Archiv des Autors: Eve und Rolf

Philippinen Teil 3 – Ein Besuch im Takatuka-Land und unsere letzten Tage auf Siquijor

Mit einem privaten Fahrer fahren wir die vier Stunden bis Sipalay, von wo uns ein Boot in 10 min zum Suger Beach bringt. Dass diese Unterkunft, die Takatuka Lodge, ganz besonders sein würde, wussten wir schon 2012. Aufgrund der Stürme haben wir es damals nicht geschafft. So eine Unterkunft gibt es kein zweites Mal, denn sie ist extrem individuell und künstlerisch. Jeder Bungalow ist zu einem anderen Thema gestaltet, wie z.B. Cave, Bono Bongo, Treasure, Marco Polo, El Castillo, Nautilus, The Garage, 70er Jahre usw. In unserem ersten Bungalow, die Cave, müssen wir uns an jeder Türe bücken, denn Eingänge sind in Höhlen bekanntlich niedrig. In Ockergelb gestrichene und gewölbte Wände mit Lichtlöchern und schiefen Fenstern umgeben unser Bett, Wandmalereien und Accessoires wie Fledermäuse, Dino-Skelette und Schädel ergänzen das Höhlen-Feeling. Dass aus dem Maul des riesigen Dino-Skeletts vor der Tür das Wasser für den Sand an den Füßen kommt, wenn man am Auge dreht, nehmen wir erst am nächsten Tag wahr. Eine Minibar, Trinkwasserbehälter, kleine Lampen am Bett, Kaffee und Tee, Kekse und Chips und vor allem die vielen Haken (!!) an der Wand lassen uns staunen. Hier hat mal einer mitgedacht. 

Takatuka Lodge auf Negros

Nach zwei Tagen müssen wir ins Nautilus umziehen, da die Cave gebucht ist. Dieser Bungalow übertrifft wirklich alles, was wir bisher gesehen haben. Nach Jules Verne ist hier bis ins kleine Detail gestaltet worden. Aus einer Schiffsschraube wird eine Lampe, aus einem Schiffsmotor ein Tisch, aus Wasserohren Handtuchstangen, aus alten Gasflaschen Seitenwände für Regale usw. überall, wo wir hinschauen, entdecken wir neue Dinge. Bis ich den Lichtschalter im Bad finde, dauert es etwas … versteckt in einem ausgedienten Atemregler … fast nichts ist hier normal! 

Das umfangreiche Frühstück im Restaurant ist das Beste, was wir bisher auf den Philippinen hatten. Wenn du Eier möchtest, drückst du auf das Gummihuhn am Buffet, damit jemand kommt. Das Restaurant bietet ausgefallene und sehr schmackhafte Gerichte. Kathy und Kalle müssen ihrem Team extrem lange und geduldig ihre Vorstellung von Service gelehrt haben. 

Beide betreiben die Lodge seit 2002 mit ganzen Herzen. Kalle ist wohl ein Handwerks-Genie, der aus wertfreien Materialien undenkbare Sachen baut. Jedes alte Teil wird umfunktioniert und zu neuem Leben erweckt. Aus was er alles Lampen und Lichtschalter gebaut hat, fasziniert uns total. Wie lange sie wohl gebraucht haben, um all diese künstlerischen Extras zu bauen? Und wo bekommen sie nur all diese Sachen her? Hier, wo alles mit dem Boot hingebracht werden muss. Er muss ein riesiges Lager haben! Pipi Langstrumpf hätte ihre Freude daran! 

Der Internet-Empfang ist leider zu schwach, als dass wir neue Beiträge auf den Blog stellen könnten. Wir nutzen die Tage zum Schreiben und Recherchieren bei Workaway. Beim Joggen am Strand freue ich mich wie ein kleines Kind. Endlich mal wieder! Auch fürs Yoga finde ich ein schönes Plätzchen. 

Am Strand gibt es ein paar Fischerboote und Resorts, die auffällig häufig in Schweizer Hand sind. Wir laufen den einsamen Strand hinunter, beobachten einheimische Fischer und Kinder, die Blinde Kuh spielen. Die wenigen Unterkünfte mit Hütten aus Naturmaterialien befinden sich gut versteckt hinter den Palmen, so dass sie kaum auffallen. Was für eine wunderbare Idylle! 

Einziges Manko für uns sind die Gäste hier (die Taucher unter unseren Freunden mögen uns verzeihen) … rauchende und dickliche Taucher, die gerne unter sich fachsimpeln, ältere Männer, die tätowiert im Muscle-Shirt an der Bar viel Bier trinken … viele scheinen hier Stammgäste zu sein, so dass wir als Schnorchler eh nicht zu deren Kreis gehören … schade, keine Backpacker hier … nicht ganz unsere Wellenlänge. Aber wahrscheinlich geht’s den Tauchern hier umgekehrt mit uns ebenso.

Wir haben 5 tolle Tage bei Kathy, Kalle und ihrem Team im Takatuka-Land verbracht, aber wir haben noch ein letztes Ziel auf den Philippinen auf unserer Liste: Siquijor, eine kleine Insel vor Negros. Dafür müssen wir wieder zurück nach Dumaguete, um uns von dort mit einem Speedboot nach Siquijor bringen zu lassen. Die gute Stunde hat es in sich, rauher Seegang, das Boot knallt immer wieder ohrenbetäubend aufs Wasser – Eve sucht mit Ihren Blicken den Horizont, aber es geht gut. 

Am Hafen von Siquijor, der Hauptstadt der gleichnamigen Insel, erwartet uns schon der Fahrer des U.Story Guesthouse. Die Bezeichnung “Guesthouse” ist hier aber eher Understatement. Uns erwartet eine wirklich schöne Anlage im balinesischen Stil mit nur 5 sehr komfortablen Bungalows, einem Restaurant mit einer Küche im philippinisch/französischen Mix in einer Qualität, die wir schon lange nicht mehr genossen haben, mit jeder Menge Chill-Ecken an einer Felsenküste gelegen. Wir freuen uns auf die letzten Tage auf den Philippinen, mit etwas mehr Luxus, als wir uns normalerweise gönnen, aber immer noch nicht jenseits unseres täglichen Budgets.

Der Garten des U.Story Guesthouse

Die Rahmenbedingungen sind eigentlich ideal, da es Platz zu Genüge gibt, dazu noch viel Gras, um unsere tägliche Yoga-Einheit wieder einzuführen. Nur leider zeigt sich das Gras als ausgesprochen störrisch, mehr als Stoppelfeld, was eher Fakir-Eigenschaften fordert (für meine Fakir-Vorstellung während der Zirkuswoche in der Schule mochte es ausreichend sein), hier lässt es unser Vorhaben verpuffen.

Wir nutzen einen Tag zu einer Mopedtour quer über die Insel, die noch von wenig Tourismus belästigt wird. Die Straßen sind auch nicht ganz so komfortabel, Schlaglöcher dominieren den Belag – aber wir haben ja Zeit. Kleine Dörfer am Meer wechseln sich ab mit Dschungelpassagen und unser Weg ins Landesinnere führt uns hoch in die Berge und wir können uns wieder nicht satt sehen an dieser schönen Landschaft. Es macht großen Spaß mit den Mopeds über die Insel zu düsen, aber manchmal vermisse ich schon das Radfahren …


Abends genießen wir jedes Mal die vorzügliche Küche, die außergewöhnlich fantasievoll und einfach köstlich ist – ein Kompliment dem jungen Koch, der wohl auch zu den Eigentümern zählt.

