Archiv der Kategorie: Backpacking in Asien

Vietnam

Hanoi

Nach einer Nacht im Flieger mit Stop-Overs in Makassar, Jakarta und Kuala Lumpur erreichen wir übernächtigt Hanoi. Nach drei Monaten in Indonesien, vorrangig in abgelegenen Regionen, haben wir uns immer wieder auf Vietnam gefreut, auf das andere Essen, auf andere Menschen und Landschaften. Vietnam beginnt für uns etwas chaotisch, denn der von unserer Airbnb-Gastgeberin bestellte Taxifahrer ist nicht am Flughafen. Während Rolf die SIM-Karten organisiert, finde ich jemanden, der ihn anruft.

Hanoi

Nach 10 Minuten kommt er doch noch, spricht kein Englisch. Schweigend und staunend über die vielen Mopeds fahren wir zu der Wäscherei, wo wir unser Gepäck lassen können. Was können wir nun in der Zwischenzeit tun? Bis 14 Uhr haben wir noch Zeit. Das sind noch 4 Stunden!

Hungrig und müde laufen wir das erste Mal durch die Altstadt (Old Quarter) Hanois, völlig erschlagen von den unzähligen Bars und Restaurants, den kleinen Plastikstühlen auf dem Bürgersteigen hier. Kein Platz für Fußgänger. Kochdämpfe und Schilder, die wir nicht identifizieren können, umgeben uns, dazu ungewohntes Stimmengewirr, Hupen, Hupen und nochmals Hupen. Hintereinander auf der Straße gehend schlängeln wir uns durch die Beer-Street.

Bia Hoi vom Fass

Die Straßenüberquerung wird ab sofort zu einem Abenteuer. Rote Ampeln, Einbahnstraßen, Zebrastreifen gelten hier nur als Attrappe. Die Regel hier: Einfach losgehen, egal, wie mehrspurig die Straße ist und bloß nicht zögern – dann wird’s gefährlich. Solange man sich bewegt, fließt der Verkehr hinter oder vor dir, links und rechts, als wäre man ein einziger Organismus. Ich gewöhne mir an, Rolfs Hand zu nehmen und mich von ihm leiten zu lassen. Er hat da vollstes Vertrauen, ich nicht. Ich würde wohl jetzt noch am Straßenrand stehen und auf eine Lücke warten.

Nach so langer Abstinenz auf den entlegenen Inseln Indonesiens fühlen wir uns wie im Paradies. Hier gibt es einfach alles, sogar kaltes Bier an jeder Ecke! Das Leben spielt sich komplett auf der Straße ab. Die Garküchen bieten für uns jede Menge unbekannte Speisen. Ständig versuche ich etwas zu erkennen, was ich vielleicht mal essen könnte. Endlich schaffen wir es zum „Banh Mi 25“ und stillen unseren Hunger mit einem köstlichen Banh Mi, ein Baguette kombiniert mit Pastete, Schwein oder Huhn, Koriander, Chilisoße, Fischsoße, Karotten. Sehr köstlich! Es wird zu Rolfs täglichem Frühstück. Nach unserem ersten Hanoi-Bier fallen mir fast die Augen zu.

Unser Airbnb-Apartment im französischen Viertel ist eine wirkliche Ruhe-Oase in dieser quirligem Stadt. Doch am Besten gefällt uns das Café Argento direkt nebenan mit dem besten Cappuccino. Wie in Italien, unfassbar! Wir freuen uns jeden Morgen darauf!

In solch einer Stadt nutzen wir mal wieder die Gelegenheit zur ausgiebigen Körperpflege. Friseur, Barber, Mani- und Pediküre, Massage und Gesichtspflege. Was für eine Wohltat! Zivilisation tut uns gerade richtig gut.

Hanoi

Street Food Tour

Unsere Street-Food-Tour am Abend stimmt uns auf das lokale Essen ein. Hana, eine sehr junge Vietnamesin, führt uns in sehr kleine, versteckte lokale Garküchen, die wir niemals gefunden hätten, weil sie versteckt in winzigen Gassen kaum erkennbar sind. Die typisch vietnamesischen Gerichte versuche ich mir zwar zu merken, doch ohne Erfolg. Sie schmecken und es ist reichlich. Manches ist mir doch zu scharf, denn Chilis liegen überall dabei. Wir essen uns durch sechs Garküchen, lernen, dass das oberste Gebot der vietnamesischen Küche Freshnessist, also frisch muss alles sein. Kräuter in Körbchen werden dazu gereicht, Limetten und Chilis sowieso. Sie erklärt uns zwar etwas zu den Zutaten und Rezepten, verliert sich aber immer wieder in privaten Liebesgeschichten, die hier in Vietnam eine große Rolle spielen, wie wir später noch erfahren werden. Begeistert sind wir von dem Papayasalat mit Rindfleisch und Rolf schwärmt noch weitere Tage von dem Egg-Coffee, ein Kaffee mit aufgeschlagenen Eigelb. Dass es hier auch Egg-Bier halten wir für vernachlässigungswürdig (igitt).

Cooking-Class

Dass mich die Orientierung hier trotz Google Maps sehr herausfordert, ist eine andere Geschichte. Wir laufen zum falschen Restaurant, finden aber letztlich unseren Kochkurs doch noch. Wir haben das Glück alleine mit unser Köchin zu sein. Zuerst zeigt sie uns auf dem lokalen Markt, wo es die frischesten und günstigsten Zutaten für unsere Gerichte gibt. Auch frisches Fleisch darf nicht gekühlt angeboten werden, denn es könnte nicht mehr frisch sein – so die feste Überzeugung der Einheimischen. Deswegen liegt es frisch geschlachtet bei ca. 30 Grad auf dem Brett – unvorstellbar bei uns. In unserer Küche werden wir in die Geheimnisse der Phở – die beste Suppe überhaupt und einer der Highlights in Vietnam – eingeweiht. Ihr Geschmack ist wirklich unglaublich köstlich.

Cooking Class – Frühlingsrollen rollen …

Cooking Class … die Chefköche

Mit Kochschürzen bestückt sehen wir aus wie TV-Köche, haben viel Freude am Aufrollen des Reisteiges für die Frühlingsrollen, kneten und rollen Meat-Balls, reiben und schnipseln für den Papaya-Salat und zur Krönung gelingt uns auch noch einen Egg-Coffee. Unsere Köchin hat sichtlich Spaß mit uns, weil – wie sie betont – wir schon so viel Erfahrung und Kenntnisse hätten. So staunt sie über unsere geschickte Technik beim Schnibbeln. Zum Abschluss wird alles schön gedeckt und wir essen uns durch unser Menü. Wie sollen wir das alles bloß essen? Glücklicherweise können wir einen Teil einpacken. Mit viel Herzlichkeit, Fotos und  Begeisterung nehmen wir Abschied und sind für den Rest des Tages glücklich und satt.

Ein Besuch im Hỏa-Lò-Gefängnis am nächsten Tag bringt die Erinnerung an den gar nicht so lange zurück liegenden Vietnam-Krieg zurück und die damaligen Protestaktionen. Das Gefängnis zeigt die Gräueltaten der Franzosen während der Besatzung, im Gegenzug die „luxuriösen“ Haftbedingungen der amerikanischen Gefangenen nach Beendigung des Krieges – da steckt auch einiges an Propaganda hinter – so unser Eindruck. Nicht desto trotz … sehr beklemmend!

Ninh Binh – die Trockene Halong Bucht

Nach unserer Moped-Tour sind wir mit dem Bus über Hanoi nach Ninh Bình gefahren. Die Ruhe in der sehr schönen Bambus-Hütte inmitten der Reisfelder, eingebettet in dies Karststeinberge, tut uns gut. Mit den Mopeds fahren wir nach Trang An, wo wir uns doch tatsächlich mit unseren holländischen Freunden, die wir in Papua kennengelernt habenn, treffen und auf ein Boot steigen. Wir haben uns natürlich so viel zu erzählen, dass wir unentwegt plaudern, während unsere Vietnamesin rudert und uns die Tempel und Höhlen erklärt. So manch niedrige Höhle, in der wir unsere Köpfe einziehen, wird durchquert, einige Tempel und sogar ein Drehort von dem Film „King Kong“ besichtigt. So richtig umhauen kann es uns heute nicht. Ob es am bewölkten Himmel liegt? Oder ob wir schon so viele Karststeinfelsen gesehen haben? Gegen Ende der Tour verstärkt der Regen unseren Eindruck.

Nachtzug nach Hue

Als wir um 22:30 Uhr das Viererabteil in dem Nachtzug aufsuchen, ahnen wir noch nicht, welch ruckelige Nacht uns bevorsteht. Zwei Französinnen liegen schon in den oberen Betten und bleiben die ganze Nacht wunderbar ruhig (Ohropax lag schon bereit). Die unteren Betten sind unsere, weißes Laken, Decke und Kissen. Die Klimaanlage kühlt mal wieder so stark, dass ich meinen Fleece raus kramen muss. Der Zug setzt sich wackelnd in Bewegung, bremst manchmal lautstark und plötzlich, schaukelt so stark, dass ich manchmal glaube, dass er gleich aus den Schienen springt. So zockelt er langsam viele Stunden durch die Nacht. Das Wackeln ist auf der Toilette besonders witzig … Am Morgen beim ersten Halt steigen geschäftstüchtige Vietnamesinnen zu und bieten alles Mögliche an, wir entscheiden uns für Kaffee. Schlaftrunken wie wir sind, zahlen wir ihn bei der falschen Person … großes Gezeter ist die Folge. Wir sind heilfroh, als der Zug sich wieder in Bewegung setzt und die Frauen ihn wieder verlassen müssen.

Etwas übermüdet erreichen wir gegen 09:30 Uhr die alte Kaiserstadt Huế am bekannten Parfüm- Fluss. Die ehemalige Hauptstadt war ein sehr bedeutender Ort während der Nguyễn-Dynastie, was wir am Nachmittag beim Besuch der Zitadelle erfahren, die 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Es ist sehr heiß und sonnig. Mein Fächer wedelt während des Rundgangs durch dieses große Gelände immerzu. Nach dem imposanten Haupteingang durchqueren wir kleinere Tempel, Gärten und Hallen, sehen einen kurzen Film zur Kaiserzeit und verlassen das Gelände durch ein weiteres schönes Tor. Das ganze lässt erahnen, wie unglaublich faszinierend das alte Vietnam aus der Kaiserzeit gewesen sein muss.

Flucht aus Hoi An

Auf Grund der vielen Empfehlungen und der Beschreibung im Reiseführer haben wir uns sehr auf Hội An gefreut. Denn eine schöne kleine Altstadt mit einem Mix aus vietnamesischer, japanischer und chinesischer Architektur, in warmen Farben, an einem Fluß und am Meer gelegen, sollte uns (eigentlich) erwarten. Insbesondere am Abend soll sich die wahre Schönheit des Städtchens am Fluss entfalten, wenn bunte Laternen und gedämpfte Beleuchtung an Häusern und auf den Booten für romantische Stimmung sorgen. Immerhin ist Hội An UNESCO-Weltkulturerbe. Doch wir wurden sehr enttäuscht.

Hoi An

Die Altstadt ist wirklich schön, aber viel zu voll. Zahlreiche Reisegruppen, insbesondere Chinesen, quetschen sich bei über 30 Grad durch die engen Gassen, die vielen Restaurants und Cafés sind zum großen Teil überteuert sind und bieten kaum vietnamesische Küche. Souvenirläden und

Hoi An

-Krams-Stände zieren die Uferpromenade. Permanent wirst du belästigt, irgendetwas zu kaufen … Das echte vietnamesische Leben haben wir hier wirklich vermisst.

