Archiv der Kategorie: Philippinen

Unser Sabbatical … Ein Fazit

Nun sind wir zurück … seit genau 30.05.2019, denn unsere Reise haben wir früher als geplant beendet. Eigentlich wollten wir Mitte Juli wieder in Deutschland sein, den Juni noch in Marokko verbringen. Doch Ramadan und Marokkos unerträgliche Hitze haben uns nach Spanien auswandern lassen. Zudem werde ich mich um meine Mutter kümmern, die seit ihrer Knie-Operation mehr Unterstützung benötigt. Des Reisens etwas müde geworden, ergibt es mehr Sinn, sich um die Familie zu kümmern. Eine kranke Mutter, ein fünftes Enkelkind, Sehnsucht nach Freundinnen. Der Grenzübertritt von Tanger nach Tarifa beeindruckt mich sehr, denn wir werden freundlich durchgewunken. Kein Stempel, kein Geld, kein Fingerabdruck, keine böse Miene, kein Visum, einfach nichts. Kopfnicken und weiter geht`s. Rolf klärt mich auf „Wir sind in Europa!“ Mir kommen die Tränen.

Während wir mit dem Bus von Algeciras zum Flughafen nach Malaga fahren, um dort einen Mini zu mieten, fällt mir die Lebensfreude der Menschen und die Sauberkeit der Straßen auf. Jeder kann hier tun, was er möchte, egal ob essen, (Bier/Wein) trinken, im Bikini oder oben ohne am Strand liegen, im kurzen Kleid durch die Stadt gehen … das ist Freiheit, die ich lange vermisst habe. Wie glücklich können wir uns schätzen, hier in Europa geboren worden zu sein, besonders als Frau. Ich bin so dankbar für unsere Bildungsmöglichkeiten, unser Gesundheitssystem und für unsere großes soziales Netz aus Familie und Freunden.

Besuch von zu Hause

Ich hätte vorher nicht gedacht, wie wichtig Besuch von zu Hause sein kann. Endlich mal wieder mit vertrauten Menschen quatschen, nicht immer nur Traveller-Gespräche, die sich häufig um die gleichen Themen drehen.

Im Dezember haben wir uns mit Frank auf Palawan/Philippinen getroffen und haben El Nido fluchtartig verlassen. Gemeinsam haben wir eine sehr abgelegene und geheime Bucht auf Palawan gefunden, in Port Barton einen traumhafte Schnorcheltrip gemacht und Franks Drohnen-Fotos schätzen gelernt. Zum Blogbeitrag …

Mit Frank haben wir uns auf Palawan, Philippinen, getroffen. …

Ganz gespannt waren wir Ende Februar auf meine Schwester und meinen Schwager in Kalkutta. Von unserer AirBnB-Wohnung aus erkundeten wir fünf Tage lang die indischste Stadt, die wir bisher erlebt haben. Laut, wuselig, beeindruckend, chaotisch, untouristisch … es folgte der Süden des indischen Subkontinents mit Chennai, Auroville und Goa. Zum Blogbeitrag …

Mit Saskia und Jürgen in Kalkutta, Indien. …

Dass wir die Safaris im Krüger-Nationalpark in Südafrika mit meinem Sohn Alex, seiner Frau Romina und den beiden Kindern Luan und Noomi zusammen erleben konnten, war ebenso ein Highlight und ein riesiges Geschenk. Zum Blogbeitrag …

Mit Alex, Romina, Luan und Noomi im Kruger Nationalpark, Südafrika.

Ohne euch hätte uns wirklich Vieles gefehlt!

Verwirklichung eines Traumes

Jahrelang habe ich davon geträumt, einfach immer weiter reisen zu können. Ein Sabbatjahr bietet nun mal diese unglaubliche Möglichkeit. Ich wäre doch wirklich blöd, wenn ich diese Chance nicht nutzen würde. Also fragte ich Rolf im Winter 2014 „Willst du mit mir ein Jahr lang reisen?“ … “Klar, das machen wir!“ war seine spontane Antwort. Dann habe ich den Antrag gestellt. So eine lange Ansparzeit. Voller Vorfreude und Motivation arbeitete ich auf dieses Ziel hin. Besonders das letzte Jahr vor dem Start war sehr intensiv, da die Reisevorbereitung doch viel Zeit in Anspruch genommen hat. Die letzten Wochen hatten es dann noch mal so richtig in sich. Die Untervermietung entpuppte sich als Hürdenlauf, die große Abschiedsfeier erforderte alle Energiereserven.