Nach fünf Tagen packen wir wieder unsere Rucksäcke. Ein Tricycle bringt uns wieder zur Fähre, die Überfahrt gestaltet sich diesmal noch eine Nummer heftiger, aber auch das überstehen wir. In Dumaguete geht’s direkt zum Flughafen, von wo wir mit Zwischenaufenthalten mit Übernachtungen (um uns den ewigen Stress mit pünktlichen Anschlussflügen zu ersparen) in Manila und Kuala Lumpur schließlich in Kathmandu, unserer ersten Station in Nepal, landen.

Philippinen Teil 2 – Der Norden Palawans und Port Barton

Wie so oft auf dieser Anreise ergeben sich vor Ort wunderbare Lösungen. Wir sind froh, als wir El Nido verlassen und unser Fahrer uns weiter Richtung Norden auf Palawan bringt. Nach ca. einer Stunde erreichen wir die Bootsanlegestelle in Teneguiban. Hier möchte ich den Bootsmann anrufen, der uns abholen soll, denn das Boot ist die einzige Möglichkeit, unser Ziel zu erreichen. Doch ohne Netz kein Anruf. Auch Juli, die Managerin des Plumeria Eco Resorts können wir per Messenger nicht informieren. Plötzlich tauchen zwei Bootsmänner auf, kurzes Gespräch und ja, sie fahren uns rüber.

Ein paar Minuten später schaukeln wir durch die recht hohen Wellen. In dem schmalen Auslegerboot ist nur wenig Platz für uns Drei mitsamt Gepäck. Hinter Frank und Rolf sitzend, halte ich mich an den Seitenwänden fest und schaue starr Richtung Berge. Neben mir zieht der Bootsmann an der Nylonschnur, um Gas zu geben. Sehr geschickt und erfahren manövriert er das Boot durch die Wellen. Außer am Ende, als er das Boot in Richtung Strand zu manövrieren versucht, steht das Boot einen Augenblick quer zu den Wellen. Ich rufe „Rolf, das Boot steht quer!“ die Welle kommt und schaukelt uns von rechts nach links. Die Ausleger hängen dabei recht hoch in der Luft.  Ein Bootsmann springt ins Wasser und schiebt das Boot am Bug herum … geschafft! 

Unsere Unterkunft

In diesem außergewöhnlichen Resort verbringen wir vier entspannte Tage – völlig unplugged – ohne fließendes Wasser, dafür mit Solarstrom, ohne Verbindung nach draußen, kannst du dich mit dir selbst, dem Meer, dem Wind und den Menschen hier verbinden. Mit Eimerduschen kennen wir uns schon gut aus, doch die Trockentoilette ist auch für uns eine neue Erfahrung. Und wie gut das funktioniert, ist schon erstaunlich. Du sitzt wie auf einer Kiste und schüttest Sägespäne nach. Kein Gestank, kein Ekel. Perfekt. Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt und das ist gesund und lecker. Wenn die Muschel ertönt versammeln sich alle Gäste an dem großen Tisch, essen gemeinsam und sind in Kontakt. Kein Handy unterbricht diese Kommunikation! In das neue Jahr schlafen wir einfach hinein, da wir es bis 24 Uhr einfach nicht mehr schaffen. Dafür begrüßen wir den neuen Tag mit einem frohen „Happy New Year“. Um die Nachrichten meiner Familie empfangen zu können, verrät mir Julie eine Trick: „Dort draußen im Meer gibt es bei Ebbe eine Stelle, ein ovaler Sandfleck, hinter dem Stein“ und zeigt mit dem Arm in die Richtung. Und tatsächlich laufe ich hinaus und bin zu Tränen gerührt, als ich für einen Moment in Kontakt mit meiner Familie und mit Freunden bin.

Zum Ritual wird der morgendliche Kaffee am Strand mit Blick auf die Brandung und unsere Yoga-Stunde. Im Schatten des schiefen Baumes dehnen Frank, Rolf und ich unsere Körper. Als ich mit Rolf durchs Hinterland an Fischerhütten vorbei gehe, beschenke ich die zwölf Kinder aus zwei Familien mit Kaugummis und Luftballons. Während Rolf die Kinder mit lustigen Spielchen zum Lachen bringt, kann ich einige wunderschöne Fotos ergattern. Hier in dieser abgelegen Region finden wir noch das ursprüngliche und alltägliche Leben der Philippinos, die sich immer offen, neugierig und herzlich zeigen. Mit großen Augen starren uns die Kinder an. Winken und lächeln. Ein Zweijähriger spielt auf dem Boden hockend mit einem Küchenmesser und einem Hammer. Ein Sechsjähriger hält seine Machete fest. Ein Mädchen hat sich mit Mamas Lippenstift geschminkt. Was für freie Kinder und was für eine andere Welt! Plötzlich taucht der Wasserbüffel mit Kindern im Schlepptau an der Kurve auf, trottet an uns allen vorbei. Was für ein Bild! 

Lachen über Rolfs Spässchen …

Da Rolfs Finger trotz der Antibiotika immer noch stark angeschwollen und gerötet sind, ist er in großer Sorge. Zwei muskelbepackte Spanier, die täglich recht isoliert auf der Bettschaukel liegen, spreche ich an. Und siehe da, beide sind Ärzte. Einer tastet die beiden Finger ab und rät ihm zu einer Erhöhung der Dosis von zwei auf drei Tabletten. Und tatsächlich, nach einiger Zeit lässt die Spannung langsam nach. 

Nach 4 wunderbar entspannten Tagen machen wir uns zu dritt wieder auf, zum nächsten Ziel …

Schnorcheltrip in Port Barton 

Zurück in El Nido verbringen Frank und ich die Wartezeit in einem Café, während Rolf die Zeit für einen Besuch im Krankenhaus nutzt und weitere entzündungshemmende Medikamente verschrieben bekommt. Vom Busterminal geht’s mit dem Van nach Port Barton. Die Rucksäcke werden aufs Dach geschnallt und die Reisenden in den Bus gequetscht. Dass es eng im Bus würde, konnten wir uns schon denken. Aber es geht noch enger. Zwischen Rolf und Frank gequetscht, versuche ich meine Beine in der ersten Reihe des Vans irgendwie unterzubringen. Mit weiteren 10 Reisenden ist der Van auch voll. Das letzte Stück Straße ist noch mal Off-Road mit Baustellen. Nach vier Stunden Kurverei erreichen wir Port Barton, das kleine verschlafene Fischerdorf.

Jungs und ihre Spielzeuge …

Am kleine Sandstrand gibt es wenige Unterkünfte, ein paar Touristen und viele Palmen. Kein Vergleich zu El Nido. Unser Bungalow im Ausan Beach-Cottage ist zwar klein, das Bad riecht muffig, aber sonst okay. Dafür sind die Burger im Reef Café die Krönung und dann noch mit Live-Musik einfach gut! Tagsüber kann man hier am Strand prima relaxen, die ein oder andere Bar aufsuchen oder Bootstouren unternehmen. Diese Ruheoase hier lädt zum Entspannen ein und tut uns richtig gut. Das Internet ist wie immer pretty slow, was das Relaxen verstärkt. Rolfs Heilungsprozess macht weiter Fortschritte. Frank ist zur Zeit mein einziger und bester Yoga-Schüler.

Schnorcheln mit Turtles

Wir entscheiden uns für eine private Bootstour, so können wir bestimmen, wohin und wie lange wir auf den Inseln bleiben möchten. Früh um 8 Uhr fahren wir zu Dritt zum Turtle Point. Alleine mit den drei Schildkröten folgen wir Ihnen in Ruhe. Während sie auf dem Meeresboden grasen, filmt Frank sie mit der GoPro. Unfassbar! Begeisterung pur! Die Schildkröten, die sich scheinbar nicht an uns stören, schwimmen zum Atmen kurz nach oben und tauchen wieder ab. Eine Stunde später ist es mit der Ruhe vorbei. Jede Menge Ausflugsboote sind auf der Suche nach den Schildkröten. Da sind wir schon weg. Auf German Island wird unser Mittagessen zubereitet, während wir in Hängematten oder auf Liegen entspannen können. Auch hier ist es fast menschenleer. Unsere Bootsmänner schnitzen Tomaten zu Schwänen, grillen Fisch und Hühnchen. An weiteren Riffen Schnorcheln wir im fast kristallklaren Wasser, entdecken viele kleine und mittelgroße Fische, Muscheln und Korallen … diesmal immer mit Flossen! Ein rundum gelungener Tag und ein Highlight hier auf Palawan. Als private Tour (6000 Pesos) nur zu empfehlen. 

