Archiv für den Monat: August 2018

We can‘t help everyone, but everyone can help someone

Ein Beitrag von Eve und Rolf

Im „Same Same“ in Kuta, das Tür an Tür neben zwei großen Moscheen liegt, erleben wir nachts neben den Beben um vier, mittags um zwölf und abends um 18 Uhr regelmäßig die Gesänge des Muezzins. Ob Mohammed wirklich solche jauligen Stimmen hören wollte? Unterhalten bzw. Schlafen ist kaum mehr möglich. Als eine Gruppe junger Surfer neben unserer Bambushütte den Muezzin mit Eric Clapton, Doors und Talking Heads übertönen, geraten wir ins Schwärmen. Welch wohlige bekannte Klänge für unsere Ohren. Die Surfer freuen sich über unsere Begeisterung, fragen nach dem Secret einer langen Beziehung und saufen sich mit Bintang die Hucke voll. Immer gut drauf die Jungs! Typisch Hang loose … !

Elfie und Bart, unsere Gastgeber und Initiatoren dieser Hilfsaktion.

Mit unseren Gastgebern, Elfi und Bart, die seit 4 Jahren das Guesthouse betreiben, können wir heute in den Norden der Insel fahren, um Hilfsgüter wie Reis, Nudeln, Wasser, Eier, Decken, Bälle, Spielsachen usw. zu bringen. Die Beiden haben zusammen mit anderen Locals und Zugewanderten Geld gesammelt, davon die Hilfsgüter aus Bali per LKW geholt und in ihrem Haus gelagert. Das Depot leert sich langsam und so kommen unsere/eure Gelder gerade richtig. Gemeinsam mit Sam, auch eine Belgierin, können wir zu fünft zwei Autos beladen und uns auf den langen Weg machen. Elfi und Bart nehmen den Toyota Jeep und wir mit Sam, die die Hinfahrt im Linksverkehr mit Bravour meistert, den kleineren Van. Je weiter wir uns dem Norden nähern, je mehr Zelte bzw. blaue Planen säumen die Straßenränder. Die Menschen trauen sich nicht mehr in ihren Häusern zu schlafen, selbst, wenn diese noch stehen. Mitten auf der Straße stehen Kinder mit Pappkartons und sammeln Spenden. Die zerstörten Häuser werden immer offensichtlicher.

Sie trauen sich nicht mehr in ihre Häuser und schlafen draußen.

Nach ca. 3 Stunden erreichen wir das erste Dorf, parken am Straßenrand, gehen erst mal hin, um die Lage zu besprechen. Der Koordinator, der mit Elfi in Kontakt steht, teilt uns mit, dass wir die erste Unterstützung seit dem letzten Erdbeben sind. Er führt uns zum Dorfplatz, hier in Form einer Bambus-Plattform, auf der wir Platz nehmen. Umringt von staunenden Männern, Kindern, Frauen mit Babys auf den Armen, bekommen wir Kopi serviert, die traditionelle Art der Kaffeezubereitung … in Kontakt kommen oder warming-up, nenne ich das. Mit großen Augen verfolgen uns ihre Blicke, als uns die Dorfobersten die zerstörten Häuser zeigen, die hier zum größten Teil im Inneren zusammengebrochen und deshalb gefährlich zu betreten sind. Draußen wird gekocht, gespielt, geschlafen usw. Ob sie noch eine Toilette oder Waschmöglichkeiten haben, frage ich mich. Das Eis bricht, als wir beginnen, Luftballons zu verteilen.

Luftballons lassen uns näher kommen …

Nun gibt es kein Halten mehr. Immer mehr kleine und große Kinder und Mütter kommen uns ganz nah, halten ihre Hände auf und rufen „Balloons!“. Da wir mit dem Aufpusten nicht mehr nachkommen, verteilen wir nur noch bis ich keine mehr habe. Die Blicke der Frauen kleben förmlich an mir, manche streicheln meine Arme und viele möchten Selfies (Groß und blond ist hier selten, zumal es hier keine Touristen gibt). Den Wunsch erfülle ich Ihnen doch gerne. Beim Ausladen helfen die Männer mit, so dass wir schon bald Abschiedsfotos machen können. So dankbare Menschen habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Mit etwas feuchten Augen fahren wir weiter.