Als wir die japanische Brücke, das Wahrzeichen der Stadt, mit dem Fahrrad erreichen, sehen wir vor lauter Reisegruppen die Brücke nicht mehr. Wir schlängeln uns dadurch, überqueren den Fluß und atmen auf der gegenüberliegenden Insel erst einmal durch. Was ist hier bloß los? Okay, es ist Sonntag und vielleicht kein günstiger Tag für Hội An. Aber so eine extreme Überfüllung haben wir hier in Vietnam noch nicht erlebt. Vor 10 Jahren wird es in diesem einstiegen Fischerort bestimmt noch beschaulich gewesen sein. Aber jetzt können wir nur fliehen. Mit den etwas zu kleinen Rädern fahren wir am Flussufer entlang, wo es langsam ruhiger wird. Wir suchen die Reisfelder, doch die sehen zur Zeit eher braun statt grün aus – es ist die falsche Jahreszeit. Nach ca. ½ Stunde erreichen wir den An Bang Beach, der nun auch nicht gerade zu den Schönsten gehört. Permanent will man uns Parkplätze für unsere Räder! anbieten … Hohe Wellen, grau-grünes Wasser und Müll am Strand. Nach einem Drink in einer stylischer Strandbar radeln wir zurück und sind froh, dass wir Hội An nach zwei Nächten wieder verlassen können.

Das Precious Heritage Museum in Hoi An

Aber ein Highlight gibt’s dann doch: Das Precious Heritage Museum des französischen Fotografen Réhahn zeigt atemberaubende Fotos von fast allen ethnischen Gruppen Vietnams und den Landschaften Nordvietnams. Sie vermitteln eine Liebe zu diesen Menschen und zu diesem Land. Zu den Fotos gibt es spannende Geschichten, wie sie entstanden sind, wie er langsam Kontakt zu den Menschen aufgebaut hat. Ich sehe in die Augen von alten Frauen, die so viel Kraft ausstrahlen, ich sehe in lachende Kindergesichter. Die traditionelle Kleidung der über 40 ethnischen Gruppen sind hier sorgfältig ausgestellt und erklärt. Als ich am 2. Tag noch mal hingehe, um Postkarten zu kaufen, treffen wir ihn persönlich an und kommen ins Gespräch. Auch er war mit dem Moped in den abgelegenen Gebieten Nordvietnams, um dort die Kultur der ethnischen Gruppen festzuhalten. Seine beiden Fotobände, die hier im Café ausliegen,  faszinieren mich total. Das großformatige Bild von Đồng Văn, wo wir mit den Mopeds waren, würde ich gerne kaufen, da es mein Herz berührt.

Vietnamesische Küche

Bánh mì, ein Sandwich (Baguette) in verschiedenen Variationen, entweder mit Ei oder mit Pastete und Fleisch. Dazu kommt Chilisauce, verschiedene Kräuter, Tomaten, Gurke und Salat. Rolf hat es täglich gegessen, häufig am Streetfood-Stand.

Phở ,die Nudelsuppe Pho ist für mich das Beste der vietnamesischen Küche. In die sehr schmackhafte und gut gewürzte Brühe kommen Reisnudeln und Rind (Pho Bo) oder Hühnerfleisch (Pho Ga), dazu Frühlingszwiebeln, Soja, Fischsoße, Minze, Chilis und Basilikum. Die Vietnamesen essen sie oft zum Frühstück, wir eher zum Mittag.

Banh Xeo,, eine Art knuspriger Crêpe aus Reismehl mit Garnelen und Gemüse gefüllt, hat Rolf auf dem Markt in Ho Chi Minh City zum Frühstück gegessenen

Bun Bo Nam Bo, der erfrischende Reisnudelsalat enthält meist mariniertes Rindfleisch, frisches Gemüse, Zitronengras und Koriander, verfeinert mit frischen Chilis, Nüssen und der typisch vietnamesischen Fischsauce.

Vietnamesischer Kaffee (Ca Phe Sua Da), dieser starke Kaffee wird sehr süß getrunken, denn die gesüßte Kondensmilch am Boden der Tasse verleiht dem Kaffee einen Zuckerschub, der es in sich hat. Meistens wird er in einem kleinen Glas serviert, auf dem ein Metallfilter mit Kaffeepulver aufgesetzt ist. Dort fließt das heiße Wasser langsam durch den Filter in das Glas mit der Kondensmilch. Dann verrührt man den Kaffee mit der Milch und genießt ihn. Rolf mag die heiße sowie die kalte Variante mit Eiswürfeln.

Bia Hoi (Bier), auch hier kommen wir voll auf unsere Kosten, das bekannteste Bier, das Bia Hanoi, 333 und Saigon-Bier schmecken köstlich, sind immer eisgekühlt. Die Biere aus den kleinen Brauereien sind extrem erfrischend und günstig. In diesen Läden ist auch immer was los. Wer Geselligkeit und Bier mag, ist hier richtig. Wie immer auf kleinen Hockern mit ein paar Nüssen zum Bier können wir hier stundenlang das Treiben beobachten.

Stäbchen statt Besteck

Da in Vietnam mit Stäbchen gegessen wird, haben wir uns mit der Zeit daran gewöhnt. Immer wieder haben wir auch mit den Nudeln gekämpft, die von den Stäbchen rutschen und unseren Tischnachbarn interessiert zugesehen,  wie sie mit den Stäbchen hantieren. Selbst die Suppen werden geschlürft und mit den Stäbchen werden die Nudeln in den Mund geschoben. Immer schön mit dem Kopf über der Schüssel!

Wir waren komplett irritiert, als wir auf unserer Bootstour auf dem Mekong plötzlich mit Messer und Gabel essen sollten – für uns auf einmal ungewohnt.

Mit dem Hausboot zum Spieleabend

Ho-CHI-Minh-Stadt, ehemals Saigon, ist unser nächstes Ziel. Eine Stadt, wieder prall gefüllt mit Leben, hektisch, laut und heiß dazu. Wir treffen Patrick, einen ehemaligen Mitbewohner von Eve, der mittlerweile hier lebt und uns bei einem  Ca Phe wertvolle Tipps für die 3 Tage, die wir verbringen, gibt. Wiedervereinigungspalast, die turbulenten Märkte mit ihren Streetfoodständen (im Gegensatz zu Eve probiere ich so einiges, anderes Krabbelige weniger) sind unsere Stationen. Eine Rooftop-Bar für den optimalen Überblick und eine Pizzeria, die unsere vernachlässigten europäischen Geschmacksknospen nochmal in Wallung bringt und fast unser Budget sprengt, sind weitere Stationen. Wir sind aber auch froh, diese Hektik dann wieder verlassen zu können und nach vier Wochen Vietnam unsere Reise mit dem Boot durchs Mekong-Delta Richtung Kambodscha fortsetzen zu können.

Sonnendeck (Eve hat Snapseed entdeckt)

Die 3tägige Bootstour auf dem Mekong mit Mekong Eyes, auf die Eve sich so freut, hält leider nicht das, was wir uns davon erhofft haben. Von den 3 Tagen verbringen wir letztendlich nur einen halben Tag und eine Nacht (die 2. Nacht in einem luxuriösen Hotel – brauchen wir das?) auf dem traditionellen Holzboot, der größte Teil sind Transfers mit Bus und Schnellboot. Das Essen an Bord ist alles andere als traditionell. Überschattet wird die Fahrt außerdem von einem schweren Unfall, als ein quer über den Mekong führendes Kabel zu tief hängt und einem auf dem Oberdeck stehenden Teilnehmer 2 Zähne ausschlägt und eine stark blutende Wunde zufügt (kurz vorher stand Eve dort noch!).

Unser Boot auf der Mekong Tour

Den Mekong, die Lebensader Vietnams, auf diese Art zu erleben, war schon ein faszinierendes Erlebnis und das kaum vorstellbar große Delta als Lebensraum so vieler Vietnamesen ein Highlight. Nach unserer Nacht im Luxushotel stand noch die Tour mit dem Speedboot nach Phnom-Penh, der Hauptstadt Kambodschas, unserem nächsten Ziel, an.

Wir sehen uns in Kambodscha …

The Ha Giang Loop im Norden Vietnams – eine Moped-Tour

Es muss irgendwo in Indonesien gewesen sein, als wir nach dem Durchstöbern mehrerer Reiseblogs auf den Ha Giang Loop gestoßen sind. Einen Rundkurs im äußersten Norden Vietnams unmittelbar an der Grenze zu China durch das Karststeingebirge. Die Bilder davon zogen uns derartig in ihren Bann, dass uns sofort klar war: Da müssen wir hin.

Es gibt verschiedene Routen, auf denen man unterwegs sein kann. Auch die Arten, wie man dort unterwegs ist, sind unterschiedlich: Mit dem Auto, mit dem Moped, als Selbstfahrer oder als Sozius, mit Guide oder ohne, in der Gruppe oder alleine … wir entscheiden uns fürs Moped und wollen es auf eigene Faust probieren.


Wir planen für den Loop 4-5 Tage ein, buchen in Hanoi die Busfahrt nach Ha Giang, Start und Ziel der Tour und nutzen die Zeit bis dahin für unsere Bootstour in der Halong Bucht – doch dann kommt alles etwas anders …

Auf der Busfahrt zurück von der Bootstour nach Hanoi klagt Eve plötzlich über Kopf- und Gliederschmerzen, Unwohlsein und erhöhte Temperatur – also auch Anzeichen für Malaria, zumal das zeitlich mit unserem Aufenthalt in Papua passen könnte. Die Alarmglocken läuten … am nächsten Tag machen wir uns auf den Weg ins französische Hospital in Hanoi, Eve muss einige Untersuchungen über sich ergehen lassen, die Blutwerte sind nicht Ordnung. Aber es gibt Entwarnung. Es handelt sich zwar um eine Entzündung, aber nichts spricht für Malaria oder Dengue Fieber. Zur Sicherheit sollen wir aber noch einige Tage in Hanoi bleiben und in einigen Tagen zur Kontrolle nochmal vorbeischauen. Wir verschieben unseren Abfahrtstermin um einige Tage.

Der Kontrolltermin ergibt keine neuen Informationen und obwohl Eve nicht bei 100% ist, entscheiden wir uns dazu, die Mopedtour in den Bergen doch in Angriff zu nehmen. Meine Bedenken sind groß, da diese Tour nicht ohne ist, in der Vorwoche hat es Todesopfer gegeben. Zwei Touristen sind von der Straße abgekommen und abgestürzt. Die Straßenverhältnisse sind alles andere als optimal, schlechte Sicht mit Regen kann dazu kommen, oft sind Touristen ohne Mopederfahrung unterwegs und Verkehrsordnung ist hier eher untergeordnet.

Egal – wir wollen es unbedingt!

Nach 6 Stunden Fahrt in einem äußerst komfortablen Kleinbus kommen wir in Ha Giang an. Das Hotel ist für unsere Ansprüche geradezu luxuriös und wir machen uns direkt auf dem Weg zum Verleih. Mir kommen nochmal große Bedenken, da ich merke, dass Eve alles andere als fit ist. Ich bin drauf und dran das Ganze abzusagen und gerate in Streit mit ihr. Schließlich entscheiden wir uns, es erst mal zu versuchen.

Der Verleih wirkt sehr professionell, die Mopeds gut gewartet und die Infos zur Tour sind sehr umfangreich. Gottseidank haben wir beide den internationalen Führerschein dabei, ansonsten hätten wir nix bekommen, da die Regierung durch die schweren Unfälle erst Ende Oktober dies zur Pflicht gemacht hat und so die Risiken etwas eindämmen will. Eve verguckt sich aufgrund ihrer Moto-Guzzi-Vergangenheit sofort in ein 125er Suzuki, während ich mit einer 110er halbautomatischen Honda, die mich an eine alte Kreidler erinnert, mehr als zufrieden bin, da ich über keinerlei Motorrad-Erfahrung verfüge und daher sowieso schon ziemlich aufgeregt bin.