In den nächsten Jahren wird sich Port Barton bestimmt touristisch weiter entwickeln, denn überall wird gebaut, insbesondere der Ausbau der Straßen wird dies vorantreiben. Also, nichts wie hin, wenn ihr das noch so erleben möchtet! 

Nach vier Tagen verabschieden wir uns von Palawan und fliegen nach Dumaguete/Negros. Nach einem letzten gemeinsamen Abend verabschieden wir uns schweren Herzens von Frank, dessen Route nach Bohol führt. Wir haben einige wunderbare Tage mit ihm verbringen können, da wir ziemlich auf der gleichen Wellenlänge waren. Vor allem auch ein großes Dankeschön für die tollen Bilder. Ein Großteil davon auf diesem Blogpost stammt von ihm.

Es waren wunderschöne Tage mit Frank

Philippinen Teil 1 – Bootstour und El Nido

Im 1. Teil unseres Philippinen Beitrags erzählen wir von unserem Start in Manila, der 5-tägigen Bootstour mit Tao Philippines von Coron nach El Nido und den darauf folgenden Tagen in El Nido. Im 2. Teil geht‘s um unsere Flucht aus El Nido ins abgelegene Plumeria-Eco-Resort und unsere Tage in Port Barton. Im letzten Teil erzählen wir von unseren Reisen auf Negros und Siquijor.  

Was für ein krasser Unterschied: von der Stadt der Engel (Bangkok) mit ihren freundlichen und lachenden Menschen und einer gut organisierten Infrastruktur in das Chaos von Manila. Wir landen am späten Nachmittag und versuchen uns durchzukämpfen: Geld und SIM-Karte besorgen, Taxi-Transfer finden … gestresst aussehende Philippinos laufen kreuz und quer, jeder versucht einen Transfer zu ergattern, Polizisten regeln das Chaos vor dem Flughafen. Ein Freund von uns hat hier drei Stunden auf ein Taxi gewartet … Grüße an Frank! Der Verkehrskollaps ist allgegenwärtig. Scheinbar kommt kaum jemand hier weder rein noch raus. Unseren Fahrer finden wir natürlich nicht, wie auch? Mit meinem Telefonguthaben kann ich auch endlich in der Unterkunft Jorivim Apartelle anrufen. In den schwer verständlichen Telefonaten erklärt sie uns, wo wir uns hinbewegen sollen – nach weiteren 15 Minuten auf Irrwegen finden wir uns. Im Stopp and Go geht es dann die 5 km in über 45 Minuten zu unserem abgeranzten Hotel. Was für eine Schmuddelbude! Die Bilder bei Booking.com entsprechen in keinster Weise der Realität und den Reviews auf der Seite kannst du auch nicht trauen – auch das haben wir in den Monaten lernen müssen. Nur eine Nacht, dann nichts wie weg.

Dass Bangkok über 9 Millionen und Manila nur 1,8 Millionen Einwohner hat, wundert uns. Zählt man jedoch den Großraum Manila dazu, sind es über 12 Millionen, von denen die Hälfte ins Slums lebt. Die Megacity Manila ist wegen der allgegenwärtigen Smog-Glocke, die insbesondere durch die bunten Jeepneys verursacht wird, nur etwas für Hartgesottene mit viel Zeit und Geduld.

Nach einem kurzen Flug nach Coron/Busuanga bereiten wir uns auf die lang ersehnte Bootstour nach El Nido mit Tao Philippines vor. Von Tao Philippines hatten wir bereits das wohl beste Werbevideo gesehen. Fünf Tage auf dem Boot von Coron nach El Nido, umgeben von kristallklarem Wasser, netten Menschen, wunderschöner Unterwasserwelt, frischem Fisch und fernab der Zivilisation, hörte sich für uns verlockend an. 

Coron selbst hat außer jede Menge Tricycles in einer lauten, schmuddeligen Stadt mit überteuerten Restaurants nicht viel zu bieten. Wer besonders schöne Strände sucht, muss schon eine Bootstour unternehmen. Unsere Unterkunft Princess of Coron ist auch schon reichlich in die Jahre gekommen. Da können die vielen bunten Kacheln a la Hundertwasser auch nicht drüber hinwegtäuschen. Nur der Pool mit dem Garten gewährt ein paar Ruhepausen.

Dunkle Wolken über der Expedition mit Tao Philippines von Coron nach El Nido

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, über diese fünf Tage zu schreiben. Die kurze Version ist, dass wir diese Tage damit verbracht haben, mit einer fantastischen Crew und einem Haufen Mittdreißiger durch abgelegene Inseln zu segeln, köstlich frisches Essen zu genießen und an den schönsten Stränden fernab vom Tourismus zu schlafen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, die philippinische Inselwelt zu erkunden. Doch nun noch etwas ausführlicher: 

Das Briefing in Coron

Wir sind sehr gespannt auf das Briefing am Tag vor Heiligabend. Was sind das wohl für Leute, mit denen wir 5 Tage auf dem Boot verbringen werden? Wie ist die Crew? Wie wird der Ablauf sein? Viele Fragen in unseren Köpfen. Die Gruppe ist bunt gemischt, einige Backpacker-Pärchen. Ein griechisches und maltesisches Paar, ein australisches und ein deutsches Paar, ein französisches Frauenpaar, drei Engländerinnen aus London,  Alleinreisende aus Belgien, Holland, Frankreich, drei SpanierInnen. Sehr unterschiedlich, viele mit Rucksack, manche mit Rollkoffer, einige frisch und noch weißhäutig aus Europa eingeflogen. Doch alle haben eines gemeinsam: Die Lust auf Abenteuer.

Die Geschichte zu Tao Philippines

Tao ist Tagalog und bedeutet „Mensch“. Tao Philippines 2006 wurde von dem Briten Jack und dem Philippino Eddie gegründet. Sie erkundeten aus reiner Neugier mit einem Fischerboot die Inselwelt zwischen Palawan und Busuanga. Nach und nach nahmen sie immer mehr Leute mit. Die Nachfrage stieg weiter an und die Segelboote waren monatelang ausverkauft. Daraus entwickelte sich ein Eco-Tourismus-Projekt, bei der Nachhaltigkeit und Unterstützung der lokalen Bevölkerung im Vordergrund steht. Sie unterstützen mit ihren Einnahmen die lokale Bevölkerung beim Bau von Schulen, Kindergärten und bei der medizinischen Versorgung. Nach dem Taifun „Hayan“ konnten Sie den Lokals beim Wiederaufbau unterstützen.