In den nächsten zwei Dörfern ist die Zerstörung so offensichtlich, da kaum ein Haus noch vollständig steht. Eingestürzte Dächer, überall Schutt, umgefallene Mauern, zerstörte Wege usw. Das Ausmaß des letzten Bebens von Sonntag (6.9) ist hier enorm.

Die Anzahl der Beben in den letzten Wochen – die Dutzenden von Nachbeben sind nicht dargestellt. Das schwere Erdbeben, das zu den Zerstörungen im Nordosten geführt hat, ist eingekreist. Der blaue Punkt ist unser Standort.

Dass es hier keine weiteren Tote gegeben hat, ist der Tatsache geschuldet, das Alle nach den früheren Erdbeben sich nicht mehr in ihre Häuser trauen und draußen schlafen. Bei uns im Süden war es Im Verhältnis dazu wenig intensiv. Wir werden wieder durch das Dorf geführt, schauen in staunende Augen und laden mit den Männern aus. Wie die Menschen dieses wohl Schicksal aushalten, frage ich mich. Wir freuen uns mindestens genauso wie die Kinder, als sie Stifte und Malhefte geschenkt bekommen, denn hier die Menschen sinnvoll unterstützen zu können, macht glücklich. Dass wir mittlerweile in dieser kurzen Zeit dank der liebevollen Freunde, unserer Familie und unserem Verzicht auf das eine oder andere Bintang ca. 700 Euro Spenden sammeln konnten – dank Facebook – erfüllt uns zusätzlich mit Glückshormonen. Ihr seid großartig!

Wir sind beeindruckt von ihrer Herzlichkeit, obwohl Sie Alles verloren haben.

Da Sam den Van auf der Hinfahrt gelenkt hat, bin ich – Rolf – für die Rückfahrt zuständig. Dabei komme ich an meine Grenzen … Lenkrad rechts, fahren auf der linken Seite, schmale, mit Schlaglöchern übersäte Straßen, wo kaum zwei Fahrzeuge nebeneinander passen. Als Erstes betätige ich dauernd den Scheibenwischer, obwohl ich eigentlich blinken will und mit links zu schalten, macht es auch nicht einfacher. Und dann die i-Tüpfelchen … Mopeds links, rechts, oben, unten und davon nicht Dutzende, sondern Hunderte – soviel Sinnesorgane kann man gar nicht auf einmal koordinieren. Es dauert eine Zeit bis ich mich daran gewöhnt habe und mich dem Geschehen anpassen kann – StVO gibt’s hier nicht. Dazu kommt noch die Dunkelheit und dementsprechend viele unbeleuchtete Fahrzeuge. Eine stark befahrene Kreuzung wird hier zum Überlebenskampf, aber irgendwie schaffe ich es … Nach drei Stunden kommen wir wieder in Kuta an – ich bin fix und fertig!

Fix und fertig!

 

Do you want to sit down …?

Ein Beitrag von Eve

Wir brechen wieder auf. Endlich raus hier aus “Adis Schmuddel-Bungalows“. Wir verkneifen uns den Blick in die Küche, seit wir an einem Abend mitbekommen haben, wie Gäste, denen beim Essen wohl eine Ratte über den Tisch oder über die Füße gelaufen ist, das Restaurant verstört verlassen. Doch beim Bezahlen an der Theke erblicke ich eher ungewollt den Sandwich-Toaster. Unglaublich, wie dreckig hier alles ist. Der coole Adi mit seiner Standard-Antwort „It´s up to you“ regelt hier zwar Einiges vom Moped-Verleih bis zu den Inseltouren, doch mehr auch nicht.