Nach … Tagen, als wir in Marokko unsere Rückkehr beschließen, kann ich es kaum glauben, dass unsere Reise nun zu Ende gehen wird. Mit feuchten Augen denke ich an all die Erlebnisse und nehme Abschied von diesem Traum, der nun zu Ende geht. Ich nehme auch Abschied von unserer Zweisamkeit und trauere ihr nach. Bin glücklich, dass wir sie erleben konnten.

Veränderungen

Unsere Reise hat unser ökologisches Bewusstsein noch stärker in den Mittelpunkt gerückt. Der Anblicke der Müllberge in Kathmandu, Kalkutta o.Ä. , an den Stränden Balis, in den Korallenriffen auf den Togian Islands und auch die gerodeten Urwälder (Palmöl) ist kaum auszuhalten. Möglichst kein Plastik mehr, ist die Devise! Kein Obst mehr in Tüten oder Schalen, keine Plastiktüte, kein Joghurt im Plastikbecher… Dass es nicht einfach ist, versteht sich von selbst. Ohne Auto sind wir sowieso mehr mit dem Rad unterwegs. Und Fliegen macht jetzt mal eine lange  Pause.

Highlights

Wordpress Gallery Plugin Free

Wir werden immer wieder nach den Highlights dieser Reise gefragt. Vietnam hat uns sehr in den Bann gezogen. Das außergewöhnliche Essen, Hanoi und die Landschaft in der Halong-Bucht, die Motorradtour im Norden Vietnams … das waren wirkliche Highlights. Auch die Abgeschiedenheit auf Kei Island/ Molukken, das Taj Mahal, die Thar-Wüste in Rajasthan, das Annapurna-Gebirge, ist , die alternative Lebensweise in Auroville, das geschäftige Kalkutta, das spirituelle Varanasi, die wundervollen Korallenriffe in Raja Ampat, die Löwen in Südafrika … doch das Beste am Reisen sind die Begegnungen mit Menschen:

  • die Familie auf Flores mit fünf Kindern, die wir mit kleinen Geschenken für die Kinder überrascht haben,
  • die Freude der Menschen auf Lombok nach dem Erbeben, als wir Reis, Decken und vieles mehr in die Dörfer gebracht haben,
  • die Menschen auf Kei Island und Raja Ampat, die noch so ursprünglich leben und uns Einblick in ihre Kultur gewährt haben,
  • die Bootsmänner auf Kei Island und Raja Ampat, die uns geduldig von Insel zu Insel gebracht und uns die besten Korallenriffe und Strände gezeigt haben,
  • die Crew von Tao Philippines, die sich rührend um ums und insbesondere um Rolfs Verletzung gekümmert hat,
  • unsere Guides in Nepal, die uns Schritt für Schritt unterstützt haben,
  • die Familie Gurung in Nepal, die uns ihr neues Haus gezeigt hat, dass sie u. a. von den Spendengeldern bauen konnte,
  • das Wiedersehen mit Lata, die sich um alleinerziehende Frauen mit Behinderung kümmert,
  • die Begegnung mit Elsa in der Sapana Village School in Chitwan/Nepal,
  • unser Fahrer Mahendra in Rajasthan, der uns zwei Wochen lang sein Rajasthan gezeigt hat,
  • unser Yoga-Lehrer Amogh am Agonda Beach, der uns unzählige Asanas gezeigt und mit uns geschwitzt hat,
  • der Besitzer vom „Sea-Star“ am Patnem Beach, der uns einen zweiten Ventilator gebracht hat,
  • die Fahrrad-Guides in Soweto, die uns ihr Soweto mit großer Hingabe gezeigt haben,
  • die Ranger im Krüger Nationalpark, die unentwegt versucht haben, den Leoparden ausfindig zu machen…

Sie alle haben uns eine andere Welt gezeigt, ihre Heimat, ihre Familie, ihre Kultur, ihr Essen, ihre Gewohnheiten, ihre Menschlichkeit und ihre Bedürfnisse. Wir sind dankbar für all diese Begegnungen. Sie alle sind gut und liebenswürdig. Wir wurden überall mit offenen Armen empfangen.

Mit zwei Rucksäcken fast ein ganzes Jahr unterwegs.

Vom Glück als Paar zu reisen

Nach dem Motto „ Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ stürzten wir uns in das größte und folgenreichste Experiment unserer Beziehung. Dass Liebe Arbeit ist, wird auch auf Reisen so sein.