„This is not a tour. This is a journey, off the touristisch routes, away from the crowd to the playground of hundreds of undeveloped tropical islands. This is not for everyone.“

Mit diesem Leitspruch von Tao steigen wir am nächsten Morgen aufgeregt auf unser Ausleger-Boot „Emerson 7“. Die großen Rucksäcke kommen unters Deck, Wertsachen werden eingeschlossen und die Dry-Bags legen wir unter den Tisch auf Deck. Nach einem Begrüßungs-Dchungel-Drink beschnuppern wir uns gegenseitig. Mit Nandy und Birte aus Melbourne, mit Nena aus Belgien und mit den beiden Deutschen quatschen wir auf dem Sonnendeck, wo dünne Auflagen ausliegen. Die drei Engländerinnen cremen sich ihre Haut unentwegt ein, während sie in der Sonne liegen. Die beiden Pärchen aus Malta und Griechenland lernen wir noch näher kennen. Die Griechin ist Ärztin. Rolf wird später noch dankbar ihren Rat in Anspruch nehmen. Das Boot ist gerade groß genug, dass sich alle 22 Leute zwischen Bug und Deck gut verteilen. Trinkwasser kann jederzeit nachgefüllt werden. Zur Ausstattung gehört eine Außendusche und Toiletten, die möglichst nur während der Fahrt benutzt werden sollen – Abwassertanks sind hier nicht so geläufigig. Zum Meeting bläst unser Guide dreimal in die große Muschel. 

Das köstliche Essen

Eins vorneweg: Wir sind immer satt geworden! Das Essen wird an Board und an Land frisch zubereitet, ist organisch auf der hauseigenen Farm angebaut. Am ersten Abend wird sogar ein Spanferkel gegrillt. Schließlich ist ja „Merry Christmas“. Die Crew gibt sich jede Mühe, ein köstliches Essen zu zaubern – für philippinische Verhältnisse sehr schmackhaft. Fast täglich gibt es gegrillten Fisch, frische Salate, Reis und Gemüse. Dschungel-Drink, kaltes Bier und Softdrinks dürfen nicht fehlen. Zum Frühstück brät die Crew Eier oder Banana Blossom-Fritters, immer mit frischen Früchten. Für das letzte Frühstück auf Cadlao Island schlagen sie sogar frische Kokosnüsse auf, füllen den Saft in Gläser. Die Früchte und das Porrige kann dann jeder selbst in seine Kokosnuss füllen. Trinkwasser, heißer Kaffee und Tee stehen jederzeit zur Verfügung. 

Übernachtung in den Tao-Base-Camps

In den Camps übernachten wir in den typischen Tao-Hütten, eine Art Schutzhütte/Shelter, aus Naturmaterialien gebaut – mit Ausnahme der Angelschnur, mit der Bambusstangen befestigt werden. Die Hütte ist mehr ein Dach mit einem Boden aus Bambus, vorne und hinten gibt es einen Vorhang, Matratzen und Kopfkissen liegen bereit. Jeden Abend bekommen wir unseren Stoffbeutel mit Laken, Kissenbezug und Moskitonetz. Ursprünglich. Natürlich. Einfach. Die Open-Air-Eimer-Duschen sind effektiv, aber kalt. Zumal wir so spät an den Base-Camps anlegen, dass sich alle zur Dusche drängeln. Ohne Strom und Internet, ohne fließend Wasser und „richtiger“ Toilette ist das ein Naturerlebnis der besonderen Art – die komplette Freiheit. Wie einfach das Leben sein kann! Die paradiesischen Inseln zwischen Busuanga und Palawan strotzen vor grüner Natur, Karststeinbergen hinter kleinen Buchten, türkisfarbenen Meer, Palmen und Kokosnüssen und freundlichen, lachenden Philippinos, die in kleinen Dorfgemeinschaften die ein oder andere Insel bewohnen.     

Die Crew und die Organisation durch Tao

Die Crew kümmert sich fürsorglich um jedes Anliegen. Auf den drei Kajaks transportieren sie jedes Mal unsere Sachen an Land. Wenn du nicht schwimmen magst, nehmen sie dich ebenso mit. Beim Schnorcheln ist immer jemand von den Jungs um uns herum, was ein sicheres Gefühl vermittelt. Auch um die Tauchmasken und Schnorchel zum Ausleihen kümmern sie sich gut. Eigenes Equipment wird mit Klebeband und Namen versehen. Die Crew ist stets aufmerksam und freundlich, zu Späßen aufgelegt, professionell und sehr fleißig. Sie kümmern sich um die Betten und Moskitonetze in den Hütten, helfen beim Abbauen und beim Transportieren. 

Die Rückgabe der Armband-Chips, über die die Getränke an Board bezahlt werden, und des zu viel aufgeladenen Geldes klappt genauso hervorragend wie die vorherige Kommunikation per E-Mail, die Organisation an Board und in den Camps.

Ein typischer Tagesablauf

Ja, wir müssen nachts auf die Toilette … mit Stirnlampe finden wir auch den Weg. Rolf und ich gehen oft zusammen – da fühl ich mich sicherer. Am Morgen wachen wir in unser Hütte auf, hören das Rauschen der Wellen und einige Hähne krähen. Die  Thermoskannen stehen schon früh bereit, so dass wir uns einen Kaffee bereiten, an den Strand setzen und die Stille genießen. Das üppige Frühstück wird als Buffet dargeboten. An einem großen Tisch, der oft auch unter einem riesigen Bambusdach steht, essen wir mit der Gruppe.

Nach dem Einpacken unserer Sachen ziehen wir das Bettzeug ab, entfernen das Moskitonetz und schwimmen zum Boot. Manchmal werden wir auch im Kanu mitgenommen. 

Tagsüber schippern wir an traumhaften Inseln vorbei, steuern einige Inseln an, auf denen zum Teil auch Tao-Base-Camps sind. Dort können wir schwimmen, schnorcheln, spielen und relaxen, auch in den Tao-Hütten. Wir schnorcheln über traumhaft bunt leuchtende Korallengärten und erfreuen uns an den Lebewesen im Wasser. Wir essen frische Kokosnüsse, die uns die Crew von den Palmen holt. Einfach paradiesisch. Manche Camps werden von Einheimischen gepflegt, die nebenan in ihren Hütten leben, so dass wir auch immer wieder in Kontakt mit ihnen kommen. Die Crew bereitet mittags das Essen an Board und an Land zu. Sie grillen den Fisch und Gemüse, schnibbeln leckere Salate. Wir essen alle gemeinsam an einem großen Tisch. Die Getränke hat die Crew ebenfalls an Land geschafft.

Bevor es dunkel wird erreichen wir das Base-Camp. Wir schwimmen wieder an Land. Während die Crew die Betten herrichtet, stellen wir uns zum Duschen an. Nach dem Essen ist noch ausreichend Zeit für Lagerfeuer, Begegnungen und Entdeckungen. Am Lagerfeuer erzählen wir uns unsere Lebensgeschichten und trinken unseren Dschungel-Drink (philippinischer Rum mit Saft). So nach und nach werden wir eine Gruppengemeinschaft. Wir lieben es, Menschen Spitznamen zu geben, die etwas mit ihrem Aussehen oder ihrem Verhalten zu tun haben. Beispielsweise Mr. Geht-zum-Lachen-in-den-Keller oder Mrs. Titty … mehr kann ich hier nicht verraten. Rolf hat Mr. Drohne schon auf dem Kicker, da diese Dinger einfach nur nervig sind (selbst wenn sie spektakuläre Bilder liefern), wenn du schon am frühen Morgen denkst, dass dir ein Bienenschwarm durchs Zimmer schwirrt. Wir erfreuen uns an der grandiosen Natur, den menschenleeren Stränden, den Karststeinbergen, dem türkisblaue Meer, dem Sternenhimmel, der so klar und nah scheint.

Der Unfall

Am zweiten Tag passiert es. Nach dem Schnorcheln  – ohne Flossen – kommt Rolf mit blutenden Wunden an Board. Mit der großen Zehe und dem Schienbein hat er Korallen berührt. Ich reiße die Augen auf, kann es nicht glauben. Wie soll das die nächsten Tage noch werden, wo diese Wunden doch so langsam heilen? Warum nur zieht er keine Flossen an?Ich nehme Rolf in den Arm, bleibe bei ihm. Die Jungs von der Crew versorgen seine Wunden. Rolfs Stimmung sinkt in den Keller. Er weiß aus Erfahrung, was das bedeutet. Seiner Erinnerung an die Intensivstation der Uniklinik nach einem Thailandaufenthalt sind immer präsent.