Nasse Füße gibt’s immer …

Da es in Strömen regnet, laufen wir barfuß durch die großen Pfützen. Nass werden wir ja sowieso noch, denke ich, also auch egal. Unser Bootsmann, der uns das Ticket verkauft hat, wirkt eher zugedröhnt. Wir sollen da warten, wo alle anderen auf ihr Boot warten, einschließlich der Chinesen. Sie sehen aus wie besudelte Pudel, ziehen ein langes Gesicht. Alle wollen ein Boot um 11 Uhr, doch wie immer, ist dies in diesem Chaos hier nicht ersichtlich, wer mit welchem Boot wann fahren kann. Unsere „Lembongan Paradise“ scheint ausverkauft zu sein, doch Dank Rolfs Hartnäckigkeit – er bleibt dem Typen auf den Fersen und diskutiert permanent mit ihm – lässt man uns noch auf das überfüllte Boot. Okay, meine Königsdisziplin naht, bei Regen und Wellengang mit Rucksäcken beladen auf ein Boot steigen. Rolf übernimmt meinen kleinen Rucksack und den Rest schaffe ich mit Bravour. Nun gut, wir sind drauf. Alle Sitzplätze sind belegt.

Do you want to sit down?

Wir stehen im Gang, halten uns an den Lehnen fest und bleiben in den Knien geschmeidig, denn das Boot setzt einige Mal so hart auf, dass es nur so knallt. Reisende bieten uns ihre Sitzplätze freundlich an. Ja, wir sind wohl die Alten hier unter den Backpackern. Doch wir lehnen dankend ab. Froh darüber den Horizont im Stehen anvisieren zu können, möchte ich diesen Platz nicht mehr aufgeben. Wie erstarrt blicke ich gerade aus, sage mir „Auch das hier geht vorbei“. Rolf steht ein Stück hinter mir. Ich wage kaum, mich umzudrehen. Das Aufprallen auf die Wellen lässt zum Glück nach, der Regen jedoch nicht. Das Aussteigen in Sanur ist einfacher, da die großen Rucksäcke von den Bootsmännern ausgeladen werden.

Erleichtert wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren, laufen wir zum Perama Office, um das Busticket nach Padang Bai zu bezahlen. Ein leckerer Instant- Cappuccino versüßt uns die Ankunft. Die Busfahrt geht über Ubud, wo wir den Bus wechseln müssen. Ein kurzer Einblick in die Hauptstraße von Ubud reicht aus, dass wir froh darüber sind, nicht länger hier zu sein. Überraschenderweise holt uns ein Fahrer unserer Unterkunft „Kubus Pilatus Inn“ mit dem Scooter ab. Ich sammle etwas Mut und steige auf, den Rucksack legt er vorne vor seine Füße und los geht`s einen doch sehr steilen Weg hinauf. Puh, geschafft, dann holt er Rolf. Eine wunderschönes großes Zimmer mit einem bunten Garten mit Pool empfängt uns hier. Wie sauber hier alles ist, einfach fantastisch, einschließlich der warmherzigen Gastgeberin, die meinen Vornamen kennt.

Martabak – die frittierten Teigtaschen schmecken köstlich.

Unser erstes „Marbarak“ – eine Art indonesische Frittata – an einem Warung schmeckte köstlich und fettig. Für zwei Euro unschlagbar günstig. Auf dem Rundweg am Hafen entdecken wir auch das abgeranzte Guesthouse „Fat Barracuda“ und waren heilfroh, vorher noch umgebucht zu haben.

Das Kubus Pilatus Inn in Padang Bai.

Zusammenfassung der wichtigsten Informationen:

  1. Secret Garden/ Big Fish Diving: 24 Euro
  2. Adis Bungalows: 21 Euro, nicht empfehlenswert
  3. Bootstour von Nusa Lembongang nach Sanur: 175.000 IR pro Person, ca. 30- 40 min
  4. Bus (Perama Tours) von Sanur nach Padang Bai: 75.000 IR pro Person, ca. 3h
  5. Unterkunft in Padang Bai: Kubus Pilatus Inn, 23 Euro

Nusa Penida, die (noch) unbekannte Insel

Während Bali für viele Touristen ein Begriff ist, ist die vorgelagerte Insel Nusa Penida noch weitgehend unbekannt. Hier geht es zum Glück wesentlicher ruhiger zu als auf Bali. Okay, am Hafen, wenn wir die Fähre verlassen, ist es erstmal mit der Ruhe vorbei, da gefühlt hundert Taxifahrer auf dich einstürmen. Dann ist Rolf in seinem Element: Jetzt geht’s ans Handeln, da die Preisangebote sich erstmal im utopischen Bereich bewegen. Man muss da manchmal ganz schön hartnäckig bleiben, aber letztendlich einigen wir uns auf einen Preis, mit dem beide Seiten zufrieden sind. Jedenfalls wurde der Taxifahrer – Agus – so unser Begleiter der Touren hier einschließlich einer Facebook-Bekanntschaft.