Nach unseren Erfahrungen in den ersten Monaten in Indonesien spüre ich die ersten Veränderungen. Unser Leben ist nun voller Abenteuer, Action und Herausforderungen. Und wir haben Zeit … unendlich viel Zeit. Darauf hatte ich mich auch so sehr gefreut, wo ich doch so oft am Wochenende viel zu viel gearbeitet habe, statt mich zu entspannen oder mit Rolf  Fahrrad zu fahren. Je abenteuerlicher und abgelegener es wird, je mehr spüre ich, wie sehr ich Rolf brauche. Dass uns unsere Beziehung im Verlauf dieser Reise immer wichtiger wird, denn ohne den anderen, würden wir diese schwierigen und auch frustrierenden, überfordernden oder nervigen Situationen schlechter aushalten, wird immer deutlicher. Die Glücksmomente bereiten noch mehr Freude und die Frustmomente sind nur noch halb so schlimm … frei nach “Geteiltes Glück ist doppeltes Glück“.

Indonesien, Kei Islands,Yoga am Strand.

Auch unsere Rollen werden klarer und intensiver. Wir sind Freunde und Reisepartner, aber auch Liebespartner. Dass wir uns auf den anderen verlassen können, wird überlebenswichtig. Ohne Visum am Flughafen zu stehen, würde zur Odyssee, wenn der andere es trotz Absprache nicht organisiert hat. Mit den Rollen klären sich die Aufgaben. Während Rolf der perfekte Finanzmanager ist, bin ich als Reiseleitung unentbehrlich. Wo fahren wir nochmal hin? Wie kommen wir von Hanoi nach Ninh Binh? Ist das Frühstück mit drin? Gibt es auch Wifi? Wie heißt das Hotel? Wie lange bleiben wir dort? Was machen wir eigentlich da? Diese sich wiederholenden Fragen beantworte ich immer wieder geduldig, während er mir unsere Ausgaben akribisch vor Augen führt und die Kontobewegungen im Blick behält. Ohne den anderen geht irgendwie nichts mehr. Natürlich fallen wir auch in Löcher, die unsere Stimmung runterziehen. Wenn der andere uns da wieder rausholen kann, umso besser. Außerdem ergibt es wenig Sinn, hier länger im dunklen Loch zu bleiben. Also, Kopf hoch, Krone richten und weiter geht’s.

Die anfängliche Idee, das zweite Halbjahr alleine zu reisen, da Rolf ursprünglich sich nur ein halbes Jahr beurlauben lassen wollte, haben wir glücklicherweise verworfen. Je länger wir reisen, je absurder erscheint mir diese auch. Die Vorstellung, Rolf zum Flughafen zu bringen und dort zu verabschieden, nachdem wir ein halbes Jahr unentwegt zusammen waren … nein, nein, das geht auf gar keinen Fall! Sturzbäche von Tränen würde ich vergießen … in solchen Momenten spüre ich es wieder … wie wichtig doch die Beziehung auf so einer Reise wird!

Jedes Land, jede neue Kultur stellt uns vor neue Herausforderungen. Jeder Ortswechsel erfordert, dass wir uns neu orientieren. Unsere Anpassungsfähigkeit ist extrem gefragt. Das schweißt auch die Beziehung zusammen, denn diese neuen Erlebnisse, Anforderungen und Entscheidungen, die es in dieser Art in Köln nicht gibt, gemeinsam zu bewältigen, geben uns noch mehr Kraft.

Vietnam, Kochkurs in Hanoi.

Wie wunderbar es ist, alles miteinander teilen zu können, die traumhaften sowie die schrecklichen Momente, das fürchterliche Essen in Manila oder die usselige Unterkunft in Pushkar, die farbenreichen  Sonnenuntergänge auf Kei Island, die Freude der Familie auf Flores, der Kochkurs in Vietnam, Rolfs Verletzung durch Seeigel auf den Philippinen, unsere Yoga-Stunden in Goa, die anstrengende Trekkingtour in Nepal, die kalten Nächte im Annapurna-Gebiet, die nicht funktionierende Klospülung, unsere unzähligen Restaurantbesuche und so vieles mehr. Was gibt es Schöneres, als all dies mit seinem liebsten Partner zu erleben? Diese Erinnerungen sind unsere Goldmine. Wenn wir (noch) älter sind, können wir darin schwelgen und uns vor Lachen kringeln.

