu Frühstücken oder zu Abend zu Essen, die vielen Gespräche, die gegenseitige Unterstützung…all das sollte jetzt vorbei sein…Abschied nehmen ist immer furchtbar…so.machten wir es kurz…die Tränen kamen mir dann im Taxi…ich hoffe, sie haben eine schöne Zeit in Bangkok,ohne mich als Reiseleiterin.