Die unzähligen Baustellen auf dem Weg zu unserer Bleibe lassen aber vermuten, dass es innerhalb der nächsten Jahre immer mehr Touristen geben wird und sich das mit dem Geheimtipp auch erledigen wird.

Unseren Rückzugsort finden wir im „Mertasari“, das aus vier sehr neuen Bungalows besteht, die von zwei liebenswerten jungen Frauen gemanagt werden. Mit einem Lächeln begrüßen sie dich und erkundigen sich stetig nach deinem Befinden.

Mertasari Bungalows

 

Da wir unverhofft einen Tag früher als gebucht dort ankommen – da angeblich die Boote wegen des hohen Wellenganges nicht mehr fahren sollten – bringen sie uns zu den Timbool-Bungalows, ihren hilfsbereiten Nachbarn. Der Umzug ins Mertasari am nächsten Tag lohnt sich alle Male. Das Bett gleicht mit seinem wunderschönem Moskitonetz einem Himmelbett, alles ist so neu und sauber, für 21 Euro ein super Preis.

Bei einem Spaziergang nach Sampalan (man schaut uns immer total entgeistert an, wenn wir uns entschließen, zu Fuß zu gehen. Hier wird nämlich jeder Meter, wirklich jeder mit dem Moped zurückgelegt), dem nächst größeren Ort, können wir an einem ATM 5 Millionen Rupien abheben, was für die nächsten Tage hier reichen sollte, denn Geldautomaten sind hier rar bzw. leer. Rolf handelt wieder gekonnt den Fahrer, der uns zurück bringen möchte, auf einen akzeptablen Preis runter. Taxis gibt es hier nicht.

Hier wird Alles mit Mopeds erledigt

 

Das Penida Colada wird unser Lieblingsplatz. Nur 5 min von uns entfernt, direkt am Strand gelegen, kann man hier nach Herzenslust schlemmen und Bintang schlürfen. Die angebotenen Leihräder entsprechen leider nicht unserer Größe.

Unsere geplante Tagestour mit unseren Fahrer, Agus, an die Westküste teilen wir uns mit Agnes und Julian, einem Pärchen aus Polen und Frankreich, die französisch miteinander sprechen. Eigentlich leiht man sich hier ja ein Moped. Warum uns viele davon abraten merken wir bald. Geteerte Straßen gibt es nur im Nordteil der Insel, ansonsten wird es abenteuerlich. Viele sind trotzdem damit unterwegs, die Folgen sehen wir nicht selten am Abend in den Bars und Restaurants: Hautabschürfungen in allen Variationen – das tun wir uns nicht an – Erdbeben reicht!

Um 10 Uhr starten wir zum Aussichtspunkt „Karang Dawa“, von wo aus der atemberaubende Blick auf den Kelingking Beach mit seinem türkisfarbenen Wasser möglich ist. Da der Strand nur über einen schmalen, steilen Kletterpfad zu erreichen ist und wir nicht lebensmüde sind, lassen wir das lieber.

Kelingking Beach

 

Zum Angel‘s Billabong geht es noch holpriger hoch und runter, so dass wir im Auto ganz schön hin und her geschaukelt werden. Über die Mopedfahrer können wir uns nur wundern. Der Natural Infinity Pool sieht schon sehr beeindruckend aus und man darf auch darin baden. Wellen, die dort einschlagen, machen das Ganze aber auch riskant, was einige Tage zuvor zu einem tödlichen Unfall geführt hat, da eine Welle den Badenden ins offene Meer herausgezogen hat.

Angel’s Billabong

 

Direkt daneben befindet sich ein riesiges Loch im Felsen, Broken Bay genannt, wo die Wellen hindurch rauschen, ein Becken füllen und in ein tobendes, türkis schimmerndes Inferno verwandeln. Der Weg, der um und über dieses Felsenloch führt, eröffnet immer wieder neue Perspektiven zum Fotografieren.