Als wir am nächsten Tag nach der Übernachtung an Land zurück aufs Schiff wollen, passiert noch etwas Schreckliches. Ich biete Rolf den Platz im Kanu an, er will aber zurück schwimmen – ohne Tauchmaske. Ich rufe ihm noch zu „Pass auf, da sind die Korallen“, doch da ist es schon zu spät. Er fasst mit der linken Hand in einen besonders großen und giftigen Meeresbewohner – einem Diadem-Seeigel, berührt sie auch mit dem Oberschenkel. Als ich an Board gehe, weiß ich noch von nichts davon. Ich gehe zu ihm an die Leiter und sehe erst hier, was passiert ist. Unzählige schwarze Punkte (wir zählen später ca. 80 Stiche) bedecken seine Handinnenfläche und den Oberschenkel – das Blut fließt. Wir setzen uns, denn er hat unvorstellbare Schmerzen. Dodo holt immer wieder heißes Wasser, in das er seine Hand taucht. Auf das Bein legt er ein Shirt, das er in heißes Wasser getaucht hat. Rolf zittert vor Schmerzen, legt sich hin. Ich bleibe bei ihm, halte ihn fest, sehe ihn so furchtbar leiden und bekomme Angst, da wir so weit abgelegen mitten in der philippinischen See keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Wie soll das bloß werden? Die 4 Nächte und 5 Tage erscheinen mir immer mehr zu lang. Heute am 3. Tag passiert so ein Unfall. Wie soll Rolf die nächsten beiden Tage überstehen? Manches Mal möchte ich nur noch Schreien … muss aber jetzt besser die Nerven behalten. Ich wechsele das Wasser, sitze wie erstarrt bei ihm. Die Hand schwillt weiter an. Die Kuppe des Ringfingers verfärbt sich schwarz, die Haut spannt wie ein Ballon. Rolf ist fix und fertig. Ich bin ratlos und traurig darüber, dass diese Tour nun so endet. Die griechische Ärztin empfiehlt ihm, in El Nido Antibiotika zu besorgen. Noch 2 Tage. Das dauert mir zulange! 

Rückblick

Die Tao-Expedition war trotz Allem eines der Highlights dieser Reise, die uns immer in Erinnerung bleiben wird. Fern vom Massentourismus kann man die einzelnen Orte wirklich genießen. Wenn Rolf sich nicht verletzt hätte, hätten wir es mit Sicherheit mehr Freude an dieser Tour gehabt. Verbesserungswürdig finde ich das späte Ankommen gegen 17 Uhr an den Base-Camps. Der Run auf die zwei Duschen bewirkt lange Warteschlangen und die Haare, Handtücher usw. können nicht mehr trocknen. Der Trip war nicht günstig, dennoch eine unglaubliche Erfahrung. 

Uns hätten auch drei Tage ausgereicht, da sich das Programm doch wiederholt. Die schönsten Insel kommen gegen Ende, was eine gute Wahl der Richtung von Coron nach El Nido war. Zudem waren unsere Sachen ab dem 3. Tag nass und begannen zu stinken. Auch, dass einige Frauen krank wurden – wahrscheinlich wegen der langen nassen Haare und dem ständigen nass sein – hätte man verhindern können. Ich war froh, dass ich die Kaugummis „Superpep“ gegen Seekrankheit dabei hatte, denn sie halfen mir mehrere Male die Übelkeit loszuwerden. 

Ein großes Danke an die Crew für dieses unvergessliche Weihnachten 2018! Ein förderungswürdiges Projekt, keine Frage! 

Diese Tour ist perfekt für Leute, die in der Natur sein und die aktiv mit machen wollen, nichts für All-Inclusive-Urlauber (obwohl auch hier Alles „inclusive“ ist). Dies ist eine Expedition, keine Schnapskreuzfahrt, aber auch kein Yoga-Retreat. 

Enttäuschung und Taifun in El Nido

Palawan und insbesondere El Nido haben uns 2012 so gut gefallen, dass wir nun noch einmal hier sind. El Nido war damals ein überschaubares Dorf in einer schönen Bucht, umgeben von Karstbergen. Da wir im Sommer hier waren, wirkte es ruhig und entspannt. Die Bootstour damals ins Bacuit-Archipel übertraf alle bisherigen. Hier wollten wir im Art Café bei Live-Musik Silvester feiern. Das stellten wir uns total schön vor. Unsere Vorfreude auf El Nido war so groß, dass wir sechs Nächte im Sea N Jungle gebucht haben. Doch dann trifft uns der Schlag. Was für eine Enttäuschung! 

Als wir mit dem Boot in die Bucht einlaufen, sind wir noch so gespannt, versuchen etwas wieder zu erkennen. Unser Bungalow an der Nordseite auf dem Berg hat zwar eine schönen Ausblick auf die gesamte Bucht, doch die über 200 steilen Stufen dahin, der muffige Geruch, die kalte Dusche und die ein oder anderen Mängel wiegen das nicht auf. Richtig schön ist es jedenfalls nicht. Der Regen verstärkt den schmuddeligen Eindruck – wir wollen so schnell wie möglich hier weg!  Mit Frank aus Köln überlegen wir weitere Strategien. Klar ist eins: nur noch weg aus El Nido! Ach, wie gut das tut, einen Freund aus der Heimat zu treffen, sich Mal auszutauschen und auch auszukotzen. Auf Reisen ist es nicht immer bloß  paradiesisch. Trotz holprigem Internet recherchieren wir zu Dritt wie verrückt. Nicht so einfach kurz vor Silvester.

Frank, einem Freund aus Köln, mit dem wir uns hier verabredet haben, findet das Plumeria Eco Resort im Nordosten Palawans, nur per Boot zu erreichen. Das ist es! Am liebsten möchten wir am nächsten Tag  abhauen, doch zum Glück muss die Wäsche noch abgeholt werden, so dass wir erst übermorgen, am letzten Tag des Jahres loskönnen.

Als der Taifun dann in der Nacht über El Nido hereinbricht, sind wir zwar abgeschnitten oben auf dem Berg, jedoch auch froh, nicht weiterfahren zu müssen. Der Taifun wütet über den Nordwesten der Philippinen, macht zahlreiche Menschen obdachlos und bringt einigen den Tod. Bei prasselnden Regen auf dem Wellblechdach, kein Essen, nur Kaffee und Tee harren wir aus und beten bis zum späten Nachmittag. Das Wasser strömt den Berg hinunter, El Nido ist überflutet, an vier Stellen regnet es bei uns hinein. Mit Eimern und Handtüchern behelfen wir uns. Noch nie habe ich so etwas erlebt. Rolf wird als erster ungeduldig und zieht los. Mit den Angestellten versuche ich zu verhandeln, da wir 4 Nächte früher abreisen. Doch keine Chance! Als ich versuche mit dem Tricycle durch El Nido zufahren, weigert sich der Fahrer durch das knietiefe Wasser zu fahren. Da ich auch nicht durch diese braune Brühe laufen möchte, fordere ich ihn auf, einfach durchzufahren. Das Wasser läuft sogar in den Beiwagen hinein. Überall braunes Wasser. Eine Frau stürzt und fällt in diese Drecksbrühe. Wie ekelig! In der nächsten Nacht schüttet der Taifun ein letztes Mal den Regen über El Nido, dann klärt es am Morgen auf. Endlich!