Am nächsten Tag geht’s los. Wir haben nur einen kleinen Rucksack gepackt, den Großen können wir im Hotel lassen, da wir in vier Tagen wieder dort sein werden. Wir sind kaum 10 km unterwegs, taucht schon diese wunderschöne Kulisse mit den spitzen Karststeinbergen auf. Es sieht faszinierend aus mit diesem satten Grün, auch wenn ich mich noch nicht so ganz darauf einlassen kann … ich bin noch zu sehr mit mir, dem Moped, den engen Straßen, den Schlaglöchern, den LKWs, die dich an den Straßenrand ins Schotterbett abdrängen und den links und rechts auftauchenden Mopeds beschäftigt. Außerdem habe ich schon genügend damit zu tun, den Anschluss zu Eve nicht zu verlieren, für die dieses Gefühl, wieder auf einem richtigen Moped zu sitzen, wie eine Therapie wirkt –  sie gesundet von Meter zu Meter …

Gefühlt halten wir alle 100 Meter an, um Fotos zu machen oder einfach die Aussicht zu genießen. Diese Art von Berglandschaft haben wir noch nie gesehen. Da wir hier teilweise im Schritttempo unterwegs sind, insbesondere wenn wir einem qualmenden LKW bergauf folgen, bevor es uns gelingt, ihn zu überholen, erreichen wir nach 100 km unser erstes Etappenziel: Yen Minh. Ein Hotelzimmer ist schnell gefunden, unsere Mopeds sicher im Haus verstaut (das ist hier so üblich, da stehen die Mopeds neben dem Sofa). Ein leckeres Abendessen und ein paar Bierchen beenden diesen mit soviel Eindrücken gespickten Tag.

Der nächste Tag beginnt damit, dass wir unsere geplante Route unbewusst verlassen, dass uns aber nicht weiter stört, da mehrere Routen zu unserem Tagesziel führen. Unterwegs treffen wir auf ein französisches Pärchen, dass wir bereits während der Anreise kennengelernt haben und mit denen wir während des Mittagessens einen regen Austausch haben. Dabei erfahren wir, dass es wohl schwierig sein wird, eine Unterkunft in unserem heutigen Tagesziel, Dong Van, zu finden. Am morgigen Sonntag findet dort ein Markt statt, auf dem selbst die weit entfernt lebenden Hmong, ein dort beheimatetes indigenes Bergvolk, ihre bäuerlichen Produkte verkaufen wollen. Viele Vietnamesen nutzen dies für einen Wochenendausflug, sodass viele Unterkünfte ausgebucht sind. Ein Blick auf Booking.com bestätigt das. Wir sind aber zuversichtlich, vor Ort etwas zu finden – klappte bisher immer.

Auf dem Weg dahin überqueren wir den höchstgelegenen Pass auf unserer Tour, den Ma Pi Leng, und ich kann mich nur wiederholen: die Sicht ist atemberaubend! Mittlerweile kann ich dies auch alles unbeschwert genießen. Ich fühle mich sicher auf dem Moped, freue mich über jede Kurve mit dem nächsten Highlight vor meinen Augen und auch mein Puls erreicht bei den Überholmanövern wieder Normalwerte. Die Abstände zu Eve werden immer kürzer und dauernd höre ich ihre Juchzer, wie sie das Mopedfahren und die Landschaft geniesst. Ich freue mich über ihren immer besser werdenden Gesundheitszustand.

Die Befürchtungen bestätigen sich, unsere ersten Fragen nach einer Unterkunft in Dong Van werden verneint. Schließlich finden wir jemanden, der einen kennt, der weiß, wo noch was frei ist. Wir sind bereit für den Marktbesuch am nächsten Tag. Es wird ein Tag für alle Sinne: die farbenprächtige Kleidung der Hmongs, die aus den entlegensten Bergregionen einen stundenlangen Fußmarsch hinter sich haben, um ihre wenigen selbst produzierten Waren (Gemüse, Kräuter, Gewürze etc) zu verkaufen. Das sind teilweise Dinge, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe, aber probieren tue ich sie trotzdem – nicht alles findet meine Begeisterung, aber es ist ein tolles Erlebnis.

Pünktlich zu unserer Weiterfahrt beginnt der Regen – es sollte der einzige verregnete Tag auf unserer Moped-Tour sein. Wir nutzen die Einkaufsmöglichkeiten auf dem Markt und kaufen für ein paar Dong Einweg-Plastik-Regenklamotten, um den gröbsten Regen abzuhalten. Damit nicht genug: Eve findet ihren Moped-Schlüssel nicht mehr – er bleibt unauffindbar, egal was wir versuchen. Die Konsequenzen, die uns einfallen, sorgen nicht gerade für eine Stimmungsaufhellung. Doch da naht Hilfe … unser Mopedverleih hat hier eine Filiale und dort kennt wieder einer jemanden, der einen kennt, der eine Lösung parat hat. Der Mitarbeiter packt sich das Moped und ehe wir uns versehen, ist er schiebender Weise damit im Regen verschwunden – wie wir später erfahren, zu seinem Schwiegervater. Eine halbe Stunde später kommt er mit dem Moped und einem neuen Zündschlüssel zurück – toll diese Vietnamesen! Unsere Stimmung steigt schlagartig, trotz des Regens.

Wir machen uns auf den Weg. Unsere neu erworbene Regenbekleidung erweist sich nicht gerade als Volltreffer, da wir uns aber dazu entschließen, die Route etwas abzukürzen und wieder nach Yen Minh zu fahren, wird unsere Leidensfähigkeit nicht zu arg strapaziert, wenn auch der strömende Regen, die dichten Nebelbänke, die überfluteten Schotterstraßen und der LKW-Verkehr uns zu schaffen macht – fotografieren wird heute mal vernachlässigt.

Im Hotel besorgen wir uns erstmal einen Fön und sind die nächsten Stunden damit beschäftigt, unsere Klamotten zu trocknen – Wechselklamotten sind in unserem Rucksack eher unterrepräsentiert.

Am nächsten, dem letzten Tag, steht die 100km Etappe zurück nach Ha Giang an – diesmal wieder bei gutem Wetter. Es wird wieder ein Tag zum Genießen …

Unser neuestes Gimmick: Der Reisetracker von Polarsteps, mit dem ihr unseren aktuellen Standort sehen könnt und mittels Anklicken der Karte ebenfalls unseren gesamten bisherigen Reiseverlauf mitverfolgen könnt …  

Bootstour in der Halong Bucht

Hier sollte er nun in Erfüllung gehen: einer meiner größten Reiseträume. Eine Bootstour mit Übernachtung durch die Halong Bucht. Dieses Naturschauspiel von riesigen Kalksteinfelsen im smaragdgrünen Wasser, diese einzigartige Atmosphäre, all das sollten wir mit Cat Ba Ventures erleben.

Von Hanoi geht es um 10 Uhr mit dem Bus auf die Insel Cat Ba, die größte Insel in der Halong Bucht. Nach drei Stunden erreichen wir den Hafen. Eine rostige Fähre bringt den Bus schnell rüber auf die Insel. Nach einer halben Stunde werden wir an unserem Hotel rausgelassen. Das ist hier in Vietnam auch so üblich. Sehr praktisch. Da die Häuser hier schmal und hoch gebaut sind, müssen wir in die 3. Etage laufen. Im Eingangsbereich betreibt unser Besitzer mit seiner Familie einen Beauty- und Spa-Salon, der wenig einladend aussieht und tagsüber von den Mitarbeitern auch eher zum Dösen benutzt wird. Unser Hotel soll uns für jeweils eine Nacht vor und nach der Bootstour reichen. Dass es hier in der Stadt so touristisch zugeht, hätten wir nicht gedacht. Eine mit bunten Lichtern dekorierte Hafenmeile mit schwimmenden Restaurants und jede Menge Touranbietern präsentieren sich. Glücklicherweise habe ich die Tour bereits vorher gebucht, so müssen wir hier nicht Touren und Preise vergleichen.

Unser großes Gepäck lassen wir im Hotel, als wir am nächsten Morgen bei strahlendem Sonnenschein vor dem Büro von Cat Ba Venture mit kleinem Gepäck gespannt auf die Leute warten, die mit uns auf‘s Boot gehen. Außer uns treffen noch ca. 15 weitere Traveller ein. Es ist wieder ein bunte Mischung aus Holländern, Amerikanern, Deutschen, sogar eine Frau aus Sri Lanka ist dabei und natürlich wieder Franzosen, die hier sehr präsent sind. Während eines kurzen Bustransfers zum Hafen erklärt unser Guide, Duck, das Programm und wir besteigen kurz darauf das große Holzboot. Ich kann gerade noch die Kamera zücken, als sich die atemberaubende Kulisse schon vor uns auftut. Schwimmende Dörfer mit Fischzuchtfarmen säumen beide Seiten, vor uns die Kalksteinfelsen im smaragdgrünem Wasser vor blauem Himmel, dazwischen tuckern traditionelle asiatische Fischerboote. Unfassbar schönes Naturwunder – nicht umsonst gehört es zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Sonnendeck lädt zum Staunen und Relaxen ein. Auf den Liegen machen wir es uns bequem. Wow, wie das hier aussieht! Ich bekomme eine Gänsehaut, Foto, Foto, woww – happy! Hinter jeder Kurve erscheint ein neues Panorama.

In der ersten Bucht springen die drei Franzosen direkt vom Deck ins Wasser. Einige andere, wie Rolf, springen hinterher. Die Quallen im Wasser, deren Tentakeln bei Berührung brennen sollen, mag ich gar nicht. Zum Mittagessen zaubert uns der Koch ein köstliches Büfett aus Fisch, Garnelen, Reis, Frühlingsrollen, Wasserspinat und anderen Köstlichkeiten. Frisch gestärkt legen wir an einem schwimmenden Dorf an, ziehen die Badesachen an, steigen in die Zweier-Kajaks und paddeln in die Lagunen und durch Höhlen.

Durch eine Höhle zu paddeln, ist ein irres Erlebnis, besonders wenn am anderen Ende eine Lagune erscheint. Die natürliche Stille, das Plätschern der Wellen, diese gigantischen Felsen um uns herum, sind sehr beeindruckend. Um uns herum riesige Karstberge, grün und felsig schroff. Rolf steuert unser Kajak geschickt durch die Höhlen, während ich vorne kraftvoll und rhythmisch paddele. Mir macht es wieder so richtig Spaß, fühle mich in meinem Element, erinnert es mich doch an unsere Kanutouren in Holland. Rolf ruft mehrfach „Stopp jetzt mal“ oder „mach mal langsamer“. Wir filmen abwechselnd mit der GoPro.

Doch ganz so unberührt ist die Natur auch wieder nicht. Entsetzt betrachten wir den Müll auf dem Wasser! Wo wir doch bewusst die völlig überlaufene Route von Hai Phong aus in die Halong Bucht vermieden haben. Wie mag es dort erst aussehen, wo sich unzählige Boote an den Buchten aneinanderreihen? Wie kann dieses Naturwunder besser geschützt werden?

 

Der Nachmittag neigt sich dem Ende zu, die untergehende Sonne bewirkt ein weiteres Farbspiel zwischen all diesen Felsgiganten. Unser Boot bringt uns zu einem größeren Boot mit Kajüten. Riesige Panoramafenster, französisches Bett, ein großes Bad – Luxus Pur – unglaublich! Während wir unsere wunderschöne Kajüte beziehen, legt sich die Abenddämmerung über diese Steinriesen und hüllt sie in schwarz. Vor unserem Fenster ertönt ein lautes Platschen. Wieder springen die drei Franzosen vom Deck ins Wasser. Wir stehen am Fenster und halten inne in dieser magischen Landschaft aus gigantischen Felsen und Wasser. Aus den Panoramafenstern direkt auf die Kalksteinfelsen und die umliegenden Boote zu schauen ist unvergesslich. Nach einem kurzen geselligen Abend schlafen wir in dieser ruhigen Nacht besonders gut.

Nach dem Frühstück werden wir zur südlichsten Insel der Halong-Bucht gebracht. Und wieder ist der Himmel blau und wir können unser Glück nicht fassen, denn häufig ist hier Regen angesagt. Diesmal fahren wir mit den offenen Zweier-Kajaks, die hinten am Boot hängen, in die Lagune. Es schaukelt doch etwas mehr, doch nach kurzer Zeit haben wir uns eingespielt. Auf dem Rückweg tauschen Rolf und ich unsere Positionen, ich gebe hinten jetzt den Steuermann, während Rolf vorne den Antrieb mimt. An einem Mini-Strand kann man Schwimmen und Schnorcheln gehen, was uns angesichts der Quallen weniger reizvoll erscheint.