Broken Bay

 

Zum Abschluss dieser Tour geht es an den „schönsten“ Strand Nusa Penidas, dem Crystal Bay. In der Bucht liegen einige Ausflugsboote, der Strand ist gut besucht, die Buden reichlich, weil er einer der wenigen hier ist, die man ohne Lebensgefahr erreichen kann, doch reißt er uns Beide nicht vom Hocker. Wir dösen etwas am Strand – die wöchentliche Dosis „Am-Strand-Liegen“ wäre damit erfüllt – und machen uns gegen 16 Uhr auf den Rückweg.

Earthquake in Indonesien

Ein Beitrag von Eve

Dass wir die Hinweisschilder „Tsunami Evakuierung“, die wir am Nachmittag auf unserem Weg nach Sampanan noch gesehen hatten, tatsächlich mal in Anspruch nehmen würden, hätten wir nicht gedacht – auch wenn man hier auf dem pazifischen Feuerring jederzeit damit rechnen muss.

Am Sonntagabend, 05.08.2018 gegen 19:45 Uhr ist es nun soweit. Zuerst wackelt mein Stuhl im Full-Moon-Restaurant auf Nusa Penida. Noch spielen die drei Jungs ihre Musik. Ich schreibe gerade eine Nachricht und Rolf bearbeitet Fotos. Ich drehe mich um, um zuschauen, ob irgendein Knallfrosch so sehr an meinem Stuhl rüttelt. Doch niemand da. Ein Grollen ist zu hören, ich sehe den Boden wackeln und springe sofort auf, lasse mein Handy liegen und laufe auf die Straße vor dem Restaurant und rufe nach Rolf, der nun auch zu mir kommt. Die Musiker sowie die anderen Gäste laufen nun auch auf die Straße.

Nun stehen alle draußen, auch die Angestellten. Einige Einheimische schwingen sich hektisch auf ihre Scooter, wohl um zu ihren Familien zu fahren. Ich sehe mich um, überall erschreckende Gesichter, hektisches Umherrennen, einer versucht den Verkehr zu regeln, da so viele auf der Straße stehen. Doch wohin stellt man sich am besten, frag ich mich, während ich ein Zittern in den Knien wahrnehme. Rolf nimmt mich in den Arm, wie gut, dass er hier ist, denke ich. Er schiebt mich weg von den Strommasten. Wo ist der sicherste Platz, frage ich mich. Alle suchen auf ihren Handys nach Informationen, befragen Einheimische, die uns versuchen zu beruhigen. Da Nusa Penida sehr geschützt liegt, bestehe keine große Gefahr für einen Tsunami.

Nach einiger Zeit setzen wir uns zwar wieder, doch ein Nachbeben folgt und wieder rennen alle raus. Wir gehen zurück zu unserer Unterkunft. Auffällig viele Menschen stehen laut diskutierend auf der Straße. Die Angestellten fordern uns aufgrund der Tsunami-Warnung auf, mit ihnen auf den Scootern auf einen Berg zu fahren. Sie haben sichtlich Angst. Ich bin verwirrt. Doch alleine hier bleiben, geht nun auch nicht. Nun soll ich hinten auf einen Scooter aufsteigen und irgendwohin auf den Berg mitfahren. Oh man, Panik breitet sich bei mir aus, denn ich will auf keinen Fall im Dunkeln mit irgendwem irgendwohin auf dem Scooter fahren. Rolf ist verzweifelt, fordert mich vehement auf, ich verweigere mich, alle stehen um uns herum, verstehen wahrscheinlich nicht, was hier grade abgeht. Ich will zu Fuß gehen, doch ohne Rolf will ich nicht sein, also willige ich ein und gehe zu unserer liebenswerten Angestellten und los geht`s.

Mit ca. 10 Scootern fahren wir einen steilen Berg hinauf, natürlich endet die Straße in einen Schotterweg voller Löcher. Adrenalin durchströmt meine Zellen, ich zittere und hoffe, Rolf bald zu sehen. Der Weg ist mir zu lang, doch kann ich nichts tun. Endlich erreichen wir einen kleinen Tempel, die Scooter stehen davor, ich sehe Rolf und wir fallen uns in die Arme, Tränen und Erleichterung. Wir werden in die Tempelanlage geführt, sitzen auf Treppen und versuchen uns zu beruhigen, als ein alter hagerer Mann aus dem Haus neben dem Tempel erscheint, sichtlich erstaunt über diese Menschenansammlung – für ihn – mitten in der Nacht.