Damit sich jeder auf so einer Reise wohlfühlen kann, ist es gut, die Gewohnheiten des anderen zu kennen. Dass Rolf morgens beim Kaffee seine Ruhe braucht, dass ich wegen Hitzewallungen körperlichen Abstand, Fächer und ein Schweißtuch brauche, dass ihn nasse Klodeckel und mich seine schmutzigen Sandfüße nerven … Auf diese Eigenarten ist Verlass!

Philippinen, Kontakt mit einem Diadem-Seeigel, 80 Stiche in einer Hand.
Philippinen, Unterwegs mit TAO-Philippines auf Palawan.

Natürlich streiten wir uns auch, doch das sind keine verletzenden Auseinandersetzungen. Manchmal gehen wir uns dann eine zeitlang aus dem Weg, finden am gleichen Tag auch wieder zusammen.

Selten verbringen wir Zeit getrennt voneinander. In schwierigen Situationen hilft es sehr, wenn einer die Ruhe bewahren kann. Als eingefleischte Optimistin versuche ich das Positive hervorzuheben und sorge für die Erfüllung der wichtigsten Bedürfnisse wie Essen, Bier, Wifi, Bett. Ich muss auch nicht mehr alles verstehen. Schon mal gar nicht in Indien. Das ist eh nicht möglich, ob der mangelnden Verständigungsmittel und kulturellen Unterschiede. Gleichmut …Om Shanti … alles wird gut …!

Danke, Rolf, dass wir dieses Abenteuer gemeinsam erleben durften!
Indonesien: Kei Islands I.
Indonesien: Kei Islands II.
Wordpress Gallery Plugin Free

Philippinen Teil 3 – Ein Besuch im Takatuka-Land und unsere letzten Tage auf Siquijor

Mit einem privaten Fahrer fahren wir die vier Stunden bis Sipalay, von wo uns ein Boot in 10 min zum Suger Beach bringt. Dass diese Unterkunft, die Takatuka Lodge, ganz besonders sein würde, wussten wir schon 2012. Aufgrund der Stürme haben wir es damals nicht geschafft. So eine Unterkunft gibt es kein zweites Mal, denn sie ist extrem individuell und künstlerisch. Jeder Bungalow ist zu einem anderen Thema gestaltet, wie z.B. Cave, Bono Bongo, Treasure, Marco Polo, El Castillo, Nautilus, The Garage, 70er Jahre usw. In unserem ersten Bungalow, die Cave, müssen wir uns an jeder Türe bücken, denn Eingänge sind in Höhlen bekanntlich niedrig. In Ockergelb gestrichene und gewölbte Wände mit Lichtlöchern und schiefen Fenstern umgeben unser Bett, Wandmalereien und Accessoires wie Fledermäuse, Dino-Skelette und Schädel ergänzen das Höhlen-Feeling. Dass aus dem Maul des riesigen Dino-Skeletts vor der Tür das Wasser für den Sand an den Füßen kommt, wenn man am Auge dreht, nehmen wir erst am nächsten Tag wahr. Eine Minibar, Trinkwasserbehälter, kleine Lampen am Bett, Kaffee und Tee, Kekse und Chips und vor allem die vielen Haken (!!) an der Wand lassen uns staunen. Hier hat mal einer mitgedacht. 

Takatuka Lodge auf Negros

Nach zwei Tagen müssen wir ins Nautilus umziehen, da die Cave gebucht ist. Dieser Bungalow übertrifft wirklich alles, was wir bisher gesehen haben. Nach Jules Verne ist hier bis ins kleine Detail gestaltet worden. Aus einer Schiffsschraube wird eine Lampe, aus einem Schiffsmotor ein Tisch, aus Wasserohren Handtuchstangen, aus alten Gasflaschen Seitenwände für Regale usw. überall, wo wir hinschauen, entdecken wir neue Dinge. Bis ich den Lichtschalter im Bad finde, dauert es etwas … versteckt in einem ausgedienten Atemregler … fast nichts ist hier normal! 

Das umfangreiche Frühstück im Restaurant ist das Beste, was wir bisher auf den Philippinen hatten. Wenn du Eier möchtest, drückst du auf das Gummihuhn am Buffet, damit jemand kommt. Das Restaurant bietet ausgefallene und sehr schmackhafte Gerichte. Kathy und Kalle müssen ihrem Team extrem lange und geduldig ihre Vorstellung von Service gelehrt haben. 