Wir können weiterziehen …

Kambodscha Teil 3: Siem Reap mit Angkor Wat

Bootstour von Battambang nach Siem Reap

Es gibt ein Holzboot, das in sieben Stunden über den Sangker-Fluss und den Tonle Sap nach Siem Reap fährt. Das wollen wir doch ausprobieren. Die Alternative mit dem Bus scheint zwar bequemer, dafür weniger spannend zu sein. Schon der „Pier“ sieht abenteuerlich aus. Matschige Wege und Erdhügel führen über eine Metalltreppe zu dem ca. 8m langen Boot. Für uns und andere Gäste streuen die Bootsmänner sogar Schottersteine auf den Matschweg, damit wir einigermaßen sauber dort unten ankommen. Ich eiere voll bepackt nach unten, nehme Platz in einer der zwei Doppelsitzreihen und beobachte das stetige Beladen des Bootes. Sogar ältere Touristen mit Rollkoffern kommen die Treppe herunter, während die Bootsmänner deren Gepäck tragen. Beim Einsteigen rutscht der ein oder andere auf Deck aus und versaut sich die weiße Hose.

Eine Aufgabe, da heil runterzukommen …

Gegen 7:30 Uhr beginnt der laute Dieselmotor zu knattern und wir legen mit ca. 10 weiteren Touristen und einer handvoll Einheimischer ab. Der Wolkenhimmel ist uns nur recht, denn die hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze der letzten Tage waren schon extrem. Zwischendurch legte das Boot an, damit Einheimische aus- oder zusteigen können.

Die Bootsfahrt ist wie großes Kino. Rechts und links tun ständig neue Ausblicke auf, so dass wir gar nicht wissen, wo wir zuerst hinschauen sollen. Häuser, die morsch, alt und wackelig am Ufer stehen; bunt bemalte Fischerboote mit kleinen Rundhütten, in denen die Menschen leben; schwimmende Häuser und Supermärkte, riesige Fischernetze auf langen Bambusbooten; unzählige Reusen, Fischer, spielende Kinder hinter Holzgattern, damit sie nicht ins Wasser fallen … alle winken uns zu, rufen „Hello“ und wir winken zurück … 

Wie wunderbar doch diese einfache Geste ist … jeder versteht es …auf der ganzen Welt … das Winken bringt die Menschen zum Lachen und in Kontakt … egal welche Kultur oder Sprache … ich liebe sie!

Wenn das Boot in 180 Grad-Kurven fährt, bekommt es ganz schön Schlagseite und bei Gegenverkehr muss es auch immer wieder anhalten. Ein weinendes Mädchen kann ich mit Luftballons und Keksen zum Lachen bringen. Als das Boot plötzlich in einen sehr schmalen Flussarm einbiegt, schlagen die harten Äste der Büsche links und rechts gegen das Boot. Wir setzen uns besser in die Mitte. Rolf geht aufs Dach und filmt diese Fahrt durch den Dschungel, wie das Boot durch die schmale Fahrrinne seinen Weg findet. Es passiert auch hin und wieder, dass sich das Boot in der Uferböschung festfährt. Doch die Männer können es mit Hilfe von Stangen wieder frei bekommen. Ich kann mich an den schwimmenden Dörfern gar nicht sattsehen, fotografiere unentwegt die Menschen hier.

An einem schwimmenden Restaurant essen Rolf und ich eine Suppe, während die anderen Touristen sich scheinbar nicht trauen. Eine Banane muss wohl für sieben Stunden reichen. Ich bin auch die einzige Touristin,  die die Toilette an Bord benutzt, der Rest scheint es sich zu verkneifen und das Trinken einzustellen. Gegen Ende der Tour fährt das Boot in den großen Tonle Sap-See bis zum Pier von Siem Reap. 

Die „Kok Krosaing Englisch School“ in Siem Reap 

Unsere Unterkunft, das Sun Boutique Resort haben wir bewusst etwas außerhalb von Siem Reap gewählt, damit wir mal wieder ein paar Tage zur Ruhe kommen können. Unsere Gastgeber, Sun Sothy und ihr belgischer Mann, Roger, empfangen uns sehr herzlich. Uns interessiert besonders die Schule, die die Beiden vor einigen Jahren gegründet haben.

Zur Zeit besuchen ca. 250 Kinder ab ca. 4 Jahren die KOK KROSAING ENGLISH SCHOOL. Da die Eltern zu arm sind, um ihre Kinder auf eine staatliche Schule zu schicken, bietet Ihnen diese Schule eine Zukunft durch Bildung. Sie bekommen die Schulkleidung sowie das Essen gestellt. Sun Sothy näht und kocht für die Kinder, die schon sehr früh in ihren Familien mitarbeiten müssen. Häufig nehmen Sie einen langen Schulweg in Kauf, um morgens pünktlich zum Unterricht zu erscheinen. Mit Hilfe der Spenden- und Patengelder kann ein Großteil der Kosten finanziert werden. 

Wir haben das Glück und können am Sonntag mit zu der Tanzaufführung der Mädchen kommen. Sie freuen sich über jeden Zuschauer, denn die Eltern kommen nicht in die Schule, was mir wirklich leid tut. Doch sie schämen sich wohl für Ihre Armut und darüberhinaus arbeiten sie täglich so viel, dass sie keine Zeit haben.

Diese traditionellen Tänze sind ein einzigartiges kulturelles Erbe der Khmer. Die Tänzerinnen tragen goldenen Kopfschmuck, goldene Schlangen an den Fußfesseln, goldene Armreifen und Kostüme mit viel Gold. Sie sehen wunderschön darin aus. Der Khmer-Tanz ist ein langsamer harmonischer Tanz. Die Tänzerinnen bewegen sich fast im Zeitlupentempo, setzen eine Fuß langsam vor den anderen. Entweder tanzen sie im Kreis oder in Reihen hintereinander, wobei sie ihre Arme und Hände kunstvoll drehen und beugen. Die Tänze erzählen Geschichten aus der Mythologie oder aus dem Alltagsleben der Khmer. 

An einem weiteren Tag können wir uns ein Bild von dem Schulalltag machen und die Kinder und LehrerInnen im Unterricht besuchen. Eine Klasse singt für uns „Merry Christmas“. Die Kinder wirken zufrieden, aufgeweckt und höflich. Sie werfen den Müll draußen in die Mülleimer (was hier nicht selbstverständlich ist, aber erklärbar, man hat hier andere Sorgen als Müllentsorgung), stellen ihre Schuhe vor den Klassenraum und arbeiten an ihren Aufgaben. Die LehrerInnen machen einen engagierten und liebevollen Eindruck, wenden sich bei Fragen einzelnen Kinder zu und helfen ihnen. Ein Blick in die noch nicht fertiggestellte Mensa und in die zukünftige Autowerkstatt verdeutlicht, wofür hier Geld benötigt wird. Da nun einige der ersten Kinder erwachsen werden, möchte Roger den Kindern eine Berufsausbildung ermöglichen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. In Kambodscha gibt es bislang noch keine Berufsschule. Ein kleine Werkstatt mit Werkzeugen an der Wand und einem kleinen Schulungsbereich steht bereit. Für die Zweirad-Werkstatt braucht man alte Mopeds zum Zerlegen und Lernen. Doch weil in Kambodscha fast alles irgendwie wiederverwertet wird, sind alte Mopeds oder Motoren kaum zu finden. Nähmaschinen hat Roger bereits angeschafft. Der Näh-Klassenraum sieht es schon einsatzbereit aus. Insgesamt sind wir beeindruckt von seinem Herzensprojekt, das den Kindern hier eine bessere Zukunft durch Bildung ermöglicht. 