Als nach ca.1 Stunde die Tsunami-Warnung aufgehoben wird, brechen wir auf. Ich laufe den ersten Teil, bis mich meine Fahrerin aufgabelt. Es geht so steil bergab, dass ich mich hinten am Bügel gut festhalten muss. Ich hoffe nur noch, bald anzukommen. Es beginnt zu regnen, als wir im Mertasari eintreffen.

Total aufgewühlt durchstöbern wir die Nachrichten, während die Erde immer wieder bebt – jetzt brauchen wir erstmal‘n Bier.

Start ins Sabbatical

Die letzten Tage vor unserer Abreise hatten es nochmal in sich. Nachdem es so aussah, dass Eve ihre Wohnung aufgrund des Ärgers mit einer vermeintlichen Interessentin und der daraus resultierenden Ablehnung durch den Vermieter nicht untervermieten könne, wirkte die anwaltliche Androhung einer Schadensersatzklage … das Ganze aber erst drei Tage vor der Abreise. Letztendlich klappte es aber noch und irgendwann saßen wir im Flieger nach Bangkok.

Nachtflug mit Direktverbindung und genügender Beinfreiheit machten das Ganze zu einer entspannten Anreise. Zwei Tage Bangkok sollten ausreichen, um die geliebte thailändische Küche zu genießen und den einen oder anderen Markt zu besuchen. Die kulinarische Seite war optimal versorgt, da unmittelbar neben unserer Unterkunft, dem Red Planet Asoke Bangkok wir eins von diesen Streedfood-Restaurants fanden, die wir so sehr mögen. Dazu eine Auswahl an vielen asiatischen Bieren – der Start war gelungen.

Nur mit dem Besuch auf dem Maeklong Railway Market hatten wir so unsere Probleme. Sechs Stunden unterwegs mit Metro, Bahn und Bus,um dann eine Stunde auf dem Markt zu verbringen, das Erlebnis mit dem durchfahrenden Zug dabei zu versäumen und wieder eine Irrfahrt nach Bangkok zu starten – ich war drauf und dran meine Reiseleitung zu entlassen.

Wenn man aber wie wir, fast alles auf eigene Faust organisieren will, läuft schon mal etwas schief: die Haltestelle liegt nicht da wie im Reiseführer beschrieben, der Bus hält nicht an vereinbarter Stelle, die Verständigung mit den Einheimischen klappt noch nicht so wie gewünscht, gleiche Buslinien werden nochmal durch farbliche Unterschiede gekennzeichnet und halten nicht an allen Haltestellen und wenn dann der Cursor bei Googlemaps in die entgegengesetzte Richtung eilt, dann muss bald das nächste Bier her – denn … was passiert: Schwächeanfall. Aber wir wollen es ja nicht anders!

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Indonesien

Karte wird geladen - bitte warten...

Indonesien: -8.739510, 115.541000

 

Unser nächster Zwischenhalt ist Bali. Zwischenhalt nur deswegen, weil die Insel sich in den letzten Jahren dermaßen zum Massentourismus entwickelt hat, dass wir lieber unsere ersten Strandtage auf Nusa Penida, eine halbe Fährstunde entfernt, verbringen wollen. Aus den geplanten zwei Tagen wurde dann sogar nur einer, da uns der „Hafenmeister“ überzeugend darlegte, dass die nächsten Tage keine Fähre wegen des Seegangs fahren würde. Wir erwischten die letzte Fähre, die man über den Strand, also ohne Steg, entern und dabei aufpassen muss, nicht bis zu den Hüften in der Brandung zu stehen. Mir gelang das etwas besser als Eve, die patschnass und mit durchnässter Bauchtasche nebst Inhalt das Boot bestieg – was ihrer Stimmung während der stürmischen Überfahrt nicht gerade förderlich war.

Jetzt sind wir den zweiten Tag auf Nusa Penida, haben eine tolle Unterkunft, lassen die Seele baumeln, genießen den Regen (der nur kurz ist) und haben endlich die Muße, ein paar Zeilen nieder zu schreiben …