Beide betreiben die Lodge seit 2002 mit ganzen Herzen. Kalle ist wohl ein Handwerks-Genie, der aus wertfreien Materialien undenkbare Sachen baut. Jedes alte Teil wird umfunktioniert und zu neuem Leben erweckt. Aus was er alles Lampen und Lichtschalter gebaut hat, fasziniert uns total. Wie lange sie wohl gebraucht haben, um all diese künstlerischen Extras zu bauen? Und wo bekommen sie nur all diese Sachen her? Hier, wo alles mit dem Boot hingebracht werden muss. Er muss ein riesiges Lager haben! Pipi Langstrumpf hätte ihre Freude daran! 

Der Internet-Empfang ist leider zu schwach, als dass wir neue Beiträge auf den Blog stellen könnten. Wir nutzen die Tage zum Schreiben und Recherchieren bei Workaway. Beim Joggen am Strand freue ich mich wie ein kleines Kind. Endlich mal wieder! Auch fürs Yoga finde ich ein schönes Plätzchen. 

Am Strand gibt es ein paar Fischerboote und Resorts, die auffällig häufig in Schweizer Hand sind. Wir laufen den einsamen Strand hinunter, beobachten einheimische Fischer und Kinder, die Blinde Kuh spielen. Die wenigen Unterkünfte mit Hütten aus Naturmaterialien befinden sich gut versteckt hinter den Palmen, so dass sie kaum auffallen. Was für eine wunderbare Idylle! 

Einziges Manko für uns sind die Gäste hier (die Taucher unter unseren Freunden mögen uns verzeihen) … rauchende und dickliche Taucher, die gerne unter sich fachsimpeln, ältere Männer, die tätowiert im Muscle-Shirt an der Bar viel Bier trinken … viele scheinen hier Stammgäste zu sein, so dass wir als Schnorchler eh nicht zu deren Kreis gehören … schade, keine Backpacker hier … nicht ganz unsere Wellenlänge. Aber wahrscheinlich geht’s den Tauchern hier umgekehrt mit uns ebenso.

Wir haben 5 tolle Tage bei Kathy, Kalle und ihrem Team im Takatuka-Land verbracht, aber wir haben noch ein letztes Ziel auf den Philippinen auf unserer Liste: Siquijor, eine kleine Insel vor Negros. Dafür müssen wir wieder zurück nach Dumaguete, um uns von dort mit einem Speedboot nach Siquijor bringen zu lassen. Die gute Stunde hat es in sich, rauher Seegang, das Boot knallt immer wieder ohrenbetäubend aufs Wasser – Eve sucht mit Ihren Blicken den Horizont, aber es geht gut. 

Am Hafen von Siquijor, der Hauptstadt der gleichnamigen Insel, erwartet uns schon der Fahrer des U.Story Guesthouse. Die Bezeichnung “Guesthouse” ist hier aber eher Understatement. Uns erwartet eine wirklich schöne Anlage im balinesischen Stil mit nur 5 sehr komfortablen Bungalows, einem Restaurant mit einer Küche im philippinisch/französischen Mix in einer Qualität, die wir schon lange nicht mehr genossen haben, mit jeder Menge Chill-Ecken an einer Felsenküste gelegen. Wir freuen uns auf die letzten Tage auf den Philippinen, mit etwas mehr Luxus, als wir uns normalerweise gönnen, aber immer noch nicht jenseits unseres täglichen Budgets.

Der Garten des U.Story Guesthouse

Die Rahmenbedingungen sind eigentlich ideal, da es Platz zu Genüge gibt, dazu noch viel Gras, um unsere tägliche Yoga-Einheit wieder einzuführen. Nur leider zeigt sich das Gras als ausgesprochen störrisch, mehr als Stoppelfeld, was eher Fakir-Eigenschaften fordert (für meine Fakir-Vorstellung während der Zirkuswoche in der Schule mochte es ausreichend sein), hier lässt es unser Vorhaben verpuffen.

Wir nutzen einen Tag zu einer Mopedtour quer über die Insel, die noch von wenig Tourismus belästigt wird. Die Straßen sind auch nicht ganz so komfortabel, Schlaglöcher dominieren den Belag – aber wir haben ja Zeit. Kleine Dörfer am Meer wechseln sich ab mit Dschungelpassagen und unser Weg ins Landesinnere führt uns hoch in die Berge und wir können uns wieder nicht satt sehen an dieser schönen Landschaft. Es macht großen Spaß mit den Mopeds über die Insel zu düsen, aber manchmal vermisse ich schon das Radfahren …


Abends genießen wir jedes Mal die vorzügliche Küche, die außergewöhnlich fantasievoll und einfach köstlich ist – ein Kompliment dem jungen Koch, der wohl auch zu den Eigentümern zählt.