Die Tempel von Angkor – der Nationalstolz von Kambodscha

Eine Abbildung der Tempel von Angkor ist hier allgegenwärtig, auf Geldscheinen, auf der Flagge natürlich, auf Werbeplakaten, auf Tuktuks, auf Bierflaschen. Auch wir sind in Siem Reap, um uns die größten und bekanntesten Tempelanlagen in Südostasien anzuschauen. Bei dem Klima hier im Dezember eine echte Herausforderung. Für den Besuch dieser riesigen Anlage mit über 200 km² und ihren unzähligen Tempeln gibt Roger den Rat das Ganze von hinten, also am Wat Ta Prohm, dem Würgefeigen-Tempel, anzufangen und entgegen des Besucherstroms fortzufahren. Er instruiert den Tuktukfahrer, der uns zuerst zum Ticketschalter bringt, wo wir jeder 62$ für ein 3-Tagesticket lösen, dass man innerhalb von 10 Tagen einlösen kann. Auch morgens um 9 Uhr ist es schon heiß und schwül. Glücklicherweise liegt ein Großteil des UNESCO-Weltkulturerbes in einem schattigen Wald. Bevor wir in die Tempel gehen, zeigt er uns jedes Mal auf der Karte, wo wir ihn am Ausgang wiederfinden.

Wat Ta Prohm

Wir sind schon etwas aufgeregt, als wir durch ein Waldstück auf den Tempel Ta Prohm zulaufen. Hier wurde „Tomb Raider“ gedreht, haben wir zwar nie gesehen, aber egal. Prompt entdecken wir die ersten Chinesengruppen vor dem Eingang, die sich heute scheinbar besonders auffällig gekleidet haben und sich auf den ehrwürdigen Steinen räkeln. Da sie sich mit Räkeln abwechseln, haben wir eh keine Chance auf ein Foto ohne Chinesen. 

Schnell vorbei, nichts wie weg. Dass sie auch so laut dabei sein müssen! 

Die Tempelanlage an sich scheint sie nicht wirklich zu interessieren. So gehen wir in entgegengesetzter Richtung durch die Anlage, stehend staunend vor den Bäumen und Würgefeigen, die aus den grün-grauen Mauern, herauswachsen, die mit ihren Wurzeln wie ein Netz die Tore, Fenster und Mauern umspinnen. Es sieht unfassbar beeindruckend aus, als ob der Dschungel sich den Tempel einverleiben wollte. Wie heruntergefallene Bauklötze wirken die riesigen Steine und Mauern, Fenster und Tore, die in grau-grün, orange-grau, grau schwarz und weiß-grau faszinierende Fotomotive darstellen. Ein Kletter-und Versteckparadies für Kinder! So sollten Spielplätze gebaut werden! 

Die Weiterfahrt zur Tempelanlage Angkor Thom ist eine kleine Pause, in der uns der Wind etwas kühlt.

Wat Bayon

Wieder erwartet uns eine äußerst beeindruckende Tempelanlage, die für ihre Türme mit den bis zu 7 Meter hohen aus Stein gemeißelten Gesichtern bekannt ist. Jeder Turm hat vier Gesichter für jede Himmelsscheibe. Lange Zeit war dieser Tempel das religiöse Zentrum von Angkor Thom. Diese Gesichter, die Bodhisattvas darstellen, sind ein echter Hingucker. Die Patina auf den Steinen geben den Gesichtern unterschiedliche Färbungen. 

Die riesigen in Stein gehauenen Gesichtsskulpturen sind das faszinierendste am Bayon-Tempel. Wie gerne würde ich sie mit der Kamera näher heranholen und malen. Auf den lebensnahen Flachreliefs werden Szenen aus dem Alltagsleben der Könige und Bewohner, des fischreichen Tonle-Sap-Sees und aus den Kriegszügen dargestellt. 

Angkor Wat

Den Abschluss für heute bildet Angkor Wat, ein im 11. Jahrhundert aus Sandstein erbaute Tempelkomplex, von einem breiten Wassergraben umgeben, war dem hinduistischen Gott Vishnu geweiht, bevor die Khmer zum Buddhismus übergegangen sind. Im Inneren sind riesige Wandreliefs, die kriegerischen Szenen darstellen. Die Apsaras, Wolkentänzerinnen, zieren die Mauern. Da wir kräftemäßig ziemlich am Ende sind, ersparen wir uns den oberen Tempelbereich. Am Lotusteich draußen freuen wir uns über die fantastische Spiegelung der Angkor-Kulisse, stehen etwas andächtig davor.

Nach diesem Tempeloverkill bei 80% Luftfeuchtigkeit und 35 Grad schlafen wir am Nachmittags in unserem klimatisierten Zimmer fest ein.

Den zweiten Besuch legen wir auf den dritten Tag am späten Nachmittag. Welch weise Entscheidung, Gegen 15 Uhr fahren wir los in den nördlichen Teil von Angkor. 

Preah Khan

Auch hier schlingen sich einige Würgefeigen um die Mauern. Diese sehr symmetrisch und quadratisch gebaute Tempelablage erscheint in dem weichen Licht noch schöner, zumal auch kaum jemand mit uns in der Anlage ist. Wir freuen uns über die Ruhe hier, genießen den Blick auf diesen mystischen Ort. 

Phum Preah

Zum Sonnenuntergang steigen wir die steilen Treppen auf den Tempel hinauf. Wie schön, dass Rolf vorher noch zwei Bier besorgen konnte. Viele Touristen bestaunen die hinter den Bäumen untergehende Sonne. Wir wundern uns, was es da zu bestaunen gibt. Mir gefällt eher das warme Licht auf den Türmen des Tempels. Wir staunen eher über die Aufmachung so mancher Chinesen, während wir unser kaltes Bierchen trinken. 

Angkor Nationalmuseum in Siem Reap

Diese wunderbar gestaltete Museum hätten wir besser mal vorher besucht, denn mit Hilfe des Audio-Guides werden wir sehr anschaulich durch die Geschichte und Kultur der Khmer geführt:  Skulpturen, Alltagsgegenstände, die Entwicklung der Schriftzeichen, die Geschichte der Könige mit ihren jeweiligen Tempelbauten, hinduistischen Gottheiten, Schmuck. Vorher wusste ich auch nicht, welche Bedeutung die unterschiedlichen Buddhastatuen haben, dass die 7köpfige Schlange, auf der Buddha sitzt, ihn vor Regen schützt u.v.m. Die 15$ Eintritt waren es wert. 

Angkor, du hast uns echt geschafft … man muss dich gesehen haben … ja, unbedingt … wir hätten dich gerne vor 20 Jahren und bei angenehmen 25 Grad gesehen! 

Hiermit verabschieden wir uns von Kambodscha. Wir haben viel über seine leidvolle und grauenhafte Geschichte erfahren, die noch gar nicht so lange her ist. Gerade mal 30 Jahre ist es her, dass Pol Pot und seine Roten Khmer mehr als 2 Millionen Menschen töteten, fast ¼ der gesamten Bevölkerung. Die gesamte Intelligenz hat er ausgerottet. Es gab kaum noch Lehrer, Ärzte, Juristen usw. Eine Brille zu tragen, etwas gelernt zu haben oder weiße Haut zu haben, war ein Todesurteil. Fast jeder hier hat in der Familie leidvolle Erfahrungen gemacht, sei es der getötete Papa, der Opa, die Oma oder eigene Kinder. Niemand traut sich darüber zu sprechen, weil sie Angst haben. Immer noch … denn Hun Sen (Kambodschas Premierminister) überwacht alles, auch Facebook … mit seiner eigenen Armee. Das Leid, dass diese Menschen hier ertragen haben, ist für uns unvorstellbar. Diesen Menschen, die so liebenswürdig und ehrlich sind, die uns auch die Brusttasche bringen, die Rolf am Stuhl hat hängen lassen, wünschen wir eine Zukunft mit besseren Bildungsmöglichkeiten, mehr Mut und Selbstbewusstsein, um auch diese Diktatur zu überwinden!