So langsam machen wir uns auf den Rückweg, essen noch zu Mittag, genießen die letzten Ausblicke und erreichen am Nachmittag wieder Cat Ba. Was für eine irre Tour!

Papua – eine Reise in eine andere Welt

Der rot markierte Ort ist die Station zum Beitrag: Kri Islands / Raja Ampat

Vor unserer Reise war ich fasziniert von der Idee, in den östlichsten Teil von Indonesien nach Papua zu reisen. Dort, wo Naturvölker wie die Danis im zentralen Hochland (Baliem Valley) herumlaufen, wo bis in die Sechzigerjahre Kannibalen und Kopfgeldjäger lebten, weit abgelegen und weitgehend ohne westlichen Einfluss, wo der Dschungel intakt ist und wo es die vielfältigsten Korallenriffe dieser Erde mit mehr als 1200 Fischarten zu entdecken gibt … eine Spielwiese für Taucher und Schnorchler. Ja, da wollten wir hin! Doch wie sieht es nun wirklich aus? Auf welche Abenteuer lassen wir uns hier ein?

Diese große Insel Neuguinea ist zweigeteilt: der westliche Teil (Papua) gehört zu Indonesien und das östliche Papua Neuguinea ist unabhängig. Wahrscheinlich wurde die gerade Grenzlinie, die sich nicht an Volksgruppen und Orten orientiert, am Schreibtisch der Kolonialherren gezogen. Hier gibt es noch über 320 indigene Völker mit eigener Sprache, Kultur und Tradition. Die Reiseplanung für Papua ist mitunter schwierig. Da wir uns in den drei Monaten hier in Indonesien Stück für Stück weiter gen Osten bewegt haben, ist die Anreise für uns von Ambon nur noch ein kurzer Flug mit der Propellermaschine nach Sorong. Währenddessen breitet sich unter uns die grandiose Inselwelt Raja Ampats aus, die grün bedeckt mit Urwald ist.

Von Haien und On-Water-Bungalows (Gam Island/Raja Ampat)
Am Flughafen von Sorong bekommen wir unsere Rucksäcke so schnell wie nie zuvor, da nur vier Gepäckstücke auf dem Band liegen. Wieder sind keine Touristen zu sehen. Die 15minütige Taxifahrt zum Hafen unterbrechen wir am ATM, da in Raja Ampat Bargeld wichtig ist. Mittlerweile tragen wir mehrere Millionen Rupiah mit uns herum. Am Hafen fallen mir sofort die Papuas auf mit ihrer kleinen Körperstatur, der fast schwarzen Haut, den sehr krausen Haaren, der breiteren Nase und den von der Betelnuss gefärbten roten Zähnen. Beim Kauen der Betelnuss bildet sich augenscheinlich so viel Speichel, dass dieser unweigerlich ausgespuckt werden muss. Dementsprechend sieht hier der Boden aus – überall rote Flecken – wie Blutstropfen.

Hafen von Waisai

Am Hafen von Waisai

Es ist noch früh an diesem Vormittag. Was sollen wir hier bloß bis 14 Uhr tun? Das Ticket nach Waisai ist schnell gekauft, die karge Wartehalle lässt uns ein Plätzchen draußen suchen. Ein Baum am Hafenbecken wird dank unserer Rucksäcke zur Rückenlehne. Und wieder werde ich angesprochen – Selfies mit jungen Musliminnen! Am Hafen ist geschäftiges Treiben. Schiffe werden beladen, Fischer versuchen ihr Glück an der Kaimauer, Händler bringen per Moped, per Pedes oder Pickups ihre Waren zu den Schiffen. Natürlich werde ich bestaunt, aber niemals belästigt. Eher scheu und zurückhaltend nehme ich die Menschen hier wahr. Englisch ist kaum verbreitet. Eine „POP MIE“ (Instant-Nudelsuppe) vertreibt unseren Hunger. Ohne eine Toilette in Sicht verzichte ich in der Hitze auf Wasser. Zwei spielende und lachende Papua-Mädchen lassen sich von mir fotografieren. Ein Schwein mit Ferkel kreuzt den Weg. Erst als die Fähre von Waisai kommend anlegt, entdecken wir die ersten Touristen, die von Bord kommen. Auch auf der zweistündigen Überfahrt sitzen nur drei Europäerinnen neben uns. Über ein steil angelegtes Brett steigen wir in Waisai aus und werden direkt von einer örtlichen Raja Ampat – Mitarbeiterin zum Office begleitet, um die 1 Mill. Rupien pro Person (Permit) für den Nationalpark zu bezahlen. Das Boot vom Kordiris Homestay wartet schon. Nach ca. 45 min erreichen wir noch kurz vor Sonnenuntergang unsere erste Unterkunft auf Gam Island.

Besser geht nicht …

Eine der Hütten über dem türkisfarbenen Wasser wird unsere sein! So ein klares Wasser habe ich noch nie gesehen. Der Steg flößt mir reichlich Unbehagen ein. Da soll ich jetzt mehrmals täglich drüber laufen? Hui … das wird eine Aufgabe für mich. Beim Anblick des letzten Bungalows ist Rolf so begeistert, dass ich mich freue. Wie gerne hätten wir jetzt ein kaltes Bier. Und tatsächlich … in dem On-Water-Restaurant bekommen wir sogar drei kalte Bier. Wie üblich gibt’s erst einmal einen Plausch mit den anderen Gästen und mit Anton, dem Manager des Homestays.

Kordiris Homestay, Gam Islands, Raja Ampat

Als es in der Nacht anfängt zu donnern, zu blitzen und zu regnen, liegen wir wach auf unserer Matratze, dem einzigen Möbelstück in unserer Hütte. Ganz schön unheimlich hier so über dem Wasser, so nah und direkt den Naturgewalten ausgeliefert zu sein. Eingeschlafen und aufgewacht sind wir mit den Wellen unter unserer Hütte.

Um unser Homestay herum ragen grüne Berge hervor, in denen Paradiesvögel und Kuskusse zu Hause sind. Eines morgens steht Rolf mit ein paar anderen Gästen sehr früh auf. Zwei Guides führen Sie hinauf auf den Berg, doch die Vögel sind einfach zu weit in den Baumwipfeln, als das ein Foto sie hätte einfangen könnte. Bin ich froh, dass ich noch zwei Stündchen Schlaf haben konnte.

Unser erster Hai!

Als morgens ein recht großer Schwarzspitzenriffhai mit zwei Babyhaien unter unseren Bungalows seine Kreise zieht, muss ich erst einmal schlucken. Okay, er ist zwar harmlos, dennoch bin ich erst einmal beeindruckt. Hier soll ich Schwimmen/Schnorcheln gehen? Was mache ich denn bloß, wenn ich ihm begegne? Als sich dann noch eine – hochgiftige – gebänderte Gelblippenschlange am Ufer in ein Loch verkriecht, bin ich sprachlos.

Traveller helfen Traveller – oder?
Es ist immer wieder interessant, welche Traveller wir auf Reisen kennenlernen. Häufig verbringen wir Touren und Abende mit ihnen. Hier, wo alle an einem langen Tisch essen, treffen wir auch zu den Mahlzeiten zusammen. Durch das ständige Kommen und Gehen, verändert sich die Zusammensetzung immer wieder. Mit dem Spanier, Jesus, werden wir noch einige Erlebnisse haben. Bereits am ersten Abend, als er eröffnet, dass er Haie liebt und gerne mal Cagediving in Südafrika machen möchte, ist er bei mir unten durch. Dann als er die Rechnung im Homestay nicht bezahlen kann, da er seine Kreditkarte nicht mehr hat, als er beim Schorcheln bei starker Strömung einfach wegdriftet ohne bei der Gruppe zu bleiben und ohne Ankündigung vom fahrenden Boot springt, zweifele ich nicht mehr an meiner Einschätzung „Crazy … bekloppt …“. Letzten Endes hilft Rolf ihm sogar noch aus der Patsche, indem er seine Rechnung für ihn per VISA bezahlt. Der Haken ist nur, dass er die 100€ nicht direkt zurückzahlen kann. Wie kann man hier ohne Geld schlafen und essen? Einen Tag später kann sein Vater glücklicherweise das Problem per Überweisung lösen. Viel gelernt! Doch der Höhepunkt kommt noch.

Regenbogen Vol.2

Schildkröten beim Schnorcheln – ein Highlight in Raja Ampat
Zum Schorcheln fahren wir mit den Holländern und unserem Spanier nach Kri Island. Am ersten Riff kommen wir aus dem Staunen kaum heraus. Wir sehen unzählige Fische im glasklaren Wasser. Doktorfische, Kofferfischen Clownfische, Barrakudas usw. Die Schildkröten scheinen keine Berührungsängste zu haben. Wir können ganz nah an sie heran schwimmen und sie lassen sich nicht stören. Was für eine Anmut Ihnen beim Schwimmen zuzuschauen. Fühle mich wie im Rausch in diesem unendlich blauen Wasser. Diese Riffkanten sind der Hammer! Auch als wir beim zweiten Spot am Kap Kri ins Wasser springen, umringen uns direkt große Fische. Die Strömung hier bremst uns aus, noch auf den Strand am Kap zu schwimmen. Immer mehr bekomme ich ein Gespür für die Gefährlichkeit der Strömung. Als wir alle ins Boot steigen, fehlt unser Spanier. Anton, unser Guide, wird direkt nervös, denn er fühlt sich verantwortlich. Aufgeregt kurvt unser Bootsmann um die Bucht, wir rufen und suchen. Plötzlich erscheint der Spanier schlendernd auf der Brücke. Er sei zu weit abgetrieben worden, so dass er keinem mehr Bescheid sagen könnte. Wir schauen uns nur noch entsetzt an. Was für ein Vollidiot! Warum bleibt er nicht bei der Gruppe? Wie leichtsinnig bei dieser gefährlichen Strömung ohne Flossen zu schnorcheln!

Kindheit in Papua
Während wir hier am Strand täglich unser Yoga am Strand praktizieren, schaut uns die Tochter der Familie interessiert zu bis sie uns nachahmt. Über die Luftballons komme ich in Kontakt mit den Kindern mit Rotznasen, die niemand wegwischt. Die Papua-Frauen hier kleiden ihre rundliche Figur gerne in eine Art Hello-Kitty-Schlafanzug. Mit den vier Kindern hier wird nur ab und zu mal gespielt oder geschwommen, ansonsten sind sie sich eher selbst überlassen. Das sechsjährige Mädchen kümmert sich um den vierjährigen Bruder, tröstet ihn, trägt ihn auf dem Arm, zieht ihn an und aus. Vorne im Meer schwimmen und spielen sie allein, tauchen unter, kommen auch wieder hoch. Unvorstellbar bei uns! Als das Mädchen einmal von der offenen Seite des Restaurants mitsamt Kleid ins Wasser fällt, schreit sie wie verrückt. Die Eltern kommen herbei, schauen nach unten und lachen. Ich kann das Schreien kaum aushalten. Warum hilft ihr keiner? Es dauert etwas, bis der Vater sich an einem Stamm herab bewegt und sie aus dem Wasser zieht. Sie läuft weinend weg. Niemand nimmt sie in den Arm und tröstet sie. Wenn die Kinder in die Schule kommen, ziehen sie auf eine andere Insel, damit sie dort zur Schule gehen können. Nur an den Wochenenden lund in den Ferien können sie ihre Familien besuchen. Kindheit in Papua ist – aus unserer Sicht – hart!