Nach fünf Tagen packen wir wieder unsere Rucksäcke. Ein Tricycle bringt uns wieder zur Fähre, die Überfahrt gestaltet sich diesmal noch eine Nummer heftiger, aber auch das überstehen wir. In Dumaguete geht’s direkt zum Flughafen, von wo wir mit Zwischenaufenthalten mit Übernachtungen (um uns den ewigen Stress mit pünktlichen Anschlussflügen zu ersparen) in Manila und Kuala Lumpur schließlich in Kathmandu, unserer ersten Station in Nepal, landen.

Rückblick auf ein halbes Jahr auf Reisen

„Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!“

Ich habe mich selten so frei und glücklich gefühlt wie in diesem halben Jahr. Das Gefühl so weit weg von gesellschaftlichen Zwängen zu sein, jeden Tag so zu leben wie ich möchte, zu essen, wenn ich Hunger habe, zu schlafen, wenn ich müde bin. Neben den wunderschönen Landschaften mit der einzigartigen Tierwelt, ob Karststeinberge mit Reisfeldern mit der Halong Bucht in Vietnam, weiße Strände auf den Molukken, bunte Korallenriffe und Großfische auf Papua, Vulkane auf Flores, Nashörner und Krokodile im Dschungel mit dem Annapurna-Massiv in Nepal, das Mekongdelta in Kambodscha mit Angkor Wat sind die Erlebnisse mit den Menschen am berührendsten. Die Menschen, die uns ihre Häuser, ihre Tiere, ihre Felder, ihren Brunnen, ihre Waschplätze, ihre Art zu kochen und zu schlafen, sich fort zu bewegen, zeigen, wie sie mit ihren Kindern spielen,  wie sie hier Hochzeiten feiern und Spaß haben, all das macht die Würze solch einer Reise aus. Wenn ich den Kindern auf der Straße, in den Bussen oder Booten Kekse und Luftballons schenke und sie mir entgegen lächeln oder staunen, geht mein Herz auf. So sorge ich immer für einen Vorrat in meinem Rucksack. Ich liebe diese Abwechslung, bin neugierig auf die Welt. DAS IST LEBEN! 

Direkthilfe mit den Spenden unserer Familie und Freunden auf Lombok

Ich weiß, dass ich wieder zurückgehe in meinen Beruf. Ich bin dankbar, dass ich eine gute Ausbildung und das Studium geschafft, dass ich einen gut bezahlten Job habe und ich mir solche Reisen leisten kann. Doch ich möchte mich nicht mehr so aufsaugen lassen, möchte meine Lebenszeit nicht mehr in diesem Mäße der Schule widmen. Das nehme ich mir jedenfalls feste vor!

Ich freue mich riesig, meine Familie wiederzusehen. Sie fehlt mir hier am meisten. Auch meiner Familie möchte ich danken, dass sie mich in meinen Ideen vom Reisen unterstützt haben, dass sie so eine abenteuerlustige „Mama und Oma“ toll finden, dass meine Mutter mich einfach gehen lässt, obwohl sie mich bestimmt auch hin und wieder gebraucht hätte. Mein Vater im Himmel  beobachtet mich bestimmt auf dieser Reise und schüttelt so manches Mal den Kopf, wenn er mich hier sieht. Er beschützt mich noch immer, das spüre ich. 

Besuch bei der Familie Gurung mit ihrem jüngsten Nachwuchs

Auch Luan, Noomi, Fabian und Jonas, meine Enkelkinder, vermissen ihre Oma bestimmt sehr. Was es für sie bedeutet ein Jahr ohne sie zu sein, kann ich mir kaum vorstellen. Ich komme ja wieder und bin dann noch viele Jahre für euch da. 

Ich freue mich auf meine Schwester und auf Jürgen am 01. März in Kalkutta. Ein bisschen Heimat. Vertrautheit. Bindung. Das tut uns auch mal wieder gut.

Dass ich all diese positiven wie negativen Erlebnisse mit dem Menschen teilen kann, den ich so sehr liebe, macht mich glücklich. Dafür bin ich Rolf so dankbar! Dass Reisen mitunter auch sehr anstrengend sein kann, haben wir immer wieder gespürt. Manchmal war uns nur zum Heulen oder Abhauen! Doch zusammen schaffen wir es wirklich super! Wenn’s gar aussichtslos erscheint, hilft mir  Tomorrow is another day“… und letztlich wird alles gut! 