Kambodscha Teil 2: Battambang

Zirkus Phare Ponleu Selpak

Der Name bedeutet „Brightness of the Arts“ – die Leuchtkraft der Kunst. Dieser besondere Zirkus hat unsere Herzen berührt. Kinder und Jugendliche aus armen Familien haben hier die Möglichkeit ihre Erlebnisse, Gefühle und Wünsche über Zeichen, Musik, Schauspiel oder Akrobatik auszudrücken. Nach den Gräueltaten des Pol Pot Regimes wurde er von neun Flüchtlingen gegründet. Mittlerweile trainieren hier 1000 junge Menschen und erhalten dadurch eine Lebensperspektive und manche*r schafft es sogar bis zum „Cirque du Soleil“. Jede Vorstellung ist eingebettet in eine Geschichte. Die jungen Menschen zeigen höchste Leistung mit viel Lebensfreude. 

Tuktuk-Tour mit Bun

Im Vorfeld haben wir bei Bun, dem Tuktukfahrer, zwei Halbtagestouren gebucht. 

Nach einem kurzen Tankstopp an einer der illegalen Tankstellen, die Sprit schwarz und natürlich billiger verkaufen, stoppen wir als erstes bei einer alten Lady, die Zigaretten herstellt. Die 73jährige kleine Frau hockt auf dem Boden, vor ihr eine Holzkiste, mit der sie fünf Zigaretten auf einmal drehen kann. Ihr Mann habe ihr 1985 diese „Maschine“ gebaut. Vorher habe sie jede Zigarette mit der Hand gedreht. Seit ca. 50 Jahren dreht sie Zigaretten. Diese Arbeit habe ihr das Leben während des Pol Pot Regimes gerettet, indem sie für die Soldaten Zigaretten drehen konnte. Der Tabak, den es in schwach, mittel und stark gibt, reichert sie auf Wunsch auch mit anderen Aromen wie Kaffee, Limetten und Honig an. Von den Päckchen, die ca. 50 Cent kosten, kann sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, so dass ihre Kinder nicht für sie aufkommen müssen. Auf den Fotos zeigt sie uns stolz ihre sechs Jungen. Da in Kambodscha – anders als in Indien – der Mann das Heiratsgeld von ca. 5000$ bei der Hochzeit bezahlen muss, haben sie viel Geld dafür sparen müssen. 

Bamboo Train

Für den Bamboo-Train ist Battambang berühmt. Jeder möchte dorthin, um einmal mit dem Original zu fahren, das ist eine Bambus-Plattform auf zwei Achsen, angetrieben von einem alten Zweitaktmotor. Gleich bei der Ankunft bezahlen wir die 5$ pro Person – drauf gesetzt und schon geht’s los auf dieser einspurigen Strecke. Unser Mann am Motor gibt ordentlich Gas, so dass es zum einen fürchterlich laut und schnell wird. Es rappelt und klappert noch dazu. Ich traue mich kaum noch geradeaus zu blicken.  

Bamboo Train

Was für ein Gefährt!  Das ist mir jetzt mal zu schnell! Oh shit, 20 min hier drauf sind mir zu lang. Ich drehe mich um und schaue nach hinten. So kann ich es besser aushalten. Natürlich kommt uns ein weiterer Bamboo-Train entgegen. Wir stoppen, stehen uns gegenüber, einer muss nun seinen Train von den Schienen tragen, damit der andere weiter fahren kann. Wir sind scheinbar dran, also heben wir zuerst die Plattform ins Gleisbett und dann die beiden Achsen. Der andere fährt vorbei und wir laden wieder auf. Glücklicherweise geht bei uns der Sprit bald aus und wir müssen zurück, d.h wir werden von einem anderen Train geschoben. Bald darauf geht das gleiche Spiel noch mal los – wohlgemerkt alles bei 35 Grad ohne Schatten. Erst wird diskutiert, wer absteigen muss. Wir jedenfalls nicht, da wir ja schon einen „Doppel-Waggon“ bilden. Eine Frau mit einer Schienbeinschiene lässt sich wie auf einer Sänfte mitsamt Plattform tragen. Unglaublich, was ich hier sehe! Alle auf den Trains haben scheinbar Spaß, ich eher nicht.

Lunchtime – Streetfood Banh Xeo (Reiscrepe)

Gegen Mittag stoppt Bun an einem Straßenstand und zeigt uns wie man Banh Xeo isst. Ein Blatt Kohl und ein Kräuterblatt dienen als Zange, denn damit greift man in den gefüllten Reiscrepe hinein, zupft ein Stück ab, tunkt es in die Sauce und ab in den Mund. Himmel, wie ungeschickt ich mir vorkomme. Mit den Händen zu essen, ist immer wieder eine Herausforderung – nicht aber für Rolf. Jedenfalls schmeckt es köstlich.

Herstellung von Fischpaste (Prahok)

Fischpaste wird nun mal aus toten Fischen hergestellt und die stinken. Das weiß jeder. Doch wie es in einer Halle aussieht und stinkt, in der Tonnen von Fisch angeliefert werden, in der Frauen Berge von Fisch zerhacken, dann in riesige Tonnen in Salz einlegen, bis er nach 20 Tagen fermentiert ist, ist für uns unvorstellbar. Dass es eklig aussieht und riecht, kann sich wohl jeder vorstellen. Die Arbeit ist knallhart und blutig. Typische Khmer-Gerichte werden alle mit Fischpaste gewürzt. 

Fischpaste in der Herstellung

Prasat Banan, der geheimnisumwobene Bergtempel

Der Bergtempel aus dem elften Jahrhundert, der nur über 300 Stufen erreichbar ist, gibt uns eine Vorgeschmack auf Angkor Wat, nur viel einsamer, denn Touristen sind hier kaum. Einige Kinder wedeln uns mit Pappe kühle Luft zu, um einige Riel zu bekommen. Der Anstieg ist zwar schweißtreibend, doch lohnenswert. Wie aus Bauklötzen gebaut wirken die verwitterten Türme, die zum Teil erklettert werden können. Ich entdecke Frauenstatuen in den Felsblöcken, denen die Köpfe fehlen. Wahrscheinlich wurden sie auf dem Schwarzmarkt verscherbelt. 

Der Aufstieg zum Prasat Banan

Unsere geplante Fahrrad-Tour am nächsten Tag ändern wir in eine weitere Tuktuk-Tour um, denn bei 35 Grad und mehr ist das kein Vergnügen mehr. 

Sticky Rice, Reiswein, Reispapier und Bananenchips 

Unser erster Halt offenbart uns, wie Sticky Reis hergestellt wird. Der Reis wird mit ein paar Bohnen, Kokosmilch und Zucker in das vorbereitete Bambusrohr gestopft und an die Glut zum Garen aufgestellt, regelmäßig gewendet bis der Reis dick und gar ist.

Wir testen uns durch die verschiedensten Gerichte wie: Sticky Rice, gebackene Bananen, Bananenchips, viel zu süssem Ice Tea und Frühlingsrollen. 

Bananen-Chips und Sticky Reis

An einem Seitenarm des Sangker-Flusses im Dorf Pheam Ek stellen die Familien Reispapier her. Am Straßenrand sehen wir die runden Reispapiere auf den Trockenständen. Die hauchdünnen Reispapiere werden per Hand hergestellt. Die harte Handarbeit mit einfachen Geräten erstaunt uns immer wieder. In anderen Häusern wiederum werden Bananenchips frisch zubereitet. Auch ein Blick in eine Reiswein-Herstellung zeigt wieder, wie mühsam diese Arbeit ist. 

Reispaper auf dem Trockengestell

Gegrillte Ratten und Hunde lassen wir links liegen …

Den Abschluss unserer Tour bildet der Ek Phnom Tempel, der an einem sehr schönen See liegt. 

Der See am Ek Phnom Tempel

Battambang Tours by Bun 
buntours@gmail.com
Whatsapp: +855 786 46 162