Unsere Gastgeber vom Kordiris Homestay

 

Arborek – ein kleines Eiland
Nach fünf Tagen brechen wir mit den drei Holländern und unserem Spanier auf nach Arborek, ein sehr kleines Eiland mitten auf dem Meer. Dort gibt es ein Dorf und ein paar Homestays. Das Manta Homestay soll unsere Bleibe werden. Die Idee ist, die Tour nach Piaynemo, ein absolutes Highlight hier in Raja Ampat, von hier aus zu starten, da es nicht mehr ganz so weit und teuer ist. Normalerweise kostet die Tour von ihr aus 3 Mill. Rupien (180 Euro). Wenn wir zu sechst fahren, sind es nur noch 30 Euro pro Person. Nach einer mindestens einstündigen Bootsfahrt geht man über einige Treppen auf eine Aussichtsplattform und hat einer wunderbaren Blick auf die vielen kleinen Inseln, die wie grüne Knubbel im türkisfarbenen Meer liegen. Doch beim Abladen der Rucksäcke tritt Rolf in eine Koralle, er blutet und zack ist die Idee “Piaynemo“ dahin. Aufgrund Rolfs Erfahrung mit Wunden durch Korallen – nach einer Thailandreise bestand der Verdacht auf eine sehr gefährliche Tropenkrankheit – kommt Panik auf, die Wunde könnte sich entzünden und ggf. über Wochen nur schwer verheilen. Rolfs Stimmung, die langsam in den Keller rutscht, versuche ich wieder aufzuhellen, indem ich mich im Dorf auf die Suche nach Bier begebe. Die erbarmungslose Mittagssonne knallt herab. Keine Berge, keine Wolken, kaum Schatten. Natürlich ergattere ich erst im dritten Lädchen zu warmes Bier. Ein geschmackloses und mageres Essen, eine viel zu heiße Nacht, das schmuddelige Homestay … all das reicht aus … wir reisen ab … auf nach Kri Island.

Immer wieder schön … nette Menschen unterwegs zu treffen und mit ihnen ein paar Tage zu verbringen

Homestay – Wechsel auf Kri Island
Um die Transportkosten nach Kri Island zu teilen, fahren wir mit einem Schweden und unserem Spanier, die beide in die gleiche Richtung und weiter zum Haupthafen nach Waisai wollen. Eine gute Idee, denken wir und bezahlen schon mal 500.000 IDR (30 Euro). Da unser Ziel auf halbem Wege liegt, halten wir eine Beteiligung an unseren Kosten zwar für selbstverständlich, doch die Beiden nicht. Sie brauchen ja nur für den 2. Teil zahlen – seltsame Logik! Beim Aussteigen ist Rolf auf 180, zumal er dem Spanier vorher aus der Patsche geholfen hat. Doch der hat scheinbar ein anderes Verständnis von Fairness und letztlich gibt der arme Bootsmann, der den Streit nicht hören mag, Rolf einen Teil zurück. WTF …!

Das Yenkoranu Homestay auf Kri Island, auf das ich mich so gefreut habe, enttäuscht uns in jeglicher Hinsicht, denn der Bungalow ist sehr schmutzig. Eine tote Kakerlake im Moskitonetz, Dreck und Haare auf dem Boden, stinkendes und abgestandenes Wasser im Mandi. Niemand hat hier seit Wochen saubergemacht. Oh man, wie sollen wir das bloß aushalten?

Ich laufe direkt die Küste entlang, besessen von der Idee, etwas Schönes zu finden. In Raja Ampat gibt es nur zwei Kategorien von Unterkünften: teure Dive Resorts oder preiswerte Homestays von Einheimischen, die meistens aus ein paar Holzbungalows mit Gemeinschaftsdusche/Toilette bestehen, mit einer Matratze auf dem Boden, einfaches Essen und Wasser/Tee und Kaffee zur freien Verfügung. Am Kap Kri entdecke ich zwei außergewöhnlich große und schöne Bungalows des Yenbuba Homestays, die mich hier warten lassen, bis die Managerin, Rose, kommt. Übermorgen könnten wir in den ersten Bungalow ziehen.

Oh, was ein Glück! Das muss ich Rolf schnell schreiben, natürlich mit Fotos! Jetzt müssen wir nur noch die zwei Nächte hinter uns bringen!

Da wir unseren Reiseplan ändern und nicht mehr ins Baliem-Tal fahren werden, sind wir mit Stornierungen und Buchungen der Flüge glücklicherweise sehr beschäftigt.
Wir nutzen die Gelegenheit und lassen uns mit dem Boot zu einer Krankenstation im Nachbarort bringen, um seine Wunde mal checken zu lassen. Drei überaus freundliche – nennen wir sie mal – „Arzthelferinnen“ kümmern sich aufopfernd um Rolf, befreien seine Wunde von einigen kleineren Fremdkörpern und lassen ihn dann nach dem obligatorischen Gruppenfoto, von einigen Sorgen befreit, nach Hause schippern.

… nach der erfolgreichen ärztlichen Versorgung das obligatorische Gruppenfoto

Das Yenbuba Homestay entpuppt sich als eine sehr gute Wahl. Für 900.000 IDR (54€) bekommen wir hier einen außergewöhnlich großen und schönen Bungalow mit Hängematte und drei Mahlzeiten . Das Essen ist für die erschwerten Bedingungen hier in Papua sehr gut und vor allem für alle Gäste ausreichend. Das Frühstück bleibt weiterhin karg: Bananen oder Kuchen. Gekocht wird noch mit Holz, ohne Strom keine Kühlung und die nächste Einkaufsmöglichkeit ist in Waisai, wohin eine einstündige Bootsfahrt führt. Kein leichtes Geschäft in einem Homestay mehr als 10 Gäste täglich zu bekochen.

Auf der gegenüberliegende Insel Mansuar soll es einen Shop mit Keksen, Kaffee, Telkomsel (SIM-Karte aufladen), Zahnpasta u.Ä. geben, der bei Ebbe über eine Sandbank erreichbar ist. Unser Ausflug dorthin wird mal wieder zum kleinen Adventure. Auf der Sandbank mit Flipflops durch das Wasser zu waten, treibt mir den Schweiß aus den Poren, zumal sich diese länger hinzieht als gedacht. „Dieser Ausflug ist eine bescheuerte Idee und wie sollen wir bei steigender Flut denn wieder zurückkommen?“ so Rolf. Kurz davor umzukehren, durchqueren wir noch ein tieferes Seegrasfeld – ohne Sicht, wohin wir treten – und erreichen endlich das Dorf. In dem dunklen Shop sitzt hinter einem Gitter tatsächlich ein Mann, der uns Kekse und Zahnpasta durch ein Loch im Gitter durchreicht. Mehr gibt’s eh nicht. „Manchmal möchte ich einfach nur zu Rewe gehen!“ Ein Fischer bringt uns in seinem schaukeligen Fischerboot gekonnt über die Korallen zurück . Was ein Einkauf!

Die nächste Schnorcheltour wird auch keine Kaffeefahrt. Vom Strand aus schnorcheln wir in Richtung Riffkante, wo wir zwei Schnorchler sehen. Mir haut wie aus dem Nichts einer der beiden Schnorchler beim Kraulen mit der Hand auf den Kopf und Rolf ruft im gleichen Moment „Eve, weg hier … komm sofort weg hier!“ Geschockt und verwirrt nehme ich die starke Strömung war, die uns wie ein Kanal nach draußen zieht. Gegen die Strömung anzuschwimmen ist so kräftezehrend, dass wir Pausen einlegen müssen, in denen wir glücklicherweise stehen können. Ein paar Mal durchatmen und weiter geht’s. Erschöpft erreichen wir schließlich den Strand. Ohne Boot und Guide/Gruppe bist du zu sehr auf dich alleine gestellt, denn niemand schaut nach dir, niemand informiert dich über die Strömungen … das hatten wir uns doch einfacher vorgestellt.

Yenbuba Homestay auf Kri Islands / Raja Ampat

Goodbye Papua
Nach fast zwei Wochen verlassen wir dich nun. Das Baliem-Tal mit den Trekkingtouren zu den ethnischen Gruppen können und wollen wir bei dem Regen nicht angehen – zumal Rolfs Fuß diesen Strapazen noch nicht gewachsen ist. Obwohl es einer meiner Träume ist, einmal bei den Danis im Hochland zu sein, ändern wir unsere Route. Diese verschlammten kräftezehrenden Dschungeltouren bei Regen sind einfach keine Option.

Wir haben hier eine ganz andere Welt kennen lernen dürfen. Noch nie in meinem Leben war ich so weit von meinem Alltag entfernt gewesen und mir wird bewusst, wie wertvoll diese Erfahrung ist. Diese Ruhe zu spüren, so fernab von allem, mit den uns so fremden Dschungelgeräuschen, dieser riesige klare Sternenhimmel, diese fühlbare Entschleunigung. Ich fühlte mich unfassbar klein, gleichzeitig auch als ein Teil des großen Ganzen. Der Natur ausgeliefert und untergeben, fasziniert von der Reinheit unter Wasser. Ich schätze das Glück, hier gewesen sein zu können. Die eher zurückhaltenden und stolzen Papuas, die in dieser Inselwelt von Raja Ampat fernab von unserer Zivilisation ein so anderes Leben führen, die so sehr mit dem Meer verbunden sind, haben uns schon sehr beeindruckt.

Von Sorong nach Sulawesi
Die Dusche, das Waschbecken, die Toilette und das Bett im Hotel Guardian in Sorong sind für uns nach dieser langen Zeit eine Wohltat. Die uns bislang unbekannte Sriwijaya Airline lernen wir nun von ihrer schwachen Seite kennen. Der Flug nach Makassar um 11 Uhr wird gecancelt, so dass wir bis 14:30 Uhr warten müssen. Anschließend werden wir stündlich vertröstet. Niemand spricht Englisch, niemand scheint wirklich informiert zu sein. Während uns immer deutlicher wird, dass wir den Anschlussflug nach Luwuk nicht mehr bekommen können und eine Nacht in Makassar verbringen müssen, geraten andere Reisende weitaus mehr in Stress, da ihr anschließender Langstreckenflug auf dem Spiel steht. Nach vielen Stunden des Wartens landet die Maschine dann doch noch. Kaum zu glauben, dass wir dann gegen 17.30 Uhr abheben. Dass am Flughafen Makassar dann Chaos herrscht, irritiert uns nicht. Wunderbarerweise löst sich alles auf. Auch unser Gepäck bekommen wir noch. Das Hotel (bezahlt von der Airline), das aussieht wie ein Schloss, hätte wir nun wirklich nicht erwartet.

Wir geniessen den Luxus und am nächsten Tag geht es weiter per Flieger, Privat-Driver, Fähre und Longboat zu unserem nächsten Ziel – den Togean Islands auf Sulawesi …

Das Paradies ist nicht möbiliert

Denpassar auf Bali ist ein Zwischenstopp auf dem Weg von Flores weiter in den Osten auf die Molukken. Nach den Wochen in den eher abgelegenen, einfachen Unterkünften kommen zwei Tage mit eher komfortabler Infastruktur genau richtig, auch wenn wir anschließend eher froh sind, aus dem Trubel wieder raus zu sein. Diese beiden Tage werden genutzt für „Restaurierungsaktionen“ jeglicher Art: Eve nimmt das Komplettprogram mit Haarpflege jeglicher Art, Pedi- und Maniküre, sodass ich nach einigen Stunden per WhatsApp nachfrage, ob sie denn abhanden gekommen wäre. Ich begnüge mich mit einer Rasur, damit ich meinem Erscheinungsbild als Waldschrat (wie mein Freund André so nett bemerkte) auch weiterhin gerecht werde. Immerhin kriegen wir noch zusammen eine balinesische Massage hin … eine Wohltat!

Strandleben auf Bali

Am Abend vorher sind wir nach einem Sundowner am völlig überfüllten Stran durch das parkähnliche ruhige Gelände des Intercontinental Hotels spaziert und haben uns vorgenommen, den nächsten Abend dort zu verbringen. Die Übernachtung mit 320 Euro würde unser Budget zwar sprengen, aber den Nachmittag im Park am Meer mit Bier und Fritten erscheint uns als wahrer Luxus und unsere „missgünstigen“ Kommentare über die hier wohnenden Gäste als legitim.