Treffen mit Lata in Kathmandu inkl. einer kleinen Spende für ihre Stiftung

Philippinen Teil 2 – Der Norden Palawans und Port Barton

Wie so oft auf dieser Anreise ergeben sich vor Ort wunderbare Lösungen. Wir sind froh, als wir El Nido verlassen und unser Fahrer uns weiter Richtung Norden auf Palawan bringt. Nach ca. einer Stunde erreichen wir die Bootsanlegestelle in Teneguiban. Hier möchte ich den Bootsmann anrufen, der uns abholen soll, denn das Boot ist die einzige Möglichkeit, unser Ziel zu erreichen. Doch ohne Netz kein Anruf. Auch Juli, die Managerin des Plumeria Eco Resorts können wir per Messenger nicht informieren. Plötzlich tauchen zwei Bootsmänner auf, kurzes Gespräch und ja, sie fahren uns rüber.

Ein paar Minuten später schaukeln wir durch die recht hohen Wellen. In dem schmalen Auslegerboot ist nur wenig Platz für uns Drei mitsamt Gepäck. Hinter Frank und Rolf sitzend, halte ich mich an den Seitenwänden fest und schaue starr Richtung Berge. Neben mir zieht der Bootsmann an der Nylonschnur, um Gas zu geben. Sehr geschickt und erfahren manövriert er das Boot durch die Wellen. Außer am Ende, als er das Boot in Richtung Strand zu manövrieren versucht, steht das Boot einen Augenblick quer zu den Wellen. Ich rufe „Rolf, das Boot steht quer!“ die Welle kommt und schaukelt uns von rechts nach links. Die Ausleger hängen dabei recht hoch in der Luft.  Ein Bootsmann springt ins Wasser und schiebt das Boot am Bug herum … geschafft! 

Unsere Unterkunft

In diesem außergewöhnlichen Resort verbringen wir vier entspannte Tage – völlig unplugged – ohne fließendes Wasser, dafür mit Solarstrom, ohne Verbindung nach draußen, kannst du dich mit dir selbst, dem Meer, dem Wind und den Menschen hier verbinden. Mit Eimerduschen kennen wir uns schon gut aus, doch die Trockentoilette ist auch für uns eine neue Erfahrung. Und wie gut das funktioniert, ist schon erstaunlich. Du sitzt wie auf einer Kiste und schüttest Sägespäne nach. Kein Gestank, kein Ekel. Perfekt. Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt und das ist gesund und lecker. Wenn die Muschel ertönt versammeln sich alle Gäste an dem großen Tisch, essen gemeinsam und sind in Kontakt. Kein Handy unterbricht diese Kommunikation! In das neue Jahr schlafen wir einfach hinein, da wir es bis 24 Uhr einfach nicht mehr schaffen. Dafür begrüßen wir den neuen Tag mit einem frohen „Happy New Year“. Um die Nachrichten meiner Familie empfangen zu können, verrät mir Julie eine Trick: „Dort draußen im Meer gibt es bei Ebbe eine Stelle, ein ovaler Sandfleck, hinter dem Stein“ und zeigt mit dem Arm in die Richtung. Und tatsächlich laufe ich hinaus und bin zu Tränen gerührt, als ich für einen Moment in Kontakt mit meiner Familie und mit Freunden bin.

Zum Ritual wird der morgendliche Kaffee am Strand mit Blick auf die Brandung und unsere Yoga-Stunde. Im Schatten des schiefen Baumes dehnen Frank, Rolf und ich unsere Körper. Als ich mit Rolf durchs Hinterland an Fischerhütten vorbei gehe, beschenke ich die zwölf Kinder aus zwei Familien mit Kaugummis und Luftballons. Während Rolf die Kinder mit lustigen Spielchen zum Lachen bringt, kann ich einige wunderschöne Fotos ergattern. Hier in dieser abgelegen Region finden wir noch das ursprüngliche und alltägliche Leben der Philippinos, die sich immer offen, neugierig und herzlich zeigen. Mit großen Augen starren uns die Kinder an. Winken und lächeln. Ein Zweijähriger spielt auf dem Boden hockend mit einem Küchenmesser und einem Hammer. Ein Sechsjähriger hält seine Machete fest. Ein Mädchen hat sich mit Mamas Lippenstift geschminkt. Was für freie Kinder und was für eine andere Welt! Plötzlich taucht der Wasserbüffel mit Kindern im Schlepptau an der Kurve auf, trottet an uns allen vorbei. Was für ein Bild! 