Die Stadt Ambon auf den Molukken ist unsere nächste Station, vor allem um unsere zweimonatigen Visas um einen weiteren Monat zu verlängern. Drei Tage haben wir eingeplant, in der Hoffnung, dass dies ausreicht. Wir haben schon Geschichten über mehrwöchige Wartezeiten gelesen, aber Eves Recherchen dazu erweisen sich wieder als zutreffend, denn nach 2 Tagen haben wir die Verlängerung in unseren Pässen. Mit sehr freundlichen, aber auch sehr gründlichen Mitarbeitern des „Imigrasi“, sodass wir auch noch einen einheimischen „Sponsor“ benötigen, der ein Empfehlungsschreiben erstellt. Den finden wir in unserem Hotel-Besitzer, der sich die Zeit nimmt, dieses Schreiben handschriftlich aufzusetzen. Der Höhepunkt dieser ganzen Aktion ist dann noch ein Video-Interview der Behörde, ob wir denn zufrieden mit den Mitarbeitern seien und ein abschließendes gemeinsames Foto.

Die gesamte Ingrassi nach der erfolgreichen Visum-Verlängerung

Die Tage hier sind schon etwas besonderes, wir scheinen die einzigen Nichtindonesier auf dem Flug zu sein und in der Stadt bekommen wir zu keiner Zeit einen westlichen Touristen zu Gesicht.

Als nächstes wartet das Paradies auf uns – die Kei Islands …

„Das Paradies ist nicht möbliert“

Einer meiner Lieblingszitate eines Buchtitels. Denn im Paradies findet man oft nur wenig von dem, was wir in der westlichen Welt für wichtig oder normal halten. Du bekommst zwar kaltes Wasser mit Mandi-Dusche (ein Wassertrog mit Schöpfkelle, die man sich als Dusch-Ersatz über den Kopf giesst), eine Toilette ohne Spülkasten, aber mit Moskitos, Skorpionen usw., dafür aber ein wirklich authentisches Reiseziel mit leckerem Essen, häufig auch Bier und jede Menge freundlicher, lachender und neugieriger Menschen, die uns mit „Hello Mister, how are you“ begrüßen.

An diesem so unberührten Flecken Erde fällt uns sofort die Ruhe auf, die wir in Ambon oder auf Bali so vermisst haben. Indonesien ist in den Städten ein lautes Land. Vor allen Dingen auf langen Fahrten werden wir bis zur Schmerzgrenze beschallt (was nicht als Sitzplatz genutzt werden kann, wird für Lautsprecher genutzt).

Unser Strand auf Kei Island

Leichtes Meeresrauschen, tropisches Gezwitscher und das Rauschen des Windes umgeben uns. Plötzlich ohne Motorengeräusche und Hupen, so wunderbar still, dass wir uns kaum getrauen, lauter zu sprechen. Wer nun genauer wissen möchte, wo sich dieses Paradies befindet, der muss sich auf dem Globus weiter Richtung Osten begeben in die Timor-See, bis kurz vor Papua Neuguinea. Dort befinden sich die Kei Inseln, die zu den Süd-Molukken gehören. Die östliche langgezogene Kei Besar scheint touristisch noch völlig unerschlossen zu sein, denn Google Maps zeigt keine Unterkünfte an, während auf Kei Kecil einige wenige ausgebaute Straßen und Bungalows zu sehen sind. Von oben betrachtet umgeben grüne Dschungelabschnitte und weiße Sandbuchten die Küsten mit so klarem Türkis, dass wir aus dem Flieger bis auf den Meeresboden schauen können.

Coaster Cottages

Unser Ziel „Coaster Cottage“ erreichen wir nach einem kurzen Flug mit Wings Air von Ambon nach Tual. Dass ich unser „Penny House“ weit vorher für 5 Tage gebucht habe, erweist sich als Glücksfall, denn nun beginnt hier die High-Season. September bis Dezember sind bereits ausgebucht. Nun könnte der Verdacht aufkommen, dass es hier voll sein müsste, doch die wenigen Unterkünfte hier am Long Beach (Pasir Panjang), verteilen sich entsprechend weitläufig. Unsere Gastgeberin, Ketty, ist eine lustige freundliche und gute Köchin. Für 125.00 IDR (ca. 8 Euro) bekommt jeder 3 Mahlzeiten, die es in sich haben. Insbesondere der Fisch schmeckt herausragend gut.

Unser erster Blick auf den weißen Puderstrand mit dem türkisfarbenen Meer löst nur noch ein Wow! aus. Ohne Sonnenbrille blendet der Sand wie Schnee. Ich spaziere erst Mal den langen Strand am Dorf vorbei bis zum Ende. Keine Strandverkäufer, keine störenden Häuser, keine Restaurants, einfach nur purer Strand … eine Stunde lang laufe ich über diesen feinen, weichen Sand und begegne keinem Touristen … Unfassbar! Das es so etwas noch in Indonesien gibt, bei all den plastikvermüllten Stränden auf Bali! Schwarze und blaue Quallen (harmlos!) trocknen in der Sonne, uralte Holzkanus liegen im Sand, ein kleines Dorf mit Fischerbooten, eine einzige Tauchschule kommt am Ende der Bucht.

Tolle Menschen lernt man auf solch einer Reise kennen

An einem Volleyballnetz erkenne ich Anna, von einem Post auf Indojunkies, wieder. Nach einem kurzen „Hallo. Ich glaub´ wir kennen uns!“ stellt sich heraus, dass sie natürlich auch im Coaster Cottage wohnen. Unser Abendessen mit Anna, Anton, Viktor und Deborah wird unterhaltsam und lustig. Für den nächsten Tag leiht uns Viktor zwei Vollmasken und die Flossen aus. Wir sind gespannt, da wir sie wegen ihres Aussehens immer abfällig kommentiert haben. Doch dann tritt genau das ein, was ich geahnt habe. Aus der Ferne höre ich Rolfs Begeisterungsrufe, denn die Maske ist dicht und sehr komfortabel. Sofort will ich mich selbst davon überzeugen und tatsächlich, die Sicht ist klar, die Atmung leicht und alles dicht.

Beachvolleyball mit Sonnenuntergang

Am Volleyballfeld treffen wir auf unsere vier Freunde, die gerade mit ein paar einheimischen Frauen und Männern spielen und und Rolf wird direkt ins Spiel geholt. Ich kann derweil dem Farbenspiel des Sonnenuntergangs zuschauen und die Sportfotografin spielen. Je dunkler es wird, je bizarrer werden die Fotos.

Sunset-Beachvolleyball (Picture by www.antonsahler.de/blog)

Indonesisch-Deutsche Beachvolleyball Begegnung

Wenn am Wochenende die Einheimischen aus der Stadt hier sind, ist ganz schön was los. Joggen wird für mich zum Spießrutenlauf, da ich vor lauter Selfies ständig angehalten werde. Einmal versuche ich schneller an einer großen Männergruppe, die geradewegs auf mich zukommt, vorbei zu laufen, doch es gelingt mir nicht. Okay … gefühlte 5 Selfies und weiter geht’s. Laute Musik dröhnt uns entgegen. Manche tanzen, Frauen gehen voll bekleidet ins Meer, Kinder spielen Fußball … alles schön und lustig, doch die Kehrseite davon ist der Müll, den sie anschließend hinterlassen. Plastikbecher, mit Strohhalmen, Chipstüten, Keksverpackungen, Plastiktüten usw. Da ist noch Entwicklungspotential, keine Frage!

Bootstour zu Snake-Island

Die Bootstour mit unseren Freunden zu Snake-Island sollte mal wieder ein Highlight werden. Früh um 7 Uhr starten wir mit Atus, unserem Bootsmann. Ich Blödi hab vergessen, irgendetwas Eßbares einzupacken, dafür habe ich an die Tauchshirts gedacht, denn der wolkenlose Himmel verspricht heute viel Sonne. Nach ca. 1,5 Std. lege wir an der langgezogene Sandbank, die sich wie eine Schlange durch das klare, türkisblaue Wasser zieht, an. Dieser riesige weiße Sandstrand bildet mit den Blautönen des Himmels und den Türkistönen des Meeres ein unbeschreibliches Bild von Paradies. Niemand hier, nur wir. Dann erscheint eine kleine Frau aus dem Dorf, die das Geld fürs Boot einsammelt. Die Bewohner der Insel bauen Algenfelder an, aus denen Agar Agar gewonnen wird. Unser Staunen schlägt sich in unzähligen Fotos nieder. Wir laufen auf dem weißen Sand, fotografieren vor- und rückwärts, bleiben wieder stehen, umarmen uns vor Glück. Annas Bananen sind die Rettung vor allzu großem Hunger. Einige Stellen werden von der herannehmenden Flut immer mehr überspült. Am Ende der Sandbank erwarten uns schon die Locals und freuen sich auf ein Schwätzchen und ein paar Fotos. Zwei Mädchen, die auf dem Boot im Wasser ausgelassen spielen, erregen meine Aufmerksamkeit. Natürlich darf ich sie fotografieren. Plötzlich tauchen Pelikane auf und wir versuchen mit dem Boot so nah wir möglich an sie heranzukommen. Anton schießt ein paar traumhafte Fotos von diesen scheuen Tieren. Was für ein friedvolles Bild! Zum Schnorcheln halten wir an einem Riff und springen gleich hinein. Mir gefallen besonders die blauen Korallen und die kleinen bunten Fische. Hungrig erreichen wir unser Cottage und freuen uns über gegrillten Fisch.

Pelikan auf Snake Island
(Picture by www.antonsahler.de/blog)

Yoga wird zum Ritual

Länger an einem Platz zu verweilen, hat viele Vorteile. Neben dem intensiveren Kontakten sind es die Routinen, die Entspannung in den Reisealltag bringen. Unsere tägliche Yogastunde ist ein gutes Beispiel dafür. Dieser paradiesische Ausblick am Strand toppt wirklich alles, was ich bisher an Yoga-Plätzen gesehen habe. Die Abfolge der Asanas behalte ich möglichst bei, damit Rolf erstens gut in den Flow kommt und seine Fortschritte sichtbar werden. Genau das geschieht auch von Tag zu Tag. Überreden oder überzeugen muss ich ihn schon lange nicht mehr, denn er fühlt sich einfach immer beweglicher. Unsere Musikbox kommt auch hier wunderbar zum Einsatz.

Rechtzeitig – bevor ich umgefallen bin

Keine andere Unterkunft gefällt uns so gut wie das Coaster Cottage. Mit dem Scooter sind wir auch an den Strand zum Savanna Cottages in Ohoidertawun gefahren. Doch überzeugt hat es uns nicht. Ketty weiß zum Glück eine Lösung, da unser Penny House von zwei Koreanerinnen gebucht ist. Doch wir können ins Old Cottage umziehen und bis zum 2. Oktober bleiben. Juchhe … so ziehen wir um und sparen auch noch ein bisschen Geld (10 Euro kostet jetzt die Übernachtung).

Es fällt uns nach elf Tagen schwer, diese paradiesische Umgebung mit seinen netten Menschen zu verlassen, aber unsere Reise geht weiter … Papua und speziell Raja Ampat ist das nächste Ziel.

The Geckos – im wahrsten Sinne ein Homestay

Nach Ruteng sind unsere weiteren Zwischenstationen Bajawa und Ende, bevor wir uns in Richtung Moni aufmachen. Das „The Geckos Homestay“ liegt so abgelegen, dass sich selbst unser Fahrer, die normalerweise auf der Insel jede Unterkunft kennen, durchfragen muss. Etwa eine Stunde Fußweg vom nächsten Dorf liegt nun unsere Unterkunft für die nächsten vier Tage. Vier kleine Hütten, spartanisch ausgestattet, mit einer Gemeinschafts-Outdoortoilette und -dusche, aber wunderschön in den Bergen gelegen. Ich weiß nicht, wie Eve es immer wieder schafft, diese Perlen zu finden – ich bin begeistert.

Lopez, unser Gastgeber

Lopez, ein 30jähriger Strubbelkopf mit Tatoos, begrüßt uns herzlich und nicht nur er, sondern auch noch 5 einwochenalte Welpen, die außerdem der Meinung sind, dass unsere Rucksäche ideal zum kuscheln sind. Hunde sind hier sowieso in der Überzahl, obwohl Lopez Haushalt auch mindestens zehn Personen beträgt. Aber er neigt dazu alles aufzunehmen – egal ob Mensch oder Tier – was Unterstützung braucht. So hat er zwei Jungs aufgenommen, denen er das Schulgeld bezahlt, damit sie eine Ausbildung bekommen können.

Das Alles finanziert er mit den Einnahmen aus der Vermietung, die er seit zwei Jahren betreibt (vier weitere Hütten sind in der Planung). Es gibt einen kleinen Treffpunkt (alles outdoor), wo sich Alle zum Frühstück und zum Abendessen treffen, von ihm selbst über dem offenen Feuer gekocht, nur vegetarisch – köstlich (und das sage ich als fleischfressende Pflanze).

Treffpunkt, Esszimmer, Familientreff …

Die Hütten sind immer ausgebucht und wenn noch Nachfragen sind, stellt er kurzerhand sein Bett zur Verfügung oder im Garten wird ein Zelt aufgestellt. Dann wird es im Treffpunkt auch mal etwas eng – aber alles hier ist irgendwie kuschelig, hat etwas von einer Kommune.

Abends, wenn wir beim Abendessen alle zusammensitzen, unterschiedlichste Nationalitäten, erzählt er uns seine Geschichte. Warum er nach dem Tod seiner Mutter zurückgekehrt ist – obwohl er eigentlich in der Welt unterwegs sein wollte – sich um seine Geschwister kümmern musste und so auf die Idee mit dem Guesthouse kam. Alles wurde von ihm eigenhändig gebaut und wenn wieder Geld reingekommen ist, wird weiter gebaut (viel ist es nicht, bei 13 Euro pro Hütte für die Übernachtung).

Geckos Homestay – unsere Unterkunft

Die vier Tage, die wir dort mit ihm, der Familie, den Hunden, den anderen Gästen aus Spanien, Italien, Österreich, der tollen Landschaft, verbringen, sind einfach traumhaft.

Zu einem Wermutstropfen in der Zeit dort werden meine Knie, die ihre Unterstützung aufgeben, als wir den Ausflug zum Kelimutu, dem Vulkan mit den drei verschiedenfarbigen Kraterseen, unternehmen. Hin mit dem Auto ist natürlich easy, nur die anschließende vierstündige Wanderung bergab, das wollen sie nicht. Es wird so schlimm, dass ich keinen Schritt mehr voran komme – ohne Fahrrad kann das ja auch nichts werden. Eve spricht einen Local an, der sich sofort auf den Weg macht, einen Bekannten zu suchen, der ein Moped hat und sich sofort bereit erklärt, mich zum Homestay zu bringen. Die Hilfsbereitschaft hier ist immer wieder überwältigend. Den restlichen Abstieg muss Eve allein in Angriff nehmen. Mein schlechtes Gewissen erledigt sich erst, als sie im „Geckos“ um die Ecke biegt.

Der Abschied nach vier Tagen fällt schwer, aber unser nächstes Ziel, Maumere, steht an …

Unsere Stationen auf Flores:

Familie Flori in Ruteng

An unserem letzten Tag in Ruteng beschließen wir der siebenköpfigen Familie kleine Geschenke für die Kinder mitzubringen. Da es hier wenig Geschäfte mit Spielmaterial gibt, heuern wir die nächste Mädchengruppe, die uns mal wieder um Autogramme bittet, an, uns zu den entsprechenden Läden zu führen. Hinter dem Markt durchstöbern wir mit den 4 Mädchen im Schlepptau mehrere bis unter die Decke dunkle und vollgestopfte Läden mit allerlei Haushaltskram, bis wir uns bepackt mit Badmintonschläger, Magnetbuchstaben, Malblocks und Stifte und einem Kipper mit einem rostigen Bemo (Minibus) zur Familie von Flori aufmachen.

Hey Opa …

Glücklicherweise können wir mit Hilfe der Fotos und der GPS-Daten Floris Haus auch ausfindig machen. Als wir uns diesem nähern, erspäht uns die Zweijährige vor dem Haus, hält inne, dreht sich und läuft schreiend „Oma…Opa…Oma…Opa!“ ins Haus. Und schon kommen sie alle rausgelaufen, staunen, begrüßen uns so herzlich, Umarmungen, Küsschen hier und da. Wieder nehmen wir auf den blauen Plastikstühlen Platz und wieder bieten sie uns Kopi (Kaffee) und Tee an. Tia, die Zehnjährige, die wieder nicht mehr von meiner Seite weicht, kann es nicht wirklich glauben, dass wir ihr die Badminton-Schläger schenken. Sie freut sich so unbändig, dass mir die Tränen kommen. Satra, der ca. 4jährige Junge, ergreift sofort den Kipper, umklammert ihn so feste, als ob er ihn nie mehr loslassen wollte. Wie verrückt packen sie alles aus, schauen uns immer wieder so ungläubig an.

Familienfoto im Wohnzimmer

„Opa-Rolf“ fordert Tia auf ein kleines Badminton-Match heraus und ist draußen vor dem Haus zwischen Schutt und Steinen mehr damit beschäftigt, irgendwo eine ebene Fläche zum Spielen zu finden, während Tia barfuß über den Schutt tänzelt. Man merkt, dass Badminton hier in Indonesien Volkssport ist. Unter dem Applaus der Zuschauer sieht man ihr die große Freude am Spiel an.

Badminton Teil 2 … Grundhaltung beim Return

Als uns Flori zum Abendessen einlädt, bin ich kurz hin und her gerissen. Sie haben doch so wenig, denke ich, doch andererseits wollen sie uns ihre Gastfreundschaft zeigen und sich auch dankbar erweisen. Okay, wir sagen zu, Floris Frau düst mit dem Scooter zum Markt und zaubert uns ein vielfältiges Essen. Für mich mit etwas zu viel Fisch … ganzer gebratener Fisch, Thunfisch in einer Art Suppe, Wasserspinat und natürlich jede Menge Reis. Der Kreis wird immer größer, als sich noch zwei weitere Männer, gestenreich begrüßt, zu uns gesellen – sie sind gehörlos, wie sich herausstellt. Auf der Bastmatte auf dem Boden sitzen wir jetzt zu zehnt, vor uns die Schüsseln. Ich klammere mich an Reis mit Wasserspinat. So sehr ich auch das Eintauchen in solch authentische Situationen liebe, so sehr spüre ich aber auch meine Grenzen. Da bin ich doch froh, dass Rolf so beherzt zulangt. Der Abschied wird schwer, das spüre ich jetzt schon. Tia fragt mich, ob ich ihr Geld für die Schule geben kann. Nein, gebe ich ihr zu verstehen. Wir können nicht alle retten, wir können aber dieser Familie eine kleine Freude machen, denke ich.

Nach unzähligen Abschiedsfotos begleitet uns die gesamte Familie im Bemo zu unserer Unterkunft. Im Bus kuschelt sich die Zweijährige auf meinen Arm, Tia hält neben mir mein Bein fest und Rolf hat den Jungen auf dem Schoß. Was für ein Anblick! Aus den Lautsprechern dröhnt „Wind of Change“. Tränen und noch mal Fotos zum Abschied …“Don’t forget me! Don`t forget me“, ruft Tia, als wir uns endlich lösen.

Spinnennetz-Reisfelder und Hütchenhäuser in Todo

Immer wieder werden wir mit den sogenannten Touristen-Highlights konfrontiert, das man unbedingt gesehen haben sollte. Immer wieder fragen wir uns, ob wir es wirklich gesehen haben müssen. So nun auch hier. Das traditionelle Dorf „War Rebo“ beispielsweise wird in jedem Reiseführer angepriesen, was natürlich eine Touristenstrom nach sich zieht. So wägen wir auch wir alle Informationen ab, bis wir den Aufwand und die Kosten für zu hoch halten und uns dagegen entscheiden.

Zur Info: Von Ruteng aus müssten wir um 04:30 Uhr starten, eine 4stündige Fahrt auf sehr schlechten Straßen und eine 3 stündige steile Wanderung bewältigen, bevor wir überhaupt dort ankommen. Nach einer kurzen Führung und einem Lunch ginge die ganze Prozedur wieder zurück. Kosten: 1.500 000 IDR (90 Euro).

Stattdessen entscheiden wir uns für die weniger touristische Variante und fahren mit Udis und ihrem Fahrer zu einem Fotostopp zu den Spinnennetz-Reisfeldern von Cancar, die wie Kuchenstücke aufgeteilt sind. Gegen ein kleines Entgelt (20 000 RP/1,20 Euro) darf man auf den Hügel gehen. Nach einem Kopi geht’s weiter nach Todo, einem traditionellen Dorf der Manggarai.

Die Spider-Rice-Fields

Die Straße abseits des Trans-Flores-Highways wird immer schlechter und schmaler und endet schließlich in einer Staubpiste. Wie froh wir sind, nicht mit dem Roller hier fahren zu müssen! Am Dorfeingang werden wir von der Dorfvorsteherin in Sarongs mit Schal und Mütze (Rolf) gehüllt. Udis erklärt uns, dass wir Glück haben, da der Mann der Vorsteherin, Titus, heute nicht da sei. Denn er würde den Touristen regelmäßig mehr Geld als den normale Eintrittspreis abzocken und sich das Geld in die eigene Tasche stecken. Sein Haus am Ortseingang sticht auch tatsächlich unter den anderen Häusern heraus. Schnell merken wir, dass Titus hier nicht beliebt ist.

Mit Udis in den traditionellen Village der Manggarai

Die Rundhäuser, die spitzen Hüten gleichen, haben riesige Dächer aus Gras, die dem Innenraum ein angenehmes Klima bescheren. Keine Verkaufsstände, keine Touristen-Gruppen, nichts stört diese Idylle hier oben. Und wieder werden wir überwältigt von dieser herzlichen Gastlichkeit, als wir in einem der Hütchen-Häuser zum Lunch hereingebeten werden. Auf der Bastmatte sollen wir Platz nehmen. Möbel oder Ähnliches gibt es nicht. Der große Raum bietet viel Platz. Während die Mutter von 5 Kindern in der Küche hinter uns ein Essen zaubert, setzt sich die Oma des Hauses neben mich. Ich erblicke ihre verbliebenen Zähne. Bethelnuss … alles klar, denke ich. Auf meine Frage, wie alt sie sei, antwortet sie zuerst 9, dann 19, dann 90 Jahre. Sie wüsste es auch nicht so genau.

Todo, das traditionelle Village der Manggarai

Für den Bau eines solchen Hütchenhauses wird ein Jahr Bauzeit benötigt. Das Holzgerüst ist unglaublich von hier unten anzuschauen, wir fragen nach den Schlafstätten, die aus Bastmatten und Kissen bestehen, die in einer Ecke zusammengerollt liegen. Der Fernseher neben dem Eingang wirkt so deplatziert in dieser Einfachheit hier. Zum Waschen gibt es ein Gemeinschaftsbad im Dorf. Wie natürlich die Mutter ihr Kind (ca. 15 Monate) hier stillt, als wir alle die leckere Nudelsuppe mit Reis und Ei zu uns nehmen, gefällt uns sehr. Wir sind froh, in dieses Dorf gefahren zu sein. Zum Schluss gibt Rolf der Ortsvorsteherin den normalen Eintrittspreis von 50.000 Rp (3 Euro) pro Person, statt der 250.000 Rp, die ihr geldgieriger Mann gefordert hätte. Udis lacht sich schlapp bei der Vorstellung, wir Titus sie am Abend nach der Anzahl der Gäste und der Einnahmen fragen würde.

Hobbits und Peitschenkampf auf Flores

Ein Beitrag von Eve

Nach unseren ersten Abenteuern in Indonesien geht es nun weiter auf die zweitgrößte Insel Nusa Tenggaras. Auf dem langen und kurvigen Trans-Flores Highway gelangen wir in 4 Stunden nach Ruteng, unserer zweiten Station. Während an den Küsten die malaiischen Muslime siedeln, ist das Landesinnere die Heimat zahlreicher christlicher Ethnien mit eigenen Sprachen und Kulturen. Auf 1000 m Höhe ist das Klima mild, abends und morgens eher knapp 20 Grad.

Hobbit Hill Homestay – unsere Unterkunft in Ruteng

In unserer Unterkunft „Hobbit Hill“ haben wir von unserer Terrasse einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Dörfer und die Reisfelder. Unsere Gastgeberin „Udis“ ist so herzlich und fürsorglich, dass es eine Freude ist hier zu sein. Der Name „Hobbit Hill“ hat tatsächlich etwas mit den Hobbits zu tun, die als kleinwüchsige Hominiden-Art „Homo Florensiensis“ erst 2003 hier in einer Höhle entdeckt wurden.