Lachen über Rolfs Spässchen …

Da Rolfs Finger trotz der Antibiotika immer noch stark angeschwollen und gerötet sind, ist er in großer Sorge. Zwei muskelbepackte Spanier, die täglich recht isoliert auf der Bettschaukel liegen, spreche ich an. Und siehe da, beide sind Ärzte. Einer tastet die beiden Finger ab und rät ihm zu einer Erhöhung der Dosis von zwei auf drei Tabletten. Und tatsächlich, nach einiger Zeit lässt die Spannung langsam nach. 

Nach 4 wunderbar entspannten Tagen machen wir uns zu dritt wieder auf, zum nächsten Ziel …

Schnorcheltrip in Port Barton 

Zurück in El Nido verbringen Frank und ich die Wartezeit in einem Café, während Rolf die Zeit für einen Besuch im Krankenhaus nutzt und weitere entzündungshemmende Medikamente verschrieben bekommt. Vom Busterminal geht’s mit dem Van nach Port Barton. Die Rucksäcke werden aufs Dach geschnallt und die Reisenden in den Bus gequetscht. Dass es eng im Bus würde, konnten wir uns schon denken. Aber es geht noch enger. Zwischen Rolf und Frank gequetscht, versuche ich meine Beine in der ersten Reihe des Vans irgendwie unterzubringen. Mit weiteren 10 Reisenden ist der Van auch voll. Das letzte Stück Straße ist noch mal Off-Road mit Baustellen. Nach vier Stunden Kurverei erreichen wir Port Barton, das kleine verschlafene Fischerdorf.

Jungs und ihre Spielzeuge …

Am kleine Sandstrand gibt es wenige Unterkünfte, ein paar Touristen und viele Palmen. Kein Vergleich zu El Nido. Unser Bungalow im Ausan Beach-Cottage ist zwar klein, das Bad riecht muffig, aber sonst okay. Dafür sind die Burger im Reef Café die Krönung und dann noch mit Live-Musik einfach gut! Tagsüber kann man hier am Strand prima relaxen, die ein oder andere Bar aufsuchen oder Bootstouren unternehmen. Diese Ruheoase hier lädt zum Entspannen ein und tut uns richtig gut. Das Internet ist wie immer pretty slow, was das Relaxen verstärkt. Rolfs Heilungsprozess macht weiter Fortschritte. Frank ist zur Zeit mein einziger und bester Yoga-Schüler.

Schnorcheln mit Turtles

Wir entscheiden uns für eine private Bootstour, so können wir bestimmen, wohin und wie lange wir auf den Inseln bleiben möchten. Früh um 8 Uhr fahren wir zu Dritt zum Turtle Point. Alleine mit den drei Schildkröten folgen wir Ihnen in Ruhe. Während sie auf dem Meeresboden grasen, filmt Frank sie mit der GoPro. Unfassbar! Begeisterung pur! Die Schildkröten, die sich scheinbar nicht an uns stören, schwimmen zum Atmen kurz nach oben und tauchen wieder ab. Eine Stunde später ist es mit der Ruhe vorbei. Jede Menge Ausflugsboote sind auf der Suche nach den Schildkröten. Da sind wir schon weg. Auf German Island wird unser Mittagessen zubereitet, während wir in Hängematten oder auf Liegen entspannen können. Auch hier ist es fast menschenleer. Unsere Bootsmänner schnitzen Tomaten zu Schwänen, grillen Fisch und Hühnchen. An weiteren Riffen Schnorcheln wir im fast kristallklaren Wasser, entdecken viele kleine und mittelgroße Fische, Muscheln und Korallen … diesmal immer mit Flossen! Ein rundum gelungener Tag und ein Highlight hier auf Palawan. Als private Tour (6000 Pesos) nur zu empfehlen. 

In den nächsten Jahren wird sich Port Barton bestimmt touristisch weiter entwickeln, denn überall wird gebaut, insbesondere der Ausbau der Straßen wird dies vorantreiben. Also, nichts wie hin, wenn ihr das noch so erleben möchtet! 

Nach vier Tagen verabschieden wir uns von Palawan und fliegen nach Dumaguete/Negros. Nach einem letzten gemeinsamen Abend verabschieden wir uns schweren Herzens von Frank, dessen Route nach Bohol führt. Wir haben einige wunderbare Tage mit ihm verbringen können, da wir ziemlich auf der gleichen Wellenlänge waren. Vor allem auch ein großes Dankeschön für die tollen Bilder. Ein Großteil davon auf diesem Blogpost stammt von ihm.

Es waren wunderschöne Tage mit Frank