Hier in Ruteng sind es die Manggarai, die uns stets mit einem Lächeln begegnen. „Hello Mister! Where do you go? Where do you come from?“ ertönt es jedes Mal, wenn wir auf unserem Weg durch Ruteng und das traditionellen Dorf „Ruteng Puu“ laufen. Ich fühle mich so bewundert, wenn mich die jungen Frauen unentwegt anstarren. Sie geben uns die Hand, lächeln verschämt und möchten natürlich ein Selfie. Manche holen ein kleines Notizbuch hervor, in welchem wir unsere Namen usw. eintragen sollen. Sie freuen sich wie verrückt, wenn wir ihrer Aufforderung nachkommen. Erst nach einigen Nachfragen erfahren wir, dass sie als Studenten der Touristik-High-School die Aufgabe haben, im Laufe ihrer Ausbildung 300 Namen von Touristen zu sammeln.

Kekse für Alle

Unzählige Kinder, egal welchen Alters, winken uns zu. Schon interessant zu sehen, dass selbst Kleinkinder unsere Fremdartigkeit wahrnehmen und winken. Als wir wieder ein paar Jungs beobachten, wie sie auf alten Plastikdeckeln auf einem Betonweg einen Hügel hinunterrutschen, bleiben wir stehen und bewundern ihre Kühnheit und ihre Kreativität. Was für Straßenkinder, denke ich! Keiner, der auf sie aufpasst, keine Feuchttücher, keine Wechselwäsche, keine Trinkflasche…völlig auf sich allein gestellt, in löchrigen und schmutzigen Hosen und Rotznasen, die ich so ach so gerne wegwischen würde. Nach dem Besuch des traditionellen Dorfes besorgen wir an einem Kiosk Biskuits und Kaugummis und kehren wieder um. Staunend beobachten sie, wie wir die Kekspackung aufmachen, strecken uns im Nu Ihre Händchen entgegen (auf Händewaschen verzichten wir in diesem Fall mal) und lachen herzlich, als wir Ihnen die Kekse verteilen. Was gibt es Schöneres!

Händewaschen ist heute mal abgesagt

Auf dem Rückweg hält plötzlich ein Mann auf dem Roller neben uns, fragt uns, ob wir Lust hätten, mit zu dem Caci, einem traditioneller Peitschenkampf, mit zu kommen. Heute Abend fänden die Vorbereitungen dazu statt. Er habe längere Zeit in Deutschland gearbeitet und verstehe auch etwas Deutsch. Also, nichts wie hin!

Caci – der traditionelle Peitschenkampf der Manggarai

Nach wenigen Minuten stehen wir auf dem Platz eines Dorfes umringt von ca. 100-200 Dorfbewohnern, die die Kämpfer in der Mitte mit ihrem Gesang anfeuern. Die Kämpfer in traditioneller Kleidung wirken ausgelassen und fröhlich, machen Späße, während sie sich auf ihren nächsten Einsatz vorbereiten. Dass sie sich vorher mit Alkohol in Stimmung trinken, ist verständlich. In einem der Häuser spielen die Frauen einen immer gleichen Rhythmus auf den Trommeln, der den Männern ebenfalls Mut machen soll. Ich weiß gar nicht, wohin ich zuerst schauen und fotografieren soll. Schade, dass ich das Tele-Objektiv nicht mitgenommen habe, aber, wie konnten wir das denn ahnen! Ein Kämpfer greift mit einer Peitsche aus Büffelhaut an und der andere wehrt dies mit einem Schild aus Büffelleder und einem gebogenen Stab aus Bambus ab. Trifft er den Rücken des anderen, bilden sich rote Striemen, die, wenn es blutet nicht so weh tun sollen (so erklärt es unser Gastgeber). Zur besseren Anschauung zeigen uns einige Kämpfer ihre vernarbten Rücken. Es gibt strenge Regeln, die von den Alten kontrolliert werden. Jeder Kämpfer hat genau einen Schlag. Unser Freund erklärt uns, dass diese Kämpfe zu Hochzeiten, Weihe-, Richt- oder Erntedankfesten abgehalten werden und fordert Rolf auf, es selbst mal auszuprobieren, der dankend ablehnt – Weichei! Zum Schluss tanzen wir noch im Kreis mit und verabschieden uns von einem der Kämpfer mit einem Selfie.
Was für ein wundervoller Tag, was für Erlebnisse! Ich fühle mich wie ein neugieriges Kind, das unzählige „Warum-Fragen“ stellen möchte. Berauscht von diesen intensiven Eindrücken laufen wir zurück nach Ruteng, kaufen an einem Warung unser Abendessen „Martabak“ und freuen uns auf ein Bintang.

Schaukeln auf Lombok

Ein Beitrag von Eve 

Ob man es glaubt oder nicht, aber auch an Erdbeben gewöhnt man sich, jedenfalls an die Kleineren. Es wackelt hin und wieder mal am Bett oder Stuhl. Seit wir aufgrund der Erdbeben-App über die täglichen Erdbeben informiert werden, wird uns bewusst, wo und wie oft es auf diesem Erdball bebt. Für viele Völker ist das Normalität. Da in Folge der drei Beben ca. eine Millionen Touristen ihre Reise nach Lombok gecancelt haben, leiden die Menschen hier nun zusätzlich unter den fehlenden Einnahmen. Hier im Süden Lomboks ist zwar nichts beschädigt, dennoch haben Reisende Angst. Auch wir haben länger diskutiert, sind dann schließlich doch zu dem Entschluss gekommen, unsere Reise wie geplant umzusetzen, um ggf. hier zu helfen.

„Hello Boss“ ertönt es an jeder Ecke, wenn ich mit Rolf über die Straße oder an einem Warung vorbei zum Strand gehe. Er wird immer gerne angesprochen, gefragt, wie es ihm geht, was er essen möchte oder ob er morgen wieder kommt. Wie es wohl wäre, wenn ich alleine hier wäre, frage ich mich. Dass Lombok muslimisch ist, erklärt Einiges.

Unsere Hütte im Same Same in Lombok

In unserer Unterkunft fühlen wir uns pudelwohl. Unsere Bambushütte ist erdbebensicher, fürs Waschbecken braucht man eine Mindestgröße von 2 Metern und kaltes Wasser zum Duschen. Das Moskitonetz ist dicht und die Terrasse gemütlich. Die Hütte wackelt bei jedem Schritt, auch ohne Beben. Unsere direkten Nachbarn, ein Pärchen aus Italien, müssen eine starke Moskito-Phobie haben, denn sie sprühen allabendlich mit Anti-Moskito-Spray im Bad und in der Hütte herum, stürmen heraus und schließen alle Türen. Da deren Bad an unsere Hütte angebaut ist, werden wir mit eingenebelt. Unser Sprühdosen-Paar ist auch sonst wenig kommunikativ, dagegen Marc aus England um so mehr. Bereits morgens zum Kaffee kann er loslegen, wie ein Haufen tratschender Frauen. Ansonsten treiben sich hier hauptsächlich coole Surfer herum, die mit ein bis zwei Surfbrettern seitlich am Scooter befestigt, ihre Surfplätze aufsuchen.

Hells-Angel für Arme

Auch wir erkunden mit den Scootern Kuta, Kuta Beach und abgelegene Traumstrände wie unseren Favoriten „Tanjung Aan“, ca. 6 km von Kuta entfernt. Der weiße Sand und das türkisfarbene Wasser bilden eine wunderbare Kulisse für Fotoshootings. Insbesondere die Schaukeln am Strand, ob single or double, sind ein Foto wert. Hier finden wir schnell ein einsames und gemütliches Plätzchen an einem der Warungs. Sie vermieten ihre Liegekissen gegen Verzehr. Der Tampa Beach kann uns nicht wirklich überzeugen, da die Liegen auf Dauer ohne Auflagen doch zu hart sind. Hier ist jedenfalls noch weniger los.

Der Strand von Tanjung Aan

In Kuta selbst gibt es eine Vielzahl von Restaurants, vom Warung bis zum hippen Burger-Restaurant. Mit Burgern vom Wagyu-Rindern. Wir probieren uns durch, bis uns Mie Goreng doch zu viel wird und wir eine Pause einlegen.

Den zweitgrößten Vulkan Indonesien, den Mount Rinjani, bekommen wir leider wegen der Erdbeben nicht zu Gesicht. Dafür können wir eine Tour zu den Secret Gilis im Westen Lomboks unternehmen. Über Facebook sucht Maria Mitreisende für eine Schnorcheltour, Rolf bestätigt und drei Tage später fahren wir mit dem Taxi zur Bootsanlegestelle. Der wackelige Brettersteg ist wieder mal eine Herausforderung für mich, aber gut, dafür bin ich ja hier. Auf der ersten Insel, Gili Nanggu, schnorcheln wir am Riff und relaxen am Strand. Das einzige Resort hier hat geschlossen. Auf der zweiten Insel, Gili Sudak, essen wir unsere Mie Goreng und beobachten, wie eine schwangere Kuh schwimmend ans Festland gezogen wird, da dort der einzige Tierarzt wohnt. Sie sträubt sich anfangs sehr, doch dann schwimmt sie los. Wegen der starken Ebbe können wir nicht bis zum meinem „geliebten“ Steg zurück fahren und laufen über Seegras und Steine, die voller Seesterne sind – quasi eine Art Wattwanderung.

Freischwimmer für Schwangere

Da wir uns für die traditionelle Lebensweise der Sasak, der Ureinwohner Lomboks interessieren, fahren wir mit den Scootern nach „Sade“. Dort können wir die typischen Sasak-Häuser mit ihren Strohdächern und Fußböden aus Kuh-oder Büffelmist anschauen, den Bewohnern bei ihren täglichen Arbeiten, vor allem den Frauen bei der Weberei von Schals und Sarongs zuschauen. Auch sie kauen die Bethelnuss wie wir es von Sulawesi kennen. Ich setze mich neben eine der Frauen und halte die Baumwollspindel. Ihre Zähne sehen rot-braun und zerstört aus, ich kann kaum hingucken. Unser Guide meint „They are strong“ (Ihre Zähne sind stark), was ich nicht glauben kann. Insgesamt ist das Dorf für uns zu sehr eine Touristenattraktion und Marktplatz. Wir spenden 100.000 Rupien und fahren weiter.

Im Rainbow-Spa massieren uns kleine zarte Frauen mit unglaublicher Kraft in den Händen. Während ich bei meiner Shiatsu-Massage (Akupressur) mir immer wieder unter Schmerzen „Das soll ja gesund sein“ sage und versuche weiter zu atmen, entspannt sich Rolf bei seiner Relaxing-Massage völlig.

Nach nun 11 statt ursprünglich 8 geplanten Tagen geht nun auch unsere Zeit hier zu Ende. Nach der Hilfsaktion im Norden wäre ich zwar gerne noch einmal hingefahren, was jedoch ohne Kontaktperson und Fahrer sehr schwierig ist. Alternativ haben wir weitere Spenden an die aktiven Projekte vor Ort überwiesen. Die Frage, wie wir nach Flores kommen, beschäftigt uns noch einige Zeit, um alle drei Möglichkeiten (24-Stunden mit Bus und Fähre über Sumbawa, 3-4tägige Schiffstour oder Fliegen) abzuwägen. Immerhin ist auch Sumbawa vom Erdbeben stark betroffen, die Übernachtungsmöglichkeiten und die Infrastruktur sind rudimentär, der Trip mit 24 Stunden extrem. Direkt nach dem Beben wurden keine Schiffstouren angeboten, da alle Mitarbeiter mit dem Wiederaufbau beschäftigt waren.

Fliegen mit Lion Air, immer ein kleines Abenteuer

Mit Hilfe einer Reiseagentur buchen wir letztendlich einen Flug über Bali nach Flores, was wir später dennoch bereuen werden. Aber auch das gehört bei diesen Reisen